Extremwetter: Hitze im Süden, Überschwemmung im Norden

Während die USA das wärmste Jahr ihrer Geschichte erleben, erfrieren die Menschen in Chile. Auch in Europa spielt das Wetter verrückt: Mittelschweden steht unter Wasser, der Süden Europas ächzt unter der Hitze. Und in Deutschland gibt's kühles Schauerwetter statt Sommer.

Extremwetter: Wild-Wechsel Fotos
DPA

Berlin - Es ist Juli, Zeit für Sommerferien, Schwimmbadbesuche, geschmolzenes Eis an den Fingern. Doch bis jetzt hat sich die Sonne in Deutschland kaum blicken lassen. Schuld daran ist Tief "Mina". Es hat sich über Skandinavien breitgemacht und lenkt weiter feuchte und damit wolkenreiche Luftmassen zu uns, heißt es beim Deutschen Wetterdienst in Offenbach. Das bedeute weiterhin einen Sonnen-Wolken-Mix mit gelegentlichen Schauern und Gewittern. Die Temperaturen werden weiter bei 20 Grad liegen.

Worüber wir jammern, wäre für die Amerikaner ein Grund zur Freude. Sie erleben gerade das bisher wärmste Jahr seit dem Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahre 1895, teilte die US-Behörde für Wetter und Ozeanographie (NOAA) mit. Landesweit sei es von Januar bis Juni durchschnittlich etwa 2,5 Grad Celsius wärmer gewesen als üblich - und dabei sind die Rekordwerte während der Hitzewelle, die gerade erst nach mehr als einer Woche abgeklungen ist, in diese Statistik noch nicht einmal eingeflossen.

Wenn der Regen doch kam, dann oft mit Brachialgewalt. Tropensturm "Debby" setzte viele Gebiete Floridas unter Wasser und bescherte dem Staat den nassesten Juni seit Beginn der Aufzeichnungen. In Minnesota löste heftiger Niederschlag tödliche Überschwemmungen aus. Und ein Gewittersturm schoss ohne Vorwarnung so schnell über den Osten des Landes hinweg, dass zahlreiche Menschen von Bäumen erschlagen oder von Blitzen getötet wurden. In mehr als 3,5 Millionen Haushalten fiel der Strom aus - einige Gegenden waren eine Woche ohne Elektrizität.

In Chile leiden die Menschen unter der Kälte: In der Hauptstadt war es am Wochenende mehr als minus zwei Grad kalt. Solche Werte wurden im vergangenen Jahr nur zweimal erreicht. Einige Straßen über die Anden nach Argentinien mussten wegen hohen Schnees zeitweise gesperrt werden. Insgesamt 16 Menschen sind in diesem Jahr wegen der Kälte bereits gestorben.

Europa im Wetterchaos

Im schwedischen Lönneberga herrscht Land unter. Die durch Astrid Lindgrens Kinderbücher berühmt gewordene Ortschaft kämpft wie ganz Mittelschweden mit schweren Überschwemmungen. Heftiger Regen hatte den Wasserstand in Flüssen und Seen um mehr als eineinhalb Meter über normal gehoben. Das Meteorologische Institut SMHI rief am Dienstag die höchste Alarmstufe für mehrere Kreise im Bezirk Småland aus.

Regen zur Abkühlung wünschen sich dagegen Süd- und Osteuropäer sehnlichst: Ein Hoch nach dem anderen lässt die Italiener seit Wochen unter einer Hitzewelle mit Temperaturen weit über 30 Grad stöhnen. Dies ist laut dem Internet-Wetterdienst Ilmeteo.it der heißeste Frühsommer seit 50 Jahren. In Bulgarien warnt das Meteorologische Institut vor Höchstwerten von mehr als 40 Grad. Am heißesten war es mit 38 Grad schon am Mittag in der Donaustadt Russe sowie im Südwesten des Balkanlandes.

aar/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und wo ist das Problem?
polyphemos 10.07.2012
Zitat von sysopWährend die USA das wärmste Jahr ihrer Geschichte erleben, erfrieren die Menschen in Chile. Auch in Europa spielt das Wetter verrückt: Mittelschweden steht unter Wasser, der Süden Europas ächzt unter der Hitze. Und in Deutschland gibt's kühles Schauerwetter statt Sommer. Extremwetter: Hitze im Süden, Überschwemmung im Norden - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,843677,00.html)
Solange der brave Bundesbürger jeden Abend Grillorgien mit Billigstfleisch und Bier feiern kann, ist doch alles "im grünen Bereich"! Oder?
2. Endlich!
nach.denker 10.07.2012
Lange genug war es ruhig. Endlich wieder Katastrophenmeldungen über das Wetter. Dass Chile gerade im tiefsten Winter steckt und bei Durchschnittstemperaturen von 4Grad Im Juli auch ein paar Minusgrade normal sind, fällt erstmal nicht weiter ins Gewicht. Schließlich erlebt Amerika das heißeste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Die sind zwar gut 100 Jahre jünger, als man das aus Europa kennt, aber immerhin. Der heißeste Frühsommer seit 50 Jahren in Italien lässt beinahe vergessen, dass es dann doch schon ein paar Jährchen länger Wetteraufzeichnungen gibt. Aber egal! Warnen kann man ja trotzdem mit aller Kraft, denn schlimmer war es noch nie.
3.
TheBlind 10.07.2012
Zitat von polyphemosSolange der brave Bundesbürger jeden Abend Grillorgien mit Billigstfleisch und Bier feiern kann, ist doch alles "im grünen Bereich"! Oder?
Also, wenn der gemeine Bundesbürger weniger bis gar nicht mehr grillt, nur noch das teuerste Fleisch konsumiert und auch vom Bier Abstand nimmt, wäre dies nicht passiert und wird auch nie mehr passieren? Auch eine Art der Religion ...
4. Wo bitte bleibt die Klimaerwärmung?
nitram1 10.07.2012
Und mit euren aufgepumpten Kataströphchen könnt ihr auch keinen Punkt mehr landen! Climagate jhatte recht alles ökologistische Roßtäuscher, die die Menschheit nach allen regeln der Kunst vorführt! Am grandiosesten unsere "Eliten", die vor lauter Ehrfurcht und dem Motto "des Kaisers neue Kleider" in Angst um ihre poplige Karriere noch jeden Meineid schwören! Denk ich an Deutschland in der Nacht...............
5. Erwärmung kehrt zur Quelle zurück
neue_mitte 10.07.2012
Zitat von polyphemosSolange der brave Bundesbürger jeden Abend Grillorgien mit Billigstfleisch und Bier feiern kann, ist doch alles "im grünen Bereich"! Oder?
Na klar. Jeden Abend Grillorgien. Sicher. Diejenigen, auf die das zutrifft, sind doch die Zielgruppe der Linken, oder? Wie kann man so über sein Wählerpotential lästern? Tja, in den USA wird jetzt so mancher seine Lebensart überdenken, war doch die Erwämung bisher weit weg und ein Hirngespinst der Liberalen. Ein heißes Jahr, evtl. das heißeste Jahr, macht noch lange keine Erwärmung. Aber es scheint doch in eine bestimmte Richtung zu gehen. Ob es ein natürliche Erwärmung ist, eine natürliche vom Menschen beschleunigte oder eine rein menschliche... werden wir wohl nie erfahren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Wetter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare
  • Zur Startseite