Randale, Verletzte, Festnahmen Facebook-Party in Holland eskaliert

Es sollte nur eine kleine Feier werden, dann kamen mehr als 3000 ungebetene Gäste - und die hatten auch noch schlechte Laune. In den Niederlanden ist es am Freitagabend bei einer Facebook-Party zu schweren Ausschreitungen gekommen.


Amsterdam - Eine Woche lang hat sich der kleine Ort Haren in den Niederlanden auf eine Facebook-Party vorbereitet - genützt hat es wenig. Mehr als 3000 ungebetene Gäste waren am Freitagabend in die 18.000-Einwohner-Stadt südlich von Groningen geströmt. Und irgendwann ist die Lage eskaliert.

Medienberichten zufolge hatten zahlreiche Randalierer aus der feiernden Menge Geschäfte aufgebrochen und gestürmt, Straßenschilder und Laternen umgerissen und ein Auto angezündet. Den wüst Feiernden standen 600 Einsatzkräfte der Polizei entgegen, die die Party nach Ausbruch der Randale gewaltsam beendeten.

Polizeichef Oscar Drots sagte auf einer Pressekonferenz, ein harter Kern von "Ganoven" sei während der Krawalle "besonders gewalttätig und gut organisiert" aufgetreten und habe die "Konfrontation" mit den Polizisten gesucht.

Die Bilanz: 30 Verletzte, davon drei schwer. Zudem wurden drei Polizisten verletzt. Außerdem gab es 30 Festnahmen. Auslöser des Exzesses war ein 16-jähriges Mädchen, die auf Facebook ihr - eigentlich für einen kleinen Kreis vorgesehenes - Geburtstagsevent versehentlich nicht als "privat" deklariert hatte. Die Einladung ging daraufhin durch das soziale Netz, bis zu 30.000 Nutzer sollen die Einladung erhalten haben.

Der niederländische Justizminister Ivo Opstelten sagte, so etwas könne "nicht geduldet" werden. "Die Täter werden vor Gericht gestellt, bestraft und müssen für die Schäden aufkommen."

Fotostrecke

6  Bilder
Facebook-Party in Holland: Ungebetene Gäste randalieren

kha/mhe/reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
meineidbauer 22.09.2012
1.
Zitat von sysopDPAEs sollte nur eine kleine Feier werden, dann kamen 3000 ungebetene Gäste - und die hatten auch noch schlechte Laune. In den Niederlanden ist es am Freitagabend bei einer Facebook-Party zu schweren Ausschreitungen gekommen. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,857316,00.html
Wir halten fest: Heutzutage wird Randale in Europa nicht wegen sozialer Missstände oder als Folge politischer Salonentscheidungen gemacht, sondern aus Langeweile, wegen schlechter Laune und aus Überdruß. Schöne, vollgefressene neue Welt!
Northernstar 22.09.2012
2. Korrektur
Haren liegt südlich von Groni*n*gen, der größten Stadt im Norden von NL...
texhex 22.09.2012
3. Wieso...
...brauchen diese Idioten überhaupt noch eine Facebook-Einladung? Sie kommen ja nicht wirklich weil sie sich "eingeladen" fühlen. Sie kommen, um schön Randale machen zu können. Brauchen die wirklich noch doofe 16jährige Mädchen, die ihnen den Ort dafür vorgeben müssen? Die radikalen Moslems machen sich wenigstens die Mühe, einen Grund für die Randale vorzuschieben... deutsche Jugendliche brauchen sowas nicht, da läuft das einfach so.
texhex 22.09.2012
4.
entschuldigung: "holländische" Jugendliche. Bei deutschen ist das bestimmt ganz, ganz anders.
KW-Hoerer 22.09.2012
5.
Ganz einfach. Alle Partys sind auf FB Privat. Wenn man etwas öffentlich machen will, setzt man einen Haken und Bestätigt mit seinem FB-Passwort. Von miraus auch für die Deutschen mit Stopp-Schild und Fotos von älteren FB-Partys. So langsam weden die Partys zu "Randale on Demand".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.