Fesch in Berlin

Fesch in Berlin Senna, 34, aus Frankfurt

Carsten Fleck

Von


In der "Popstars"-Castingband Monrose war Senna die Laute, die Direkte. Die mit der Frankfurter Schnauze. Seit dem Ende der Girlgroup im Jahr 2011 tingelt Senna durchs Fernsehen. Sie hat auf ProSieben moderiert, bei Sat.1 getanzt und sich für RTL auf High Heels durch Afrika gequält.

Vor kurzem hat sie einen YouTube-Kanal gestartet, es geht vor allem um das Thema Styling. Nebenbei arbeitet sie nach wie vor als Moderatorin und dreht gerade in Las Vegas für eine Reality-Show, über die sie noch nicht konkret sprechen darf. In fünf Jahren will sie eine eigene Talkshow haben. "Es fehlt schließlich die deutsche Oprah Winfrey."

Mein Outfit soll…

…warm halten, sexy und locker sein. Ein Kleidchen wär bei den Temperaturen nicht passend gewesen. Und das Palästinenser-Tuch soll ein politisches Statement sein. Damit es da endlich mal Frieden gibt.

Ich würde niemals…

…diese übelst hohen Plateau-Schuhe anziehen, wie sie die Spice Girls früher getragen haben. Schrecklich. Ein absolutes No-Go.

Ich gehe nicht auf die Straße ohne…

…mein Handy. Ich muss immer erreichbar sein, vor allem für meine Mama.

Mein teuerstes Kleidungsstück…

…sind meine Schuhe. Die haben 170 Euro gekostet und sind von Buffalo. Meine Hose war ein bisschen günstiger, die gab es für 140 Euro bei Urban Outfitters.

Mein modisches Vorbild ist…

…Heidi Klum. Ich weiß nicht, wie die persönlich abgeht, aber was sie für Deutschland geleistet hat - da kann man nur stolz sein. Und ich mag Kim Kardashian. Nicht so sehr figurmäßig, aber sie ist immer top gestylt. Ah, und da ist noch Bonnie Strange. Mit ihr bin ich gut befreundet und sie lebt einfach die Neunziger.



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.