Integration von Zuwanderern Ein Land bleibt cool

Die Integration von Migranten gilt als Jahrhundertaufgabe, nun zeigt eine umfassende Studie: Die Haltung der Bürger dazu hat sich seit 2015 kaum verändert. Skeptisch sind vor allem Ostdeutsche - und Männer.

Demonstranten gegen Rechts in Köln
imago/ Future Image

Demonstranten gegen Rechts in Köln

Von


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Wer in den vergangenen Monaten die Nachrichten verfolgte, begegnete ihr überall: dieser offenbar weitverbreiteten, diffusen Angst - vor Zuwanderern, Muslimen, eigentlich allem Fremden. Wenig war die Rede von wirtschaftlichen oder kulturellen Vorteilen einer Einwanderungsgesellschaft, stattdessen fielen häufig Begriffe wie "Invasoren", "Asylindustrie", "Islamisierung".

Das ist die Rhetorik - die aber nicht der Wahrnehmung der Mehrheit der Menschen im Land entspricht.

Das jedenfalls ist das Ergebnis einer groß angelegten Erhebung des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR), eines unabhängigen und interdisziplinär besetzten Expertengremiums. Im "Integrationsbarometer", das die Wissenschaftler nun in Berlin vorgestellt haben, ziehen sie ein überraschendes Resümee: "Das Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft wird überwiegend positiv wahrgenommen."

Es handelt sich dabei um die erste empirische Erhebung des Integrationsklimas in Deutschland seit 2015, festgehalten wird die Zuversicht der Bevölkerung im sogenannten Integrationsklima-Index. Der besteht aus einer 100-Punkte-Skala, Werte über 50 gelten als eher positiv. In der jüngsten Erhebung liegen die Werte für alle befragten Gruppen teilweise deutlich über 60 Punkten - das spricht weder für tiefe Ablehnung noch für Euphorie, aber für eine freundliche Wahrnehmung. Die Abweichungen zur Erhebung vor drei Jahren fallen überraschend gering aus.

Von massiv wachsender Angst oder gar Panik kann also keine Rede sein - im Detail gibt es jedoch aufschlussreiche Veränderungen.

  • Die Coolness der Mehrheit

Eine Mehrheit der Deutschen blickt trotz der teils hysterischen Debatten über Flucht und Integration gelassen auf das Thema. Zwar befürworten viele eine Begrenzung des Zuzugs von Asylbewerbern und glauben an einen Anstieg der Kriminalität seit 2015; aber die meisten Befragten sind weiterhin dafür, Flüchtlinge aufzunehmen - selbst dann, wenn Deutschland damit das einzige Land in der EU wäre.

Die Studienautoren bezeichnen diese positive Bewertung als "erstaunlich stabil", weiter schreiben sie: "In allen Herkunftsgruppen geht die Mehrheit davon aus, dass Flüchtlinge Deutschland kulturell wie wirtschaftlich bereichern." In der Mehrheitsbevölkerung ist der Anteil derjenigen, die Flüchtlinge als Gefahr für den Wohlstand betrachten, seit 2015 sogar leicht gesunken.

Details zur Erhebung
Wer wurde befragt?
Zwischen Juli 2017 und Januar 2018 wurden den Studienautoren zufolge bundesweit 9298 Personen interviewt: 2720 Menschen ohne Migrationshintergrund, 1438 Aussiedler und Spätaussiedler, 1479 Türkeistämmige, 1532 Zuwanderer aus der EU, 1.760 Migranten aus anderen Weltregionen sowie 369 Flüchtlinge aus ausgewählten Ländern, die seit 2014 nach Deutschland gekommen sind.
Ist die Umfrage repräsentativ?
Ja, für folgende Gruppen: Menschen mit und ohne Migrationshintergrund, Aussiedler und Spätaussiedler, Türkeistämmige sowie Zuwanderer aus der EU und anderen Weltregionen. In Bayern, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen wurden zudem überproportional viele Personen befragt, um Analysen auf Länderebene vornehmen zu können. Die Gruppe der Zuwanderer wurde so gewichtet, dass das Verhältnis dem in der Bevölkerung entspricht. Außerdem wurde jede Herkunftsgruppe für sich anhand ausgewählter Merkmale (etwa Bildung, Alter, Geschlecht) an die tatsächlichen Verhältnisse in der Gesamtbevölkerung angepasst.
Wie wurde befragt?
Zweisprachige Interviewer führten die Befragung telefonisch mithilfe des Telefonnummernpools des Arbeitskreises Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute durch - auf Deutsch, Englisch, Türkisch, Russisch, Farsi und Arabisch.
Welche Unternehmen waren an der Umfrage beteiligt?
Direkt involviert waren, abgesehen vom durchführenden Marktforschungsinstitut BIK Aschpurwis + Behrens, keine Unternehmen. Der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration ist eine Initiative von sieben deutschen Stiftungen: Robert Bosch Stiftung, Volkswagen Stiftung, Freudenberg Stiftung, Bertelsmann Stiftung, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft sowie die Stiftung Mercator. Letztere hat diese Studie gefördert.
Gab es Qualitätskontrollen?
Die Fragebögen wurden in jeder Sprache einem kognitiven Pretest unterzogen und anschließend unter Feldbedingungen getestet. Ein umfassender Methodenbericht ist hier abrufbar.

Die wahrscheinliche Ursache für diesen Trend: kulturelle Vielfalt. Wer im Alltag mit Migranten in Kontakt kommt, hat in der Regel weniger Ressentiments. Das trifft auf einen Großteil der Bevölkerung in Deutschland zu; aufgrund der Zuwanderung der vergangenen Jahre dürfte das Phänomen noch wirkmächtiger geworden sein.

  • Die Ängste der Minderheit

Mit diesem Ansatz erklären die Wissenschaftler auch die deutlichen regionalen Unterschiede. Dort, wo weniger Migranten leben, gibt es größere Vorbehalte gegenüber Zuwanderung und Integration. Darin sehen die Forscher einen wesentlichen Grund für die große Skepsis in Ostdeutschland: Lediglich in Berlin haben mehr als acht Prozent der Bevölkerung einen Migrationshintergrund.



Der Unterschied zwischen Ost und West bei der Bewertung des Integrationsgeschehens ist seit 2015 deutlich gewachsen: Ostdeutsche erreichen im Integrationsklima-Index einen Wert von 55, Westdeutsche 66 Punkte. Noch vor drei Jahren lagen die beiden Gruppen lediglich vier Punkte auseinander. Das zeigt: Offenkundig hat der Osten ein wachsendes Problem mit der Integration.

Grundsätzlich pessimistischer sind der Studie zufolge vor allem Männer und Aussiedler. Gesunken ist die Zuversicht zudem unter Zuwanderern aus westlichen EU-Staaten. Insgesamt bilden diese Skeptiker jedoch keine Mehrheit, wie die Wissenschaftler schreiben: "Entsprechend meint nur ein kleiner Teil der Befragten, dass Flüchtlinge den Wohlstand der Deutschen bedrohen."

Stimmenfang #64 - Enttäuscht von Merkel - Warum ein CDU-Stammwähler heute die Grünen wählt

  • Die Rolle der Kommunen

Themen wie die Seenotrettung von Flüchtlingen oder die rigide Asylpolitik einiger EU-Staaten bestimmten zuletzt oft den Diskurs über Flucht und Migration - dabei sind für die konkreten Auswirkungen davon die Kommunen zuständig. Deren Arbeit bei der Unterbringung und Versorgung von Zuwanderern bewerten die Befragten überwiegend positiv.

Besonders zufrieden sind Bewohner in Süddeutschland, dort beurteilen acht von zehn Befragten die Arbeit der Kommunen positiv. Skeptischer sind auch in diesem Punkt Ostdeutsche - und Bewohner großer Städte. In Ballungsräumen waren die Kommunen mit der Unterbringung von Asylbewerbern in der Vergangenheit mitunter überfordert.

  • Der Streit übers Kopftuch

Skeptisch stehen die meisten Menschen in Deutschland der Kopftuchdebatte gegenüber - vor allem in der Frage, ob in der Schule Kopftücher erlaubt sein sollen. Etwa 80 Prozent der Muslime sind dafür, die Mehrheitsbevölkerung lehnt dies überwiegend ab. In Behörden hingegen würde eine Mehrheit fast aller befragten Gruppen Kopftücher erlauben.

  • Die Hoffnungen der Migranten

Auffällig ist, dass der Studie zufolge Menschen mit türkischem Migrationshintergrund besonders positiv auf Migration und Integration blicken. Sie bilden auch die einzige Bevölkerungsgruppe, die mehrheitlich einen unbegrenzten Zuzug von Zuwanderern befürwortet - möglicherweise, weil viele angesichts der mehr als drei Millionen Flüchtlinge in der Türkei die Situation in Deutschland als eher unproblematisch betrachten.

Die Forscher weisen darauf hin, dass seit Längerem in Deutschland lebende Migranten von der jüngsten Migration profitieren: "Die Zuwanderergruppe, die jeweils zuletzt eingereist ist, wird grundsätzlich negativer wahrgenommen als die zuvor Gekommenen, während diese im Ansehen steigen." Es gelte daher ein simples Prinzip: "Den Letzten beißen die Hunde."

Hoffnung machen dürfte Zuwanderern das Studienergebnis zur Frage, womit Menschen in Deutschland Erfolg haben. "Wichtig für Erfolg", so fassen die Forscher das Meinungsbild zusammen, "ist nicht Abstammung, sondern Begabung, Intelligenz und Bildung."

Zudem gebe es einen allgemeingültigen gesellschaftlichen Mechanismus: "Anfängliche Befürchtungen werden schrittweise abgebaut; alles Neue und Unbekannte verliert mit der Zeit seinen Schrecken." Die Wissenschaftler gehen daher davon aus, "dass sich das Bild der Flüchtlinge künftig noch verbessern und damit auch die Akzeptanz steigen wird."

Im Video: Gelungene Integration - Wir haben es geschafft!

SPIEGEL TV
Forum
    Liebe Leserinnen und Leser,
    im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf SPIEGEL ONLINE finden Sie unter diesem Text kein Forum. Leider erreichen uns zum Thema Flüchtlinge so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Forumsbeiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Artikeln zu diesem Thema ein Forum. Wir bitten um Verständnis.

Zusammengefasst: Wissenschaftler haben in einer groß angelegten Studie untersucht, wie Menschen in Deutschland zu Migration und Integration stehen. Das Ergebnis überrascht: Die Stimmung hat sich seit 2015 insgesamt nur geringfügig verändert, vor allem Westdeutsche und Türkeistämmige befürworten nach wie vor den Zuzug von Flüchtlingen. Männer sind skeptischer als Frauen, Aussiedler pessimistischer als andere Migranten.

Grafiken: Dawood Ohdah

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.