Flut in Pakistan: Ein Land geht unter

Die Flut in Pakistan war die größte humanitäre Katastrophe 2010, Millionen Menschen verloren ihr Hab und Gut. Für SPIEGEL ONLINE war Südasien-Korrespondent Hasnain Kazim im Einsatz - und sah Bilder, die er nie mehr vergessen wird.

Flutkatastrophe in Pakistan: Verheerendes Wasser Fotos
Getty Images

Ich bin im Swat-Tal, eine Gruppe von Männern sitzt am Ufer des Swat-Flusses, an einer breiten Stelle. Sie hocken da, trinken Tee, blicken aufs Wasser, unterhalten sich, manchmal lachen sie sogar. Gott sei Dank, denke ich, hier hat die Flut keinen Schaden angerichtet.

Ich sage ihnen: "Ihr habt Glück gehabt, ein paar Kilometer weiter südlich sind alle Dörfer verwüstet."

Die Männer betrachten mich mitleidig. Sie geben mir zu verstehen, dass ich nichts verstanden habe.

Einer von ihnen steht auf, geht mit mir ein paar Schritte auf das Steilufer zu und zeigt auf den reißenden Strom.

"Da standen unsere Häuser, insgesamt über hundert Gebäude." Dann dreht er sich um und deutet auf die Männer. "Wir sitzen hier, weil wir alles verloren haben. Hier gibt es keine Trümmer, weil unser Dorf komplett weggerissen wurde."

Die Flutkatastrophe hat verheerenden Schaden angerichtet in einem ohnehin armen, von Islamisten terrorisierten Land. Ein Fünftel des Landes steht unter Wasser, rund 20 Millionen Menschen sind betroffen, viele von ihnen werden obdachlos.

Überall ist Wasser, doch es fehlt an sauberem Trinkwasser. Und überall, wohin man kommt, rennen die Menschen auf einen zu und fragen, ob man Wasserflaschen dabeihabe. Ich gewöhne es mir an, bei Recherchen in den Flutgebieten immer einen Vorrat im Kofferraum mitzunehmen.

Und dann sind da diese Nachrichten aus Deutschland, die Menschen seien spendenunwillig. Man habe Angst, das Geld könne in die falschen Hände geraten, die Regierung sei ohnehin korrupt, und was, wenn man womöglich Islamisten helfe?

Diese Sorgen passen überhaupt nicht zusammen mit dem, was ich vor Ort sehe: Organisationen aus aller Welt, die anpacken, die aber zu wenig Mittel haben, weil zu wenig Spenden ankommen. Und die peinlichst darauf achten, dass das Geld wirklich den Flutopfern zugutekommt.

Der schwere Monsunregen, der die Flüsse über die Ufer treten lässt, hat Ende Juli begonnen. Es dauert Tage, bis sich das Ausmaß der Katastrophe selbst in Pakistan herumspricht. Im Ausland dauert es über eine Woche. Diese Flut sei schlimmer als das Erdbeben in Haiti, alarmiert ein Uno-Vertreter. Erst der Vergleich von Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon, die Flut sei ein "Tsunami in Zeitlupe", rüttelt die Weltöffentlichkeit auf. Plötzlich fließt Geld.

Die Menschen aus dem Dorf, das verschwunden ist, sind bei Verwandten und Freunden und in Flüchtlingslagern untergekommen. Im Frühjahr, wenn es wieder wärmer wird, wollen sie ein neues Dorf bauen. Diesmal ein paar Meter weiter entfernt vom Fluss.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Humanitäre Katastrophe
joe_schwarz 27.12.2010
… welch' ein Unsinn! Die Flut in Pakistan war NICHT die größte humanitäre Katastrophe 2010, sondern die größte MENSCHLICHE Katastrophe. 'Humanitär' bedeutet 'menschenfreundlich, wohltätig'.
2. ----
taiga 27.12.2010
Zitat von sysopDie Überschwemmungen in Pakistan waren die größte humanitäre Katastrophe 2010, Millionen*Menschen verloren ihr Hab und Gut.*Für SPIEGEL ONLINE*war Südostasien-Korrespondent Hasnain Kazim im Einsatz - und sah Bilder, die er nie mehr vergessen wird. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,734314,00.html
Ganz und gar seltsamer Artikel, ein postkatastrophaler Nachbrenner, um vielleicht doch noch ein paar Kröten zu mobilisieren. Zu diesem Thema lesen: »Die Mitleidsindustrie« von Linda Polman. Herr Kazim drückt kräftig auf die Tränendrüse, Hintergründe zu der auffälligen Spendenunwilligkeit werden kaum angesprochen. Wie wäre es z.B. mit dem pakistanischen Feudalstaat, in dem einige Dutzend Großgrundbesitzer die meisten ackerfähigen Flächen unter sich aufteilen, während die riesigen Massen Landbevölkerung ihnen auf Gedeih und Verderben (sic!) ausgeliefert sind – da darf man getrost die schlimmere Variante vermuten, in welchen Händen viele Spendengelder landen. Welche Rolle die Radikalen spielen, bleibt ebenfalls im Dunkeln, man darf annehmen, dass auch sie Methoden entwickelt haben, an die Spendentöpfe zu gelangen. Darüber informiert zu werden ist aber wohl alles andere als politisch gewollt.
3. Nörgel
ohmscher 27.12.2010
Zitat von sysopDie Überschwemmungen in Pakistan waren die größte humanitäre Katastrophe 2010, Millionen*Menschen verloren ihr Hab und Gut.*Für SPIEGEL ONLINE*war Südostasien-Korrespondent Hasnain Kazim im Einsatz
Ach, wenigstens der tapfere Herr Kazim war im humanitären Einsatz, wenn schon die hartherzigen Deutschen versagten. Die Menschen können nicht anders, ich weiß, aber dann ist der nächste Einsatz ja schon absehbar.
4. intellektuelle Spendenverweigerung
KaosKatte 27.12.2010
Und jetzt hauen sie in die Tasten, die intellektuellen Leserbriefschreiber des Spiegel-Forums und demonstrieren ihr Insider-Wissen über Korruption und Rückständigkeit anderer, ferner Länder. Mit ihren selektiven Argumenten, der konzentriert schmalspurigen Sichtweise - und ja, es gibt sogar Bücher zum Thema - stabilisieren sie den Überbau für Ihre Haltung, die einfacher lautet: "Ich geb' nichts". Hoho, da sind Gelder in die falschen Kanäle geflossen (und ich mache mir doch nicht die Mühe, eine verlässliche Organisation für eine Spende zu suchen). Haha, da erscheint ein SPON-Artikel aus heiterem Himmel direkt nach Weihnachten (die wollen doch nur Restguthaben abschöpfen). Nein, wir haben wahrlich andere Probleme. Wir wissen schließlich was Angst ist, haben doch inzwischen die Markenrechte. Wenn ein Braunbär in unser Land eindringt, wenn der Winter mit seinem Schnee Einzug hält, wenn in Namibia ein Sicherheitstestkoffer auf Reisen geht, wenn ein Terrorverdächtigter in Holland verhaftet wird, wenn ein Terrorverdächtigter in Holland wieder frei gelassen wird. Für andere Katastrophen haben wir leider nichts übrig. Zum Glück gibt es in diesem Land noch Andersdenkende.
5. Riesenvolk
Das Auge des Betrachters 27.12.2010
Ein Riesenvolk mit gewaltiger Fortpflanzungsdynamik. 180 Millionen Menschen sind nicht in der Lage die Feudalherrschaft und die paar Islamisten zu vertreiben und brauchen deshalb Hilfe von uns während die Islamisen weiter bomben? Ja, Ja so ist das mit 1001 Nacht. Das Problem ist das gleiche wie in Afghanistan. Es gibt keine Extremisten, weil da wo Volk und Guerilla zusammenarbeiten und einer Übereugung sind, kann die Guerilla nicht extrem sein, weil sie der Normalität entspricht. Das sind alles "Islamisten" weil "Islam ist Islam" , lernt man schon beim "Demokraten" Erdogan. Natürlich gibt es auch unter Islamisten wie unter Demokraten und Kapitalisten Verteilungskämpfe,aber in den kulturellen Grundüberzeugungen stimmen alle überein und die Kohle von den westlichen Dummköpfen ist herzlich willkommen. Jammern und Fortpflanzung als Erwerbs-und Eroberungsmodell, dass haben die Anhänger des Islam voll drauf.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Flutkatastrophe in Pakistan 2010
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
Das war 2010

Glanzlichter, Tragödien, Katastrophen, Glücksmomente - auf SPIEGEL ONLINE schildern Redakteure, Reporter und Autoren, wie sie die besonderen Ereignisse des Jahres erlebten.

JANUAR

AP

Björn Hengst und Marc Pitzke erlebten das Erdbeben in Haiti, Barbara Hans blickt zurück auf den Missbrauchsskandal in Kirchen und Schulen

FEBRUAR

DDP

Severin Weiland schreibt über FDP-Chef Westerwelle und die "spätrömische Dekadenz" , Barbara Hans erinnert an den Rücktritt der Bischöfin Margot Käßmann

MÄRZ

REUTERS

Axel Bojanowski mühte sich phonetisch beim Ausbruch des Eyjafjallajökull in Island

APRIL

DPA

Philip Bethge war dabei, als die Ölpest am Golf eine einmalige Naturlandschaft zu zerstören drohte

MAI

DPA

Sebastian Fischer traf der Rücktritt des Bundespräsidenten Köhler überraschend, Mike Glindmeier staunte über den Eurovisions-Siegeszug der Lena Meyer-Landruth

JUNI

DPA

Stefan Schultz beschäftigte das Comeback der Atomkraft

JULI

DPA

Julia Jüttner und Jörg Diehl über die Love-Parade-Katastrophe, Katharina Peters über Spanien als Fußballweltmeister , Jochen Leffers über die gescheiterte Schulreform in Hamburg , Hendrik Ternieden über Lothar Matthäus , Matthias Kremp über Stuxnet und die Cyberkrieger

AUGUST

DPA

Ann-Dorit Boy war Augenzeugin der Brände in Russland , Hasnain Kazim bei der Flutkatastrophe in Pakistan , Roman Büttner fuhr einen Mercedes SLS auf der Nordschleife des Nürburgrings

SEPTEMBER

dapd

Hasnain Kazim und Anna Reimann über die Thesen des Thilo Sarrazin, Florian Gathmann über Grüne auf Rekordhoch , Hendrik Ternieden über blutigen Protest bei Stuttgart 21

OKTOBER

Getty Images

Klaus Ehringfeld erlebte die Rettung chilenische Bergarbeiter , Simone Utler berichtete über giftigen Rotschlamm in Ungarn , Annette Langer verfolgte einen Kinderpornografie-Skandal in Belgien

NOVEMBER

dapd

Ole Reißmann und Christoph Seidler über die Castor-Transporte nach Gorleben, Yassin Musharbash über Terror-Alarmismus , Frank Patalong über IT-Sicherheit und Christian Stöcker über die Nöte von Journalisten, die ständig über Google schreiben müssen.

DEZEMBER

AP

Yasmin El-Sharif fragt sich, wie sich die Hartz-IV-Debatte auf Kinder auswirkt, Marc Pitzke dokumentiert die Rückkehr der Gier an der Wall Street , Christoph Seidler war Augenzeuge beim Klimagipfel in Cancún , Sven Böll warnt vor teutonischer Euro-Arroganz und Niels Reise fragt sich, wohin Schweden steuern wird.