Fotograf über "HipHop Honeys": "Nur eine weitere Kamera, die das Ego stärkt"

Tänzerinnen in HipHop-Videos: "Am Set, um gesehen zu werden" Fotos
Brian Finke

Sie stehen selten im Mittelpunkt, sind aber oft dabei: Frauen in HipHop-Videos. Brian Finke hat die Models bei der Arbeit fotografiert. Im Interview spricht er über seine Besessenheit, immer neue Welten zu entdecken - und sei es in einer Zigarrenbar in Harlem.

SPIEGEL ONLINE: Herr Finke, Sie haben Flugbegleiter, Bodybuilder, Mitglieder von US-Studentenverbindungen und Footballspieler an Highschools fotografiert. Warum nun HipHop-Tänzerinnen?

Finke: Im vergangenen Sommer war ich bei einem Foto-Festival in Italien, Cortona On The Move. Dort hat mir eine Redakteurin der Zeitschrift "D Magazine" von "HipHop Honeys" erzählt. Sie hatte eine BBC-Dokumentation darüber gesehen und glaubte, das Thema würde zu mir passen - in der Tradition meiner vorherigen Projekte über bestimmte Personengruppen. Ich habe zugesagt. Ich mag es, wie sich Kunst und Kommerz überschneiden.

SPIEGEL ONLINE: Ließen sich die Frauen gerne fotografieren?

Finke: Jeder ist bei den Videodrehs am Set, um gesehen zu werden. Meine Kamera ist nur eine weitere, die das Ego stärkt.

SPIEGEL ONLINE: Haben die Frauen etwas dagegen, auf diese Art - knappe Kleidung, auffälliger Schmuck, manchmal Waffen als Requisiten - gezeigt zu werden?

Finke: Die Models, wie jeder sonst auch, haben ihre eigenen Ziele. Sie profitieren davon, bei den Videodrehs dabei zu sein. Sie wissen ganz genau, wie sie dort gezeigt und gesehen werden.

SPIEGEL ONLINE: Können die Models von ihrem Job leben?

Finke: Schwer zu sagen. Manche machen das Vollzeit, andere versuchen sich erst mal in dem Geschäft.

SPIEGEL ONLINE: Hatten Sie das Gefühl, dass die Frauen ausgebeutet werden?

Finke: Das ist eine heikle Frage. Ich habe mit dem Projekt gerade erst angefangen, da will ich es mir mit meinen Kontakten nicht verderben. Deshalb äußere ich mich dazu lieber nicht.

SPIEGEL ONLINE: Fühlten Sie sich bei den Videodrehs zu Hause oder wie in einer fremden Welt?

Finke: Es ist nicht die Welt, aus der ich komme. Aber ich lerne, weil ich mich darin bewege. Das ist das Tolle an meinem Job.

SPIEGEL ONLINE: Wie meinen Sie das?

Finke: Als Fotograf bin ich in der Welt unterwegs. Mich überraschen immer wieder die einzigartigen Situationen, in die ich gerate. Ich fotografiere Stewardessen in Flugzeugen, ich fahre bei Polizisten mit, wenn sie Haftbefehle zustellen, und bin beim Dreh von HipHop-Videos dabei. Es ist immer was Neues.

SPIEGEL ONLINE: War es schwierig, Zugang zu den Videodrehs zu bekommen?

Finke: Ich habe Fotoredakteure von Musikzeitschriften angeschrieben, über die kam ich in Kontakt mit Castingspezialisten. Nach ein paar Monaten habe ich einen Anruf bekommen, bei einem Videodreh in einer Zigarrenbar in Harlem zu fotografieren.

SPIEGEL ONLINE: Wo haben Sie die "HipHop Honeys" sonst noch fotografiert?

Finke: Bisher nur in New York City. Ich hoffe, dass es bald auch nach Los Angeles und Übersee geht. Wir werden sehen, wohin es mich verschlägt und wie lange es dauert.

SPIEGEL ONLINE: Was glauben Sie denn?

Finke: Ich fotografiere parallel zu meiner redaktionellen und kommerziellen Arbeit. Die meisten meiner persönlichen Projekte dauern zwei bis drei Jahre. So ein Zeitraum eignet sich gut dafür, besessen an einem bestimmten Thema zu arbeiten, es gründlich zu durchdringen, bevor man es leid wird und zu etwas Neuem weiterzieht.

Die Fragen stellte Benjamin Schulz

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. interessanter Job
dirkozoid 14.06.2013
Nettes Interview. Aber nur 5 Bilder von den honeys ist doch zu wenig :(
2.
barlog 14.06.2013
Zitat von dirkozoidNettes Interview. Aber nur 5 Bilder von den honeys ist doch zu wenig :(
Ja schade aber auch ! Ob wohl Brian Finke eine Website hat ?
3. Alternative
SPONU 14.06.2013
Zitat von dirkozoidNettes Interview. Aber nur 5 Bilder von den honeys ist doch zu wenig :(
MTV, Viva oder die entsprechenden YT Kanäle gucken. Honeys en masse...
4.
epic_fail 14.06.2013
Zitat von sysopBrian FinkeSie stehen selten im Mittelpunkt, sind aber oft dabei: Frauen in HipHop-Videos. Brian Finke hat die Models bei der Arbeit fotografiert. Im Interview spricht er über seine Besessenheit, immer neue Welten zu entdecken - und sei es in einer Zigarrenbar in Harlem. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/fotograf-brian-finke-spricht-ueber-fotos-von-hiphop-taenzerinnen-a-905035.html
"HipHop Honeys" ist eine Serie aus dem pornografisch-erotischen Bereich Dailymotion - Watch, publish, share videos (http://www.dailymotion.com/video/xlx12d_hip-hop-honeys-1-part-2_sexy#.UbsUT5y8OZQ)
5.
z_beeblebrox 16.06.2013
Zitat von dirkozoidNettes Interview. Aber nur 5 Bilder von den honeys ist doch zu wenig :(
Bitteschön Hip Hop Honeys | ClampArt (http://clampart.com/2013/05/hip-hop-honeys/) oder: "Hip Hop Honeys" (http://www.gidf.de/) eingeben
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema HipHop
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
Zur Person
  • Adrienne Grunwald
    Brian Finke, Jahrgang 1976, ist ein preisgekrönter Fotograf. Seine Bilder sind in vielen Zeitungen und Magazinen erschienen; sie wurden zudem bei Ausstellungen in den USA, Europa und Asien gezeigt. Finke hat mehrere Bücher mit seinen Fotografien veröffentlicht, das jüngste heißt "Construction". Auszüge von Finkes Arbeiten sind auf seiner Website zu sehen.