Frankreich Priester ohrfeigt weinendes Baby bei Taufe

Weil ein Baby bei seiner Taufe weinte und sich nicht beruhigen ließ, hat ein französischer Priester ihm vor den Augen der Eltern einen Klaps auf die Wange gegeben. Die Diözese zog nach dem Vorfall Konsequenzen.


In Frankreich hat ein Priester Empörung ausgelöst, weil er während einer Taufe einem schreienden Baby eine Ohrfeige verpasste. Die Diözese Meaux verbot dem 89-Jährigen daraufhin alle Tauf- und Hochzeitszeremonien. Ein Video des Vorfalls in einer Kirche in Champeaux, bei der der Priester den Täufling unter den entgeisterten Blicken von dessen Eltern ohrfeigte, wurde in sozialen Netzwerken millionenfach geteilt.

Es zeigt, wie der Geistliche zunächst das Gesicht des Kindes greift und um "Ruhe" bittet, bevor er das Kind schlägt. Die Diözese der Region nahe Paris sprach von einem "Verlust an Beherrschung", bedingt durch "eine Erschöpfung des betagten Priesters". Das entschuldige aber nicht die Handlung des Mannes.

Dem Geistlichen sei die "Unangemessenheit seiner Bewegung" auch bewusst, hieß es weiter von der Diözese. Er habe sich nach der Taufe bei dessen Eltern entschuldigt. Der zuständige Bischof habe "vorsorgliche Maßnahmen" ergriffen und dem Priester die Teilnahme an sämtlichen Tauf- und Hochzeitszeremonien untersagt.

In einem Radio-Interview spielte der Mann am Freitag seine Handlung herunter. "Es war zwischen einer Umarmung und einem kleinen Klaps", sagte er. Er habe das Baby beruhigen wollen und nicht gewusst, was er tun solle.

cop/AFP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.