Frankreich: Zehntausende demonstrieren für Homo-Ehe

Tränengas wurde diesmal nicht eingesetzt: In Frankreich sind am Wochenende mehr als 100.000 Menschen friedlich für die Homo-Ehe auf die Straße gegangen. Noch vor wenigen Wochen hatte die Polizei Befürworter und Gegner mit Gewalt auseinandergetrieben.

Homo-Ehe: Küsse für die gleichgeschlechtliche Liebe Fotos
DPA

Paris - Mit einer "Demonstration für die Gleichheit" haben sich in Paris Zehntausende Menschen für die Gleichstellung homosexueller Partnerschaften mit der Ehe eingesetzt. An der Kundgebung am Sonntag beteiligten sich laut Polizeiangaben 60.000 Menschen - die Organisatoren sprachen sogar von 150.000 Teilnehmern. Bei weiteren Demonstrationen in Marseille und Lyon haben nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP sogar 200.000 Menschen für die Homo-Ehe demonstriert.

Die Unterstützer der Homo-Ehe versammelten sich zunächst auf der Place de la Bastille im Zentrum von Paris - und zogen dann friedlich durch die Straßen der französischen Hauptstadt. Auf ihren Transparenten waren Slogans wie "Wahlfreiheit für alle" und "Gleichberechtigung ist keine Bedrohung" zu lesen.

"Ich denke, Ehe ist für alle gut", sagte etwa ein Zehnjähriger, der mit seiner achtjährigen Schwester und seinen beiden Müttern zu der Kundgebung gekommen war. Seine Mutter befürchtet wegen der Debatte über die Homo-Ehe verstärkte Feindseligkeiten gegen gleichgeschlechtliche Paare. "Zum ersten Mal wurden unsere Kinder mit homophoben Äußerungen konfrontiert, die sie schockiert haben", sagte die Frau.

Das französische Kabinett hatte Anfang November einen Gesetzentwurf zur gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaft gebilligt, der auch ein Adoptionsrecht für homosexuelle Paare vorsieht. Die Nationalversammlung soll sich ab Ende Januar mit der Vorlage befassen - die konservative Opposition und die katholische Kirche laufen dagegen Sturm. Bei Demonstrationen gegen die Homo-Ehe waren Mitte November landesweit mehr als 100.000 Menschen auf die Straßen gegangen. Die Polizei musste Tränengas einsetzen, um Gegner und Unterstützer auseinanderzutreiben. Auch Anfang Dezember demonstrierten Tausende Franzosen. Eine weitere Großkundgebung gegen die Reform ist für Mitte Januar geplant.

An der Demonstration für die Homo-Ehe beteiligten sich an diesem Wochenende auch mehrere Politiker wie die frühere Gesundheitsministerin Roselyne Bachelot. Danielle Dussaussois, Abgeordnete der konservativen Oppositionspartei UMP, sagte, sie sei heterosexuell und katholisch. Dennoch sei sie "traurig, dass meine Partei so zögerlich ist, während die Gesellschaft sich entwickelt". Wohnungsbauministerin Cécile Duflot sagte, mit ihrem Vorhaben der Homo-Ehe sei die sozialistische Regierung "fast am Ende des Weges".

Laut einer Umfrage des Instituts Ifop ist eine breite Mehrheit von 60 Prozent der Franzosen für die Einführung der Homo-Ehe. Dass homosexuelle Paare auch das Adoptionsrecht bekommen, will allerdings nur eine Minderheit von 46 Prozent.

lei/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. so ruhig hier
klugfiedel 16.12.2012
nanu, noch gar kein unflätiges Gepöbel hier? Diskutieren noch alle über Schnellfeuerwaffen... Oder, was toll wäre: In Deutschland wird dieses Thema unverkrampfter gelebt als bei unseren Nachbarn. Wer weiss...
2. Friedliche Demo
Wynt 16.12.2012
Ja, gut dass die Demo friedlich war. Wenn es nicht so ist, fällt das natürlich immer auf den Veranstalter zurück - bei der letzten Demo die Homoehengegner. Aber die können eigentlich gar nichts dafür, dass die Demo in Prügeleien endete, lag an denen, die eine friedliche Demo nicht zugelassen haben, in diesem Fall die Homoehenbefürworter. Nur mal zum Nachdenken, warum Demos friedlich sind...
3.
sprechweise 16.12.2012
Wenn Menschen öffentlich für einander einstehen, dann sollte der Staat kein Hindernisse aufbauen. Es sollte egal sein, ob heterosexuelle Paar oder homosexuelle Paare finden, oder gar Dreier oder Quartetts.
4.
Peet89 16.12.2012
Zitat von sysopAFPTränengas wurde diesmal nicht eingesetzt: In Frankreich sind am Wochenende mehr als 100.000 Menschen friedlich für die Homo-Ehe auf die Straße gegangen. Noch vor wenigen Wochen hatte die Polizei Befürworter und Gegner mit Gewalt auseineinandergetrieben. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/frankreich-zehntausende-demonstrieren-fuer-homo-ehe-a-873250.html
Frage mich, warum man dafuer ueberhaupt auf die Strasse muss - sollte in unserer Gesellschaft eigentlich selbstverstaendlich sein...
5. Das Schwul sein
Kohle&Reibach 16.12.2012
kann man eh nicht verbieten, das muss man akzeptieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Gleichstellung von Homosexuellen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 44 Kommentare
Fotostrecke
Homo-Ehe: Demos und Tränengas gegen die Liebe