Protest gegen WM in Brasilien Ureinwohner schießen Pfeile auf Polizisten

Sie trugen traditionellen Kopfschmuck, schossen mit Pfeil und Bogen: In Brasiliens Hauptstadt Brasília haben Ureinwohner gegen die Fußball-Weltmeisterschaft protestiert. Die Polizei setzte Tränengas ein, der WM-Pokal wurde in Sicherheit gebracht.

REUTERS

Brasília - Zwei Wochen vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft ist es in Brasilien erneut zu Protesten gekommen. In der Hauptstadt Brasília ging die Polizei mit Tränengas gegen Demonstranten vor, die versuchten, zum umstrittenen neuen Stadion Mané Garrincha zu gelangen. Eine öffentliche Ausstellung des WM-Pokals vor der Arena wurde abgebrochen.

Zur Zahl der Demonstranten gibt es sehr unterschiedliche Angaben, sie schwanken zwischen 300 und 2000. Fakt ist: Auch indigene Ureinwohner mit traditionellem Kopfschmuck protestierten in der Hauptstadt. Einige von ihnen schossen mit Pfeil und Bogen in Richtung der Polizisten, um eine Straßensperre aufzubrechen. Ein berittener Polizist wurde nach Angaben von Sicherheitskräften durch einen Pfeil am Bein verletzt und musste operiert werden.

Die Demonstranten blockierten zwischenzeitlich die zentrale Ost-West-Achse Eixo Monumental und sorgten für ein Verkehrschaos im Feierabendverkehr.

Fotostrecke

10  Bilder
Demo gegen Fußball-WM: Protest in Brasília
Die Wut richtet sich gegen die immensen Ausgaben für die Fußball-WM, Korruption und Mängel in Schulen, Krankenhäusern und sozialen Einrichtungen. Der Stadionneubau in Brasília ist besonders in die Kritik geraten. Das gesamte Projekt kostet mit umgerechnet etwa 620 Millionen Euro fast dreimal so viel wie ursprünglich veranschlagt.

Der WM-Pokal war tagsüber auf seiner Tour durch brasilianische Städte für Fußballfans ausgestellt worden. Die eigentlich bis 21 Uhr (Ortszeit) angesetzte Veranstaltung mit WM-Botschafter Bebeto wurde nach Ausbruch der Unruhen gegen 17 Uhr abgebrochen.

hut/dpa/AP/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Niederbayer 28.05.2014
1.
Die Brasilianer schießen mit Pfeilen, in Katar haben die Scheichs Sklaven am Start und Südafrika war auch nicht ohne Probleme. Ich will mein Sommermärchen wieder haben. Deutschland sollte sich als permanenter Austragungsort für die WM bewerben. Wir haben vielleicht nicht die beste Mannschaft der Welt, aber einen Großevent organisieren, das können wir.
veremont 28.05.2014
2. Indianerfußball
Zitat von sysopAPSie trugen traditionellen Kopfschmuck, schossen mit Pfeil und Bogen: In Brasiliens Hauptstadt Brasilia haben Ureinwohner gegen die Fußball-Weltmeisterschaft protestiert. Die Polizei setzte Tränengas ein, der WM-Pokal wurde in Sicherheit gebracht. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/fussball-wm-in-brasilien-proteste-in-brasilia-a-972075.html
Auf ARD haben sie gerade gesagt, dass die Indianer vor Allem gegen die Verkleinerung ihrer Territorien demonstrieren - klingt auch logischer, die haben mit Fußball sicherlich genau so viel am Hut wie ich... ;)
sangundklanglos 28.05.2014
3. Verständlich
Nun nehmen wir mal an, Fußball wäre nicht so emotional aufgeladen, dann würde doch jeder sagen, daß man ein armes Land wie Brasilien nicht in solche Investitionen drängen dürfte und das Proteste selbstverständlich sind. Meines Erachtens nach zeigen solche sportlichen Großereignisse nur noch Gier und Korruption global agierender kleinerer Funktionärseliten und Politikergruppen, die in mafiösen Strukturen organisiert sind.
joerg.oertl 28.05.2014
4. Die Welt verschließt sich vor der Realität
Wen wundert das ? Ein Land was in Korruption versinkt, wo die Reichen sich gegen die Bevölkerung in eine Festung retten,...das ist die Kehrseite von Rio und Rio 2, die Schattenseiten, die keiner sehen will. Der Protest der Ureinwohner sicherlich ungewöhnlich aber wem man seine Heimat nimmt der sollte mit allem rechnen. Auf der anderen Seite das Land des Fußballs schließt seine Fans aus. Kamen nicht alle genialen Spieler mal aus der Unterschicht dieses Landes und sollte dann gerade der Fußball nicht ein Zeichen setzen und nicht zu noch mehr Problemen führen. Das Eingreifen ist temporär, genauso werden die Stadien nach der WM verblassen und als Monumente des Größtenwahn vor sich hinrotten evtl noch als Bauten der sich selbstfeiernden Mafia genutzt,.... aber die Bevölkerung das Herz Brasiliens wird weiter in Niedertracht leben und die Spiele vom Fernseher sehen
archontas 28.05.2014
5. The Show Must go on
Wir werden eine super WM im TV sehen. Sogar bei unfertigen Stadien werden wir keine blossstellende Bilder zu sehen kriegen. Und dann zieht der Zirkus ab und sollte BRA WM werden, sehen wir eh nur noch fröhliche und jubelnde Menschenmassen. So ist Business eben!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.