Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Sexismusvorwürfe im Frauenfußball: Willkommen, Töchter und Mütter Englands

Englisches Frauenteam: Bronze in Kanada Zur Großansicht
Getty Images

Englisches Frauenteam: Bronze in Kanada

Die englischen Fußballfrauen holten bei der WM in Kanada Bronze. Der heimische Verband bejubelte die Heldinnen mit einem euphorischen Twitter-Eintrag. Der bringt jetzt Ärger.

Da dürften Englands Fußballfrauen gestaunt haben. Nach der Bronzemedaille bei der WM in Kanada empfing sie der eigene Verband via Twitter mit ungewöhnlichen Worten: "Unsere Löwinnen kommen zurück, um wieder Mütter zu sein, Partnerinnen und Töchter, aber sie haben noch einen anderen Titel - Heldinnen".

Mütter? Töchter? Wie bitte? Das Twitter-Konto der Football Association (FA) hat mehr als eine Million Abonnenten. Allein in der ersten Stunde wurde der Eintrag mehr als tausendmal kommentiert, berichtet die BBC. "Sexistisch" seien die Zeilen, schrieben Kommentatoren, herablassend.

"Für alle, die gern wissen würden, wie Twitter in den Fünfzigerjahren ausgesehen hätte, hat die FA das freundlicherweise gezeigt", kommentierte ein Leser voller Sarkasmus. Eine andere Leserin schrieb: "Vielleicht kommen sie zurück in ihre Jobs und ihre Leben, in denen es sich nicht darum dreht, anderen dienstbar zu sein."

Die FA löschte den Eintrag rasch. Der Satz war Teil einer größeren Story auf der Homepage. Auch dort wurde die Passage über "Mütter, Partnerinnen und Töchter" gestrichen.

Ein FA-Sprecher erklärte, man habe eingesehen, dass die Passage allein aus dem Kontext gerissen wirke. Die Geschichte habe im Grunde nur die verschiedenen persönlichen Lebensgeschichten der Spielerinnen zum Ausdruck bringen wollen.

sms

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 84 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
lupidus 07.07.2015
interessant. als "mutter" oder "tochter" bezeichnet zu werden ist nun sexistisch. die heldinnen sind doch echte kerle !
2.
merokutt 07.07.2015
Zitat von lupidusinteressant. als "mutter" oder "tochter" bezeichnet zu werden ist nun sexistisch. die heldinnen sind doch echte kerle !
Wenn dies offenbar die einzigen Funktionen sind, die der Urheber Frauen zuspricht, dann ja. Meinen Sie, es wäre denkbar, die Männer-Nationalmannschaft mit "nun dürfen sie wieder Söhne, Väter und Partner sein" zu begrüßen? Darauf käme doch niemand, jeder weiß, dass es Profis sind, die selbstverständlich weiter Fußball spielen. Der Satz klingt schon sehr nach "habt ihr fein gemacht, Mädchen, und nun husch zurück an den Herd".
3.
jal1988 07.07.2015
"Unsere Männer kehren zurück, um wieder Väter, Partner und Söhne zu sein - und als Helden" Klingt nicht schlimm finde ich, vermittelt auch nicht den Eindruck als wären sie alle arbeitslos. Warum sollte es also umgekehrt schlimm sein? Hauptsache irgendwer hat wieder irgendwas gefunden um sich aufzuregen, ich kann solche Leute nicht ernst nehmen, die scheinen ja offenbar Komplexe zu haben.
4. mit Kerl sein...
Marysol 07.07.2015
..hat die Kritik wohl weniger zu tun. Trotzdem finde ich das übertrieben. Mit solchen Diskussionen wird das Thema "Sexismus" und auch der Feminismus da, wo es wirklich angebracht ist, nämlich nicht mehr ernst genommen.
5.
obertroll 07.07.2015
Wenn Soldaten zurückkehren, wird ja auch was von "Väter/Söhne kehren zu ihren Familien zurück" erzählt. Da wird in die Ganze Angelegenheit viel zu viel hineininterpretiert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: