"Falsche Landkarte" Gap entschuldigt sich für China-T-Shirt

Gap hat ein T-Shirt verkauft, auf dem eine Landkarte Chinas zu sehen war. Weil Taiwan und das Südchinesische Meer fehlten, wurde dem Unternehmen Respektlosigkeit vorgeworfen. Nun hat es eingelenkt.

Tüte mit Gap-Logo (Archivbild)
AP

Tüte mit Gap-Logo (Archivbild)


Das US-Modeunternehmen Gap hat um Entschuldigung dafür gebeten, ein T-Shirt mit einer "falschen" Landkarte Chinas verkauft zu haben. Auf den schlichten Shirts war ein Umriss der Volksrepublik zu sehen - es fehlten aber Gebiete, die China ebenfalls für sich beansprucht, darunter Taiwan und das Südchinesische Meer.

Ein Nutzer im chinesischen Onlinenetzwerk Weibo hatte ein Foto des T-Shirts veröffentlicht, es soll in einem kanadischen Einkaufszentrum bei Niagara Falls aufgenommen worden sein. Die Kritik an Gap in China nahm zu, dem Unternehmen wurde Respektlosigkeit vorgeworfen. Nun reagierte es mit der Bitte um Entschuldigung. Man respektiere die Souveränität Chinas, heißt es in einer Erklärung auf dem Weibo-Account der Firma.

"Wir haben erfahren, dass ein T-Shirt der Marke Gap in einigen Gegenden versäumt hat, die korrekte Karte Chinas wiederzugeben. Wir bitten aufrichtig um Entschuldigung für diesen unbeabsichtigten Fehler." Die T-Shirts seien vom chinesischen Markt genommen und vernichtet worden. Man werde in Zukunft verschärfte Kontrollen durchführen, damit so etwas nicht noch einmal passiere, zitierte die chinesische "Global Times" aus der Erklärung.

Dem Bericht zufolge gab es in der Vergangenheit ähnliche Vorfälle: China habe Delta Airlines und die Modekette Zara aufgefordert, Inhalte auf ihren Websites zu ändern - dort sei Taiwan als Land bezeichnet worden. Aus demselben Grund seien die Homepage und App von Marriott International in China für eine Woche offline genommen worden.

China sieht Taiwan als abtrünnige Provinz an und erlaubt es mit seiner Ein-China-Doktrin keinem Land, diplomatische Beziehungen sowohl mit der Volksrepublik als auch mit Taiwan zu unterhalten. Das Südchinesische Meer gehört zum Pazifischen Ozean und liegt südlich von China zwischen Vietnam, Malaysia und den Philippinen. Mehrere Länder erheben Anspruch auf das Gebiet, doch darüber setzt sich China regelmäßig hinweg. Peking reklamiert 80 Prozent des 3,5 Millionen Quadratkilometer großen rohstoffreichen Gebietes für sich, durch das auch ein Drittel des weltweiten Schiffsverkehrs geht.

aar/AP



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
DerLaunige 15.05.2018
1. Man stelle sich vor...
Unternehmen würden ähnlichen Forderungen von Revisionisten in Europa nachgehen^^. Ist aber schon bedenklich die Situation dort, China erhebt ja nicht nur dort entsprechende Ansprüche.
G. Whittome 15.05.2018
2. Absolut lächerlich!
Ein chinesischer Tourist entdeckt in Kanada ein T-Shirt, dessen Design nicht auf offizieller Linie der chinesischen Regierung steht. Nun wird das Unternehmen für Verkäufe AUSSERHALB Chinas unter Druck gesetzt. Typisch für Chinas Strategie der letzten Zeit, seine chauvinistischen Ansprüche auch ins Ausland zu projizieren, als ob chinesisches Recht auch anderswo gelte. Die VR China hat Taiwan noch nie auch nur einen einzigen Tag regiert und er Anspruch auf fast das ganze Südchinesische Meer ist so lächerlich wie es ein deutscher Anspruch auf die ganze Ostsee, ein italienischer auf das ganze Mittelmeer oder ein norwegischer auf die ganze Nordsee wäre. Gibt es das Original-T-Shirt noch irgendwo zu kaufen? Wenn nicht, dann eins in der neuen Fassung besorgen und die Teile abkratzen, die nicht dazugehören.
christianu 15.05.2018
3. Politisch ist die Sache klar
Weder Taiwan noch die gekaperten Inseln im südchinesischen Meer gehören zum Hoheitsgebiet der VR China. Die meldet zwar Ansprüche an, was zum Stil des neuen Imperialismus in vielen Teilen der Welt passt, aber die davon betroffenen Menschen sind damit nicht einverstanden. Von internationaler Anerkennung kann auch absolut keine Rede sein. Es ist erstens peinlich, dass China auf T-Shirt-Aufdrucke reagiert, und zweitens mindestens genau so peinlich, wie westliche Firmen auf dieses Staatstheater reagieren.
m-zmann 15.05.2018
4. Nicht nur die Landkarte "Chinas" ist falsch!
Auch die dafür verwendete Flagge! Eine Flagge, die ein demokratisch legitimiertes China einschließlich Formosa (aber OHNE das südchinesische Meer und Tibet) wirklich repräsentieren würde, ware rot mit einem blauen Feld in der linken oberen Ecke und darin eine weiße Sonne. Der verwendete Umriß hingegen zeigt (auch durch die Flagge repräsentiert) lediglich den aktuellen Machtbereich der Diktatur der KPC. Insofern ist das T-Schirt durchaus korrekt. Schade, dass GAP hier eingeknickt ist.
leserlich 15.05.2018
5. hier geht es nicht um...
...“einknicken“. ein unternehmen wie gap kann es sich schlicht nicht leisten, auf den chinesischen markt und die dortigen produktionsplätze zu verzichten. und diese gefahr bestünde, würde man sich in dieser hinsicht gegen die chinesische regierung stellen. also gute mine zum bösen spiel und brav mitspielen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.