Kampf gegen Nudisten: San Francisco verbannt Nackte aus Öffentlichkeit

Höschen bitte anbehalten: Wer nach San Francisco fährt, sollte sich provokante Nacktauftritte in Zukunft verkneifen. Die Stadtverordneten stimmten einem Gesetzentwurf zu, wonach entblößte Genitalien auf Straßen, Plätzen und in öffentlichen Verkehrsmitteln tabu sind.

San Francisco: Nackte verboten! Fotos
AFP

San Francisco - Kaum eine Stadt gilt als so klischeehaft liberal wie San Francisco. Der Stadtteil Haight-Ashbury ist die Urheimat der Hippies, das Viertel Castro ein Pilgerort für Homosexuelle aus der ganzen Welt.

Ausgerechnet in der Hochburg der Demokratischen Partei hat man nun der öffentlichen Nacktheit den Kampf angesagt: Künftig dürfen sich Bewohner und Gäste der Westküstenmetropole nicht mehr im Adamskostüm auf den Straßen zeigen. Der Stadtrat votierte am Dienstag mit sechs Ja- bei fünf Gegenstimmen für die Verordnung, nach der das Zurschaustellen von Genitalien auf den meisten öffentlichen Plätzen verboten ist. Dazu zählen Straßen, Fußwege und der öffentliche Verkehr.

Ausgenommen sind allerdings besondere Anlässe: So soll Nacktheit beim alljährlichen "Bay To Breakers"-Volkslauf ebenso erlaubt sein wie beim Folsom-Straßenfest der Leder- und Fetisch-Szene oder der Gay-Pride-Parade. Die Vorschrift soll im Februar 2013 in Kraft treten. Sie muss zuvor eine zweite Abstimmung durchlaufen und vom Bürgermeister unterzeichnet werden.

Stadtrat Scott Wiener hatte sich für den Vorstoß stark gemacht, nachdem es immer wieder Beschwerden über eine Gruppe von Männern, die "Naked Guys" gab, die im Stadtviertel Castro nahezu täglich hüllenlos in der Öffentlichkeit zu sehen waren. Viele Anwohner der Schwulenhochburg hätten sich bei ihm beschwert, sagte Wiener. Er forderte bei Verstoß gegen das neue Gesetz eine Geldstrafe von mindestens 100 Dollar. "Wiederholungstäter" sollen mit einem Bußgeld von bis zu 500 Dollar und einer Freiheitsstrafe von einem Jahr zur Kasse gebeten werden.

Vor einem Jahr hatte Wiener bereits eine Vorschrift durchgesetzt, die es Nackten verbietet, sich auf Parkbänke oder Stühle in Cafés zu setzen. Aus hygienischen Gründen müssen nun ein Handtuch oder eine ähnliche Unterlage benutzt werden.

Die Entscheidung über den Gesetzentwurf im Stadtrat war knapp. "Ich kann und werde nicht in diesen sauren Apfel beißen. Ich weigere mich, das Feigenblatt zu tragen", kündigte Stadtrat John Avalos an.

Empörte Nudisten hatten bereits im Oktober vor dem Rathaus von San Francisco protestiert - hüllenlos, versteht sich. In der vergangenen Woche hatte eine Gruppe Klage eingereicht. "Nacktheit fällt unter das Recht auf freie Meinungsäußerung", sagte die Anwältin Christina DiEdoardo. Das habe nichts mit "unsittlicher Entblößung" zu tun. DiEdoardo vertritt unter anderem eine dreifache Mutter, die eine Nudisten-Talk-Show mit dem Namen "Meine nackte Wahrheit" moderiert.

ala/dapd/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Richtig so
loops-2000 21.11.2012
Dieses ständige "seht her, ich bin nackt - Gehabte" geht mir auf den Wecker.
2. falsch so
teltowlle 21.11.2012
Genau diese hinterweltlerischen Gesetze durch Fundamentalisten sind es doch, die provokante Nudisten erst hervorbringen.
3.
wschwarz 21.11.2012
Zitat von teltowlleGenau diese hinterweltlerischen Gesetze durch Fundamentalisten sind es doch, die provokante Nudisten erst hervorbringen.
Eine infantiles exhibitionistisches Verhalten haben die Flitzer, Blitzer, Nacktwanderer. Schön, Nacktsein ist natürlich. Aber befinden wir uns im paradisischen Naturzuständen? Auch der nackte trägt eine Uhr und Schuhe an den Füssen. Wäre er ü 40 und übergewichtig, dann wäre das Wohlwollen gegenüber der Natur nicht mehr so groß.
4. es wird ja auch Zeit...
Freigeist311 21.11.2012
SF mag ja der Tourist. Wenn man da aber wohnt und bei jeder Streetfair die Gay-Community teilweise maskiert aber unten-ohne-mit-Cockring betrachten muss/darf dann ist's irgendwann nicht so lustig. Auch wenn man tolerant ist & froehlich... Mal schauen was mit der Folsom Street fair passiert. Gruss Euere Gudrun PS: Danke an den Spiegel. Prima - Finde toll, dass man die Oeffentlichkeite in DE schon mal vorab informiert. Ist ja auch wichtig - bitte warme Unterhose mitbringen!
5. Na, und? Man kann auch wegschauen
mgerhard 21.11.2012
Mich würde das nicht stören - vorausgesetzt es finden keine sexuelle Provokationen statt. Aber einfach nur nackt sein? Warum nicht? Wer das möchte, sollte es doch dürfen. Wo liegt das Problem? Wenn 5% aller Menschen nackt in der Stadt rumlaufen würde, wäre das irgendwann völlig normal und kein Hahn würde danach krähen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema San Francisco
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 86 Kommentare