Blockade von Hamburger Flüchtlingsheim Egoismus mit rassistischer Nebenwirkung

Im Hamburger Nobelviertel Blankenese blockieren Anwohner mit aller Kraft den Bau eines Flüchtlingsheims. Ist das vergleichbar mit den Anti-Asyl-Protesten etwa in Sachsen? Eigentlich ist es noch schlimmer.

Linke Aktivisten im Hamburger Björnsonweg
DPA

Linke Aktivisten im Hamburger Björnsonweg

Ein Kommentar von


386 Kilometer trennen Freital und Blankenese, seit einigen Tagen aber scheinen beide Orte nicht weit voneinander entfernt. Das schmucklose Freital liegt in einem Tal bei Dresden und hat offenbar ein Problem mit Rechten. Das schmuckreiche Blankenese thront auf grünen Hügeln am Rande Hamburgs - und hat offenbar ein Problem mit Reichen. In dieser Woche zeigte sich, dass aus beiden Gruppen Widerstand gegen dieselbe Bevölkerungsgruppe kommen kann: Asylbewerber.

Aber haben die Gegner von Flüchtlingsheimen in Sachsen und Hamburg auch ähnliche Motive?

Wer sich in diesen Tagen vor den strahlendweißen Neubauten im Blankeneser Björnsonweg umhört, der trifft auf Hamburger in Lederschuhen und Steppjacken, die offenbar den Umweltaktivisten in sich entdeckt haben: Weil in einem Waldstück gegenüber neun Holzhäuschen für 192 Flüchtlinge entstehen sollen, haben Anwohner eine Biologin angegangen und Baumfällarbeiten verhindert - erst mit einer Straßenblockade, dann mit einem Eilantrag vor dem Verwaltungsgericht. Es gehe natürlich nicht um das Flüchtlingsheim, beteuerte eine Anwohnerin am Mittwoch, sondern um den Schutz der reichhaltigen Flora und Fauna in dem Wäldchen.

Glaubwürdig ist das nicht. Es ist schon ein komischer Zufall, dass diese Zusammenballung Hamburger Baumfreunde ausgerechnet im Björnsonweg wohnt. Zufall auch, dass ausgerechnet in der Straße der Umweltschützer Anhänger mit Segelbooten sowie Limousinen stehen - die das dortige Landschaftsschutzgebiet mit beachtlichen CO2-Mengen belasten dürften.

Man muss nicht Rassist sein, um rassistisch zu handeln

Der Verdacht liegt nahe: Die Gegner der Flüchtlingsunterkunft fürchten wohl weniger den Verlust einiger Bäume, sondern eher einen Wertverfall ihrer Grundstücke und Häuser. Sie wollen in ihrem Idyll nicht gestört werden - auch nicht von Schutzbedürftigen. Dabei sind die Asylgegner vom Björnsonweg sicherlich keine Neonazis. Wer aber den Wert des eigenen Grundstücks, den hübschen Ausblick auf den Wald oder die Existenz einiger Bäume über die Lebensbedingungen Hunderter Geflüchteter stellt, der beweist: Man muss nicht Rassist sein, um rassistisch zu handeln.

Selbstverständlich darf sich im Rechtsstaat jeder Bürger mit legalen Methoden gegen Verwaltungsakte wenden, die ihm nicht passen - und möglicherweise gab es in diesem Fall wirklich Fehler im Genehmigungsverfahren. Das ist eine juristische Frage. Die moralische lautet: Sollten Werte wie Fairness und Solidarität nicht wichtiger sein als Paragrafen?

Dabei gilt auch in Blankenese, was in all den Freitals dieser Republik gilt: Es ist eine Minderheit, die in der Flüchtlingskrise gegen diese Werte handelt, die schreit, zündelt oder ihre Anwälte Eilanträge formulieren lässt. Zudem unterscheiden sich die Motive der Asylgegner. In Sachsen heißt das Problem Rechtsextremismus, in Hamburg: Wohlstandsgefälle.

Darf man die Blockierer vom Björnsonweg und die Pöbler aus Freital, Heidenau oder Clausnitz also grundsätzlich über einen Kamm scheren? Darf man nicht.

Zwar ist jede Form der organisierten Fremdenfeindlichkeit verwerflich - aber im Gegensatz zu vielen sozial abgehängten Flüchtlingsgegnern in Sachsen sind die Blankeneser wohlhabend, gebildet und gesellschaftlich einflussreich. Und dass ausgerechnet solche Menschen den allerschwächsten Mitgliedern unserer Gesellschaft ihre Unterstützung verwehren, ist schlichtweg unerträglich.

insgesamt 335 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aschu0959 08.04.2016
1. Nun ja
mal abgesehen davon, daß ich die Proteste der Villenbesitzer in keinster Weise gutheisse: Neulich hab ich in den Nachrichten gehört, daß noch mehr als reichlich unbelegte Plätze (wenn u.U. auch in anderen Bundesländern) für Flüchtlinge vorhanden sind. Warum werden nicht erst einmal diese belegt, bevor man in Hamburg Bäume umhaut um ein Heim zu bauen das möglicherweise gar nicht notwendig ist.
Seraphan 08.04.2016
2. Richtig unerträglich
Natürlich ist es schlimmer, was das Pack in Blankenese antreibt. Ich kann Freitaler Gefühle der Existenzangst oder der Angst zu kurz zu kommen, ohne die Reaktionen damit zu rechtfertigen oder zu unterstützen, nachvollziehen. Aber dass sich Menschen, die helfen können, sich nicht nur verweigern, sondern tätlich gegen die Hilfe der Schwächsten vorgehen, ist schlichtweg asozial. Blankeneser sind nicht besser als der Rest Deutschlands, dass sie sich der Flüchtlingshilfe verweigern.
nachtmacher 08.04.2016
3. Na ja... wie bei der Berliner Wagenburg
in Neuköln. Die haben sogar auf ihrer Web-Seite stehen, dass sie für alle Geflüchteten kämpfen... wie die bisher noch nicht betroffene "Bessere Gesellschaft in Blankenese". Beide Seiten sind absolut für die aktuelle Flüchtlingspolitik. So lange bloß die Anderen betroffen sind. Erst auf die bösen Rechtspopulisten losgehen. Aber sobald sie selbst eventuell Nachteile befürchten werden die Populisten noch rechts überholt.
pandur1234567@yahoo.com 08.04.2016
4. geschockt
Der Autor ist entsetzt wie Reiche den Armen nicht solidarisch entgegenkommen? Wie albern. Hat er mal drüber nachgedacht wie man reich wird? Durch Arbeit oder über Börsenspekulationen mit weit niedrigeren Zinsen? Durch hohe Löhne an Angestellte oder durch niedrige? Ich weiß nicht in was für einer idelogischen Welt er lebt, aber es hat nix mit Deutschland zu tun.
nebenbei_bemerkt 08.04.2016
5. so sind sie..
... die Hamburger Schickimicki-Stadtteilbewohner. Ich könnte wetten das die Hälfte dieser Baumschutz-Typen sich am Wochenende im Golf- oder Segelclub beim gepflegten Glas Prosecco sich gegenseitig ihre Gutmenschlichkeit und Willkommenskultur bescheinigen. Gesinnungsfaschisten halt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.