Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Besitz-Ranking der Deutschen: Mein Haus, mein Auto, mein Fernseher

Welcher Besitz liegt den Deutschen besonders am Herzen? Autos sind ihnen wichtiger als Möbel, Kleidung hat höheren Stellenwert als Haushaltsgeräte, zeigt eine neue Studie. Die Umfrage scheint Geschlechterklischees zu bestätigen - und zeigt Unterschiede zwischen Gering- und Gutverdienern.

Umfrage: Was der wichtigste Besitz der Deutschen ist Fotos
AP

Hamburg - Angesichts von Staatsverschuldung, Finanzkrise und allgemeinem Gejammer könnte man es fast vergessen: Deutschland ist ein wohlhabendes Land. Die Deutschen besitzen rund zehn Billionen Euro. Auf diese Summe (in Zahlen: 10.000.000.000.000 Euro) beläuft sich das Geldvermögen sowie der Immobilienbesitz der privaten Haushalte. Nicht eingerechnet sind zwar etwa 1,5 Billionen Euro private Kreditschulden - aber auch kein Sachvermögen wie Autos, Möbel, Schmuck oder Kunst.

Kurz gesagt, besitzen die Deutschen, wenn auch nicht alle, ziemlich viel. So viel, dass die Generali-Versicherung nun in einer Umfrage durch das Forsa-Institut hat erheben lassen, welche materiellen Dinge den Deutschen am wichtigsten sind - denn für diese werden im Zweifelsfall auch Versicherungen gekauft.

Die Daten basieren auf einer repräsentativen Umfrage. Dafür wurden im Juli bundesweit insgesamt 1008 Personen ab 14 Jahren telefonisch befragt. Ihnen wurde eine Liste mit Besitzkategorien vorgelesen, von denen sie maximal drei auswählen konnten.

Am häufigsten wurde demnach "Haus/Wohnung" genannt. 60 Prozent wählten diese Besitzkategorie aus - ganz gleich, ob sie selbst Wohneigentum besitzen oder zur Miete wohnen. In der Top-Kategorie bestimmt offenbar das Sein das Bewusstsein. 72 Prozent der Gutverdiener mit einem Haushaltsnettoeinkommen von mindestens 3000 Euro gaben an, das eigene Haus oder die eigene Wohnung seien der wichtigste Besitz. Bei den Befragten, die weniger als 1500 Euro netto monatlich zur Verfügung haben, lag der entsprechende Wert bei 47 Prozent.

Frauen legen Wert auf Möbel und Kleidung, Männer auf Fahrzeuge

Den Deutschen ebenfalls wichtig sind Auto, Motorrad und Fahrrad. Fast die Hälfte der Befragten (49 Prozent) sagte, ihr Gefährt sei ihnen wichtig, wobei Männer (54 Prozent) dies häufiger taten als Frauen (45 Prozent). Umgekehrte Prioritäten gab es auf Rang drei. Dort landete die Kategorie "Inneneinrichtung/Möbel". 36 Prozent der Befragten ist dieser Besitz wichtig - 44 Prozent der Frauen, aber nur 28 Prozent der Männer.

Insgesamt 28 Prozent wählten Elektro- und Unterhaltungsgeräte aus, wobei in dieser Kategorie Männer (37 Prozent) deutlich häufiger als Frauen (19 Prozent) repräsentiert waren. Bei der Kleidung wiederum, die knapp ein Viertel (23 Prozent) als wichtigen Besitz einstufte, waren Frauen (31 Prozent) deutlich häufiger vertreten als Männer (15 Prozent).

Die weiteren Plätze belegten Hobby- und Sportgeräte (16 Prozent) und Haushaltsgeräte - sie waren nur etwas mehr als jedem zehnten Befragten (11 Prozent) wichtig. Gerade einmal acht Prozent der Befragten gaben an, Accessoires wie Schmuck, Taschen und Uhren stellten für sie wichtigen Besitz dar.

Ob die Umfrage in regelmäßigen Abständen wiederholt wird, ist laut einem Generali-Sprecher noch unklar. Es bestehe allerdings Interesse daran - Verschiebungen lassen sich schließlich nur im zeitlichen Vergleich erkennen.

ulz

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Leicht zu erklären
retourenpaket 05.09.2012
"72 Prozent der Gutverdiener mit einem Haushaltsnettoeinkommen von mindestens 3000 Euro gaben an, das eigene Haus oder die eigene Wohnung seien der wichtigste Besitz. Bei den Befragten, die weniger als 1500 Euro netto monatlich zur Verfügung haben, lag der entsprechende Wert bei 47 Prozent." Mit weniger als 1500 € netto besitzt man einfach seltener eine eigene Wohnung oder gar ein Haus. Ergo stellt man diesen Wunsch zurück oder man wird depressiv.
2. Klischees
gepro 05.09.2012
Zitat von sysopAPWelcher Besitz liegt den Deutschen besonders am Herzen? Autos sind ihnen wichtiger als Möbel, Kleidung hat höheren Stellenwert als Haushaltsgeräte, zeigt eine neue Studie. Die Umfrage scheint Geschlechterklischees zu bestätigen - und zeigt Unterschiede zwischen Gering- und Gutverdienern. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,854044,00.html
Dann liege ich als Frau neben dem Klischee. Welche Frau ist heute noch auf dem Irrweg der teuren Gefallsucht? Ich muss mir in meinen Kleidern/Möblen etc. gefallen. Haushaltsgeräte interessieren mich nicht. Das ist das Hobby meines Mannes. Die Autobesessenheit mancher Herren ist schon lustig. Jungs, die Kisten rosten in ca. 10 Jahren wech, egal ob Porsche oder Polo.... Das Geld würde ich lieber in Immobilien anlegen. Wände rosten eher selten. Außerdem erlebe ich in meinem Umfeld viele Menschen, die im eigenen Gerümpel geradezu ersticken. Das sind dann die tragischen Fälle, die von ihrem Besitz besessen werden bzw. in einer inzwischen viel zu großen Immobilie leben, in der sie als Hausmeister/Putzfrau fungieren.
3. 10 Billionen? Was das schon!
chrimirk 05.09.2012
Zitat von sysopAPWelcher Besitz liegt den Deutschen besonders am Herzen? Autos sind ihnen wichtiger als Möbel, Kleidung hat höheren Stellenwert als Haushaltsgeräte, zeigt eine neue Studie. Die Umfrage scheint Geschlechterklischees zu bestätigen - und zeigt Unterschiede zwischen Gering- und Gutverdienern. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,854044,00.html
USA haben allein schon über 16 Billionen $ Schulden! Das ist ein Ding!
4.
DJ Doena 05.09.2012
Zitat von geproDann liege ich als Frau neben dem Klischee. Welche Frau ist heute noch auf dem Irrweg der teuren Gefallsucht? Ich muss mir in meinen Kleidern/Möblen etc. gefallen. Haushaltsgeräte interessieren mich nicht. Das ist das Hobby meines Mannes. Die Autobesessenheit mancher Herren ist schon lustig. Jungs, die Kisten rosten in ca. 10 Jahren wech, egal ob Porsche oder Polo.... Das Geld würde ich lieber in Immobilien anlegen. Wände rosten eher selten. Außerdem erlebe ich in meinem Umfeld viele Menschen, die im eigenen Gerümpel geradezu ersticken. Das sind dann die tragischen Fälle, die von ihrem Besitz besessen werden bzw. in einer inzwischen viel zu großen Immobilie leben, in der sie als Hausmeister/Putzfrau fungieren.
Wieso liegen sie dann neben dem Klischee? Laut Artikel sind sie doch eine genaue Punktlandung mit Kleidern und Möbeln Ja, aber ein Auto kann man 10 Jahre lang in der Gegend rumfahren und Spaß haben. Das Haus wird einem doch früher oder später eh von der dann-Exfrau unterm hintern weggeklagt.
5.
user124816 05.09.2012
Zitat von sysopAPWelcher Besitz liegt den Deutschen besonders am Herzen? Autos sind ihnen wichtiger als Möbel, Kleidung hat höheren Stellenwert als Haushaltsgeräte, zeigt eine neue Studie. Die Umfrage scheint Geschlechterklischees zu bestätigen - und zeigt Unterschiede zwischen Gering- und Gutverdienern. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,854044,00.html
in die kategorien falle ich nicht. ich bin männlich, 40, single, hatte nie ein auto weil ich keine melkkuh sein will und mir die teile eh unsympathisch sind. desweiteren trage ich kleidung bis sie kaputt ist, markenware, aber definitiv ohne markenaufdrucke - ich bin schließlich keine litfaßsäule (ok, von den körpermaßen schon ;). wahrscheinlich kann ich mir das leisten weil ich nicht unter dem zwang stehe möglichst allen menschen gefallen zu müssen, und/oder in ihren augen "etwas darstellen" zu müssen damit es mir besser geht, damit ich mir einbilden kann was wert zu sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: