Hawaii Ausflugsboot von Lava getroffen - 23 Verletzte

Vor der Küste von Hawaii hat eine "Lava-Bombe" ein Touristenboot getroffen. 23 Menschen wurden bei dem Vorfall verletzt.

REUTERS

Bei einem Ausflug auf Hawaii sind 23 Menschen verletzt worden, als ihr Boot von Lava und Gestein getroffen wurde. Die Zivilschutzbehörde teilte am Montag auf Twitter mit, vier der Verletzten seien per Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht worden. Eine Frau erlitt bei dem Vorfall lebensgefährliche Verletzungen.

Beim Eintritt der Lava aus dem Vulkan Kilauea ins Meer sei es zu einer Explosion gekommen, hieß es weiter. Dabei seien Lava und Gestein in Richtung des Bootes geschleudert worden. Eine "Lava-Bombe" habe das Dach des Bootes durchschlagen.

Bei dem Ausflug habe es sich um eine sogenannte Lava-Tour gehandelt, bei der Interessierte von Booten aus fließende Lava beim Einfließen ins Meer beobachten können. Im US-Bundesstaat Hawaii gibt es mehrere aktive Vulkane. Der Kilauea ist einer der aktivsten Vulkane der Welt und war am 3. Mai erneut ausgebrochen. Seither wurden Hunderte Häuser zerstört.

Video: Schwimmende "Lavaberge" vor Hawaii

REUTERS

aar/dpa/AFP



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pterodactylus 17.07.2018
1. Ich frage mich
warum die Medien so überrascht tun, dass auf Hawaii mal wieder ein Vulkanausbruch ist. Die ganze Inselkette existiert nur, weil dort aktiv kontinuierlich Lava ausströmt und die tektonischen Platten sich dort cm für cm darüber schieben. Das passiert dort seit Millionen von Jahren, das ist wirklich keine News. Die Menschen dort wissen das auch. Big Island ist nunmal der aktive Teil des Vulkans. Dort muss man auch daran denken, dass die Lava vor die Tür läuft oder gar alles zerstört. Dort nicht damit zu rechnen ist dumm. Genauso "schnell", wie Big Island aufgebaut wird erodieren dagegen die anderen Inseln von Maui bis Kauai wieder durch die andauernden Regenfälle, da diese Inseln kein neues Material mehr bekommen. Kauai z.B. hat nen Berg mit 99% Regenwahrscheinlichkeit. Auch das ist keine Überraschung, dass da auch mal viel Wasser runter kommt und mit dem Wasser auch mal von den Hängen die Steine. Dass man beim Angucken von Lava nicht ungefährlich lebt, das versteht sich eigentlich auch von selbst. Heißes Gestein, kaltes Wasser, das knallt halt mal. Ich werds beim nächsten Besuch trotzdem wieder tun, und ich kann es auch nur jedem Empfehlen. Ich habe selten so schöne, wilde Natur erlebt wie auf diesen Inseln, verloren mitten im Pazifischen Ozean.
user124816 17.07.2018
2.
Die Menschen gehen in eine Gefahrenzone, werden oft nicht verletzt, manchmal aber doch. Ist nur eine Frage der Zeit, und meiner Meinung nach kein Unfall sondern eine Wahrscheinlichkeit. Genau so wie bei einer der zukünftigen Flugschauen wieder ein Jet in die Menschenmenge stürzt, oder bei einem Autorennen wieder eine Karre in die Zuschauertribüne fliegt. Wer sich in Gefahr begibt, begibt sich in Gefahr - ganz einfach.
cindy2009 17.07.2018
3. neuer Versuch
Zitat von pterodactyluswarum die Medien so überrascht tun, dass auf Hawaii mal wieder ein Vulkanausbruch ist. Die ganze Inselkette existiert nur, weil dort aktiv kontinuierlich Lava ausströmt und die tektonischen Platten sich dort cm für cm darüber schieben. Das passiert dort seit Millionen von Jahren, das ist wirklich keine News. Die Menschen dort wissen das auch. Big Island ist nunmal der aktive Teil des Vulkans. Dort muss man auch daran denken, dass die Lava vor die Tür läuft oder gar alles zerstört. Dort nicht damit zu rechnen ist dumm. Genauso "schnell", wie Big Island aufgebaut wird erodieren dagegen die anderen Inseln von Maui bis Kauai wieder durch die andauernden Regenfälle, da diese Inseln kein neues Material mehr bekommen. Kauai z.B. hat nen Berg mit 99% Regenwahrscheinlichkeit. Auch das ist keine Überraschung, dass da auch mal viel Wasser runter kommt und mit dem Wasser auch mal von den Hängen die Steine. Dass man beim Angucken von Lava nicht ungefährlich lebt, das versteht sich eigentlich auch von selbst. Heißes Gestein, kaltes Wasser, das knallt halt mal. Ich werds beim nächsten Besuch trotzdem wieder tun, und ich kann es auch nur jedem Empfehlen. Ich habe selten so schöne, wilde Natur erlebt wie auf diesen Inseln, verloren mitten im Pazifischen Ozean.
Dann wissen die Menschen dort etwas, was kein Geologe bestätigen wird. Hawaii liegt eben nicht an Plattengrenzen, sondern über einem Hotstpot auf der pazifischen Platte.
redneck 17.07.2018
4.
Der Cap ist volle Kanne in den Hafen reingeduest. Wir haben am Hafenstrand gefischt und Crab cages ausgelegt. Das Dach des Bootes hat einen Riss. Das Boot wird gerade repariert. Lavabombs hört man aus 10 Meilen Entfernung. Eindrücklich. Der Rift im Meer...nicht so toll.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.