Gewalt im Fußball: Heftige Attacke bei Kreisklassen-Spiel

Nach einem Tritt in den Unterleib kam es bei einem unterklassigen Fußball-Spiel zu einem heftigen Tumult. Ein 20-Jähriger verletzte einen Gegenspieler schwer, nach dem fälligen Platzverweis stürmten Anhänger das Feld und gingen auf den Schiedsrichter los.

Trier - Bei einem Spiel der Fußball-Kreisklasse ist es in Trier zu heftigen Ausschreitungen gekommen. Ein 20 Jahre alter Spieler der Heimmannschaft verletzte einen 19 Jahre alten Gegenspieler abseits des Spielgeschehens durch einen Tritt in den Unterleib, wie die Polizei mitteilte. Daraufhin lieferten sich die Mannschaften, Zuschauer und Verantwortliche des Gastgebers auf dem Feld einen heftigen Schlagabtausch.

Laut der Tageszeitung "Trierischer Volksfreund" handelte es sich um die Partie SV Trier-West-Euren gegen SG Saarburg/Serrig. Demnach eskalierte die Situation in der 65. Minute nach dem Tritt und der folgenden Roten Karte gegen einen SV-Spieler. Anhänger seien auf den Platz gestürmt, um den Schiedsrichter zu attackieren. Der Unparteiische brach die Begegnung beim Stand von 0:4 ab und flüchtete mit der Gastmannschaft in die Umkleidekabine.

Durch ihr Einschreiten verhinderte die Polizei laut eigenen Aussagen Schlimmeres. Allerdings soll es trotzdem zu Handgreiflichkeiten und einer Schlägerei gekommen.

Der durch den Tritt verletzte Spieler musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden, er ist laut Polizei-Angaben schwer verletzt. Nun wird wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt. Zudem ermittelt die Polizei gegen einen Zuschauer, der den Schiedsrichter beleidigt haben soll.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels war vom TuS Trier-West-Euren die Rede. Der "Trierische Volksfreund" hat seine Angaben mittlerweile korrigiert. Die Vorfall ereignete sich demnach beim SV Trier-West-Euren. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.

max/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Aus meiner Sicht ...
noalk 27.08.2012
... sind solche Vorfälle Folge der zunehmenden Verrohung im Profifußball. FIFA, UEFA und DFB haben es versäumt, frühzeitig gegen absichtliches Foulspiel, z.B. Blutgrätsche, rigoros vorzugehen. Viel zu lange wurden solche Attacken mit dem Argument, Fußball sei halt ein körperbetontes Spiel, verharmlost. Oft war das Argument zu hören: "Das gehört halt zum Spiel dazu". Mich wundert schon lange, dass so gut wie nie in solchen Fällen Strafantrag wegen vorsätzlicher Körperverletzung gestellt wird.
2. Unterklassig
Hotte Hitzig 27.08.2012
Zitat von sysopNach einem Tritt in den Unterleib kam es bei einem unterklassigen Fußball-Spiel zu einem schweren Tumult. Ein 20-Jähriger verletzte einen Gegenspieler schwer, nach dem fälligen Platzverweis stürmten Anhänger das Feld und gingen auf den Schiedsrichter los. Heftige Schlägerei bei Kreisklassen-Spiel - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,852196,00.html)
Genau das ist es was ich am Fußball so liebe! Eine sportlich faire Auseinandersetzung verträgt auch mal nen Tritt in die Eier. Ich frage mich echt, wie weit das noch gehen soll. Bin mal gespannt, wann es den ersten Schiri mit schweren Verletzungen oder schlimmeren erwischt. Warum muss es beim Fußball eigentlich immer so dermaßen asozial zugehen, seid ihr eigentlich nicht in der Lage, einfach nur Spaß am fairen Spiel zu haben?
3.
götterbote2012 27.08.2012
Zitat von noalk... sind solche Vorfälle Folge der zunehmenden Verrohung im Profifußball. FIFA, UEFA und DFB haben es versäumt, frühzeitig gegen absichtliches Foulspiel, z.B. Blutgrätsche, rigoros vorzugehen. Viel zu lange wurden solche Attacken mit dem Argument, Fußball sei halt ein körperbetontes Spiel, verharmlost. Oft war das Argument zu hören: "Das gehört halt zum Spiel dazu". Mich wundert schon lange, dass so gut wie nie in solchen Fällen Strafantrag wegen vorsätzlicher Körperverletzung gestellt wird.
Blödsinn! Solche Dinge waren schon zu meiner atkiven Zeit vor 20 Jahren in den unteren Klassen "Sonntagsalltag". Das hat überhaupt nichts mit dem Profifussball zu tun.
4. Na also
quietschbär 27.08.2012
Geht doch auch ohne Pyro und Platzsturm. Ist aber auch nichts Neues ab Bezirksliga abwärts. In der Chirurg. Ambulanz in der ich gearbeitet habe, war Sonntags immer Hochkonjunktur. Und im Fußball muss man damit leben, daß ab und zu ein Fuß ein Bällchen trifft. Normal.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Gewalt im Fußball
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite