Die Kohls Ein Familiendrama

Die Anhänger des Altkanzlers trauern, sein Sohn Walter erfuhr von Helmut Kohls Tod aus dem Radio. Erneut tritt das Familienzerwürfnis zutage.

DPA

"Sie sehen einen Menschen, der sehr traurig ist", sagte Walter Kohl, nachdem er übers Autoradio vom Tod seines Vaters erfahren hatte. Altkanzler Helmut Kohl war am Freitag im Alter von 87 Jahren gestorben.

Der Kommentar des Sohnes klang trotz tiefer Betroffenheit distanziert - auch im Moment der Trauer erinnerte er an das zutiefst problematische Verhältnis zu seinem Vater: Helmut Kohl habe schon vor Jahren jeglichen Kontakt zu seinen Söhnen abgebrochen, sagte der 53-Jährige. Er selbst habe das letzte Mal im Sommer 2011 mit seinem Vater telefoniert und habe ihn danach nicht mehr besuchen dürfen.

Walter Kohls Statement im Video:

Jahrelang beherrschten die Streitigkeiten im Hause Kohl die Nachrichten, oft hatte man das Gefühl, dass das politische Erbe des "Kanzlers der Einheit" längst von den innerfamiliären Auseinandersetzungen überschattet wurde.

Stoff für große Dramen gab es genug: Eine schwer kranke, offenbar zutiefst einsame Ehefrau, die Suizid begeht. Zwei unglückliche, laut eigenem Bekunden durch Kälte und Nichtbeachtung des Vaters verletzte Söhne. Eine nie anerkannte "Stiefmutter", der man unterstellt, sie strebe die alleinige Deutungshoheit über das politische Erbe ihres Mannes an.

"Ohne die Spendenaffäre wäre Mutter nicht tot"

Von 1982 bis 1998 war der CDU-Politiker Helmut Kohl Bundeskanzler. 1960 hatte er Hannelore Renner geheiratet, die er seit ihrem 15. Lebensjahr kannte. Bis zu ihrem Suizid im Jahr 2001 sollte sie offiziell die Frau an seiner Seite bleiben. Die Kohls waren die nationale Vorzeigefamilie der bundesdeutschen Konservativen - und investierten entsprechend viel Energie in die Inszenierung eines heilen Familienlebens.

Geurlaubt wurde am Wolfgangsee in Österreich, mit schöner Regelmäßigkeit gab es Fotos und Interviews aus den Sommerferien. Hannelore Kohl unterstützte ihren Mann, bewirtete seine Gäste, spielte mit eiserner Disziplin die Rolle der First Lady. Die Söhne versuchte sie, so gut es ging, aus dem Politikbetrieb herauszuhalten - auch weil sie in Zeiten des RAF-Terrors und zahlreicher Anfeindungen Angst um deren Sicherheit hatte.

Zwar soll Hannelore Kohl am sogenannten Zehn-Punkte-Programm ihres Gatten zum Erreichen der deutschen Einheit mitgearbeitet und durchaus politisches Interesse gezeigt haben. Auch soll ihre Lebensgeschichte, die Kindheit und Jugend in Leipzig, den Söhnen zufolge den Kanzler Kohl sensibilisiert haben, als sich die Chance für die deutsche Wiedervereinigung ergab. Den intriganten Politikbetrieb allerdings soll Hannelore Kohl vehement abgelehnt haben.

Nach der Wahlniederlage im Jahr 1998 hoffte sie, endlich von der Bürde der Politik befreit zu werden - aber es wurde nur schlimmer: Die CDU-Spendenaffäre brachte den Altkanzler in Misskredit, sie selbst wurde zur Zielscheibe von Häme und Hass. Kohl hatte von unbekannten Gönnern rund zwei Millionen Mark angenommen und den Geldgebern sein Ehrenwort gegeben, ihre Namen nie zu nennen. Dieses Versprechen hielt er bis in den Tod.

Fotostrecke

28  Bilder
Helmut Kohl: Der ewige Kanzler

Zeitgleich mit der Spendenaffäre verschlimmerte sich die Lichtallergie der Altkanzlergattin, sie zog sich immer mehr in die Dunkelheit des Bungalows in Oggersheim zurück. Am 5. Juli 2001 starb Hannelore Kohl durch eine Überdosis Schlaftabletten.

Wie zerstritten die Familie zu diesem Zeitpunkt bereits war, zeigt die Tatsache, dass nicht Helmut Kohl selbst seinen Sohn Walter vom Tod der Mutter informierte, sondern die Büroleiterin des Altkanzlers. "Ohne die Spendenaffäre wäre Mutter nicht tot", sagte Walter Kohl später. Sein Vater sei ein Machtmensch und nicht in der Lage gewesen, Rücksicht auf andere Menschen zu nehmen. Helmut Kohl wiederum beklagte das Unverständnis seiner Kinder für die Verpflichtungen des Amtes.

SPIEGEL BIOGRAFIE 3/2017

Peter und Walter Kohl: Aufarbeitung durch Öffentlichkeit

Beide Söhne suchten die Öffentlichkeit und schrieben Bücher über ihre Kindheit und Jugend, die sie mit einer "alleinerziehenden Mutter" verbracht hätten. Der Vater war notorisch abwesend - ein Schicksal, das sie damals vermutlich mit vielen Kindern teilten.

Peter Kohl, der heute als Unternehmer in der Schweiz lebt, veröffentlichte 2002 zusammen mit der Journalistin Dona Kujacinski eine Biografie über seine Mutter. Darin sagt Sohn Walter, die Überlebensmechanismen der Mutter seien "das Abschalten von Schmerz, das Ausschalten von Emotionen und die totale Konzentration auf ganz wenige Punkte" gewesen. "All das hat sie an Peter und mich weitergegeben."

In seinem Buch "Leben oder gelebt werden" verarbeitete Walter Kohl wiederum seine offenbar quälende Familiengeschichte. Eine Form der "Selbsttherapie" sei das Schreiben gewesen, es habe ihn davor bewahrt, Suizid zu begehen wie seine Mutter, sagte er.

Das Berliner Büro des Altkanzlers kommentierte die Vorwürfe im Buch des älteren Sohnes im Sommer 2011 - allerdings nur indirekt. Die öffentliche Zurschaustellung und Vermarktung von Kohls Privatleben würden die Grenzen von Geschmack und Anstand weit überschreiten, hieß es. Diese Stellungnahme könne nur von "der Maike" überarbeitet worden sein, mutmaßte Walter Kohl später im TV-Interview mit Markus Lanz.

"Meine bloße Existenz löst Ängste aus"

"Die Maike" - das war Maike Kohl-Richter, die zweite Ehefrau von Helmut Kohl, 34 Jahre jünger, studierte Volkswirtin, ehemals Referatsleiterin im Wirtschaftsministerium. Am 8. Mai 2008 hatte Helmut Kohl seinen Söhnen per Telegramm mitgeteilt, dass er sich erneut vermählt habe. "Wir haben geheiratet. Wir sind sehr glücklich. Maike Kohl-Richter und Helmut Kohl", hieß es darin schnörkellos. Die Ehe wurde geschlossen in der Kapelle einer Reha-Klinik in Heidelberg. Als Trauzeugen fungierten der inzwischen verstorbene Medienunternehmer Leo Kirch und der damalige "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann. Peter und Walter Kohl waren nicht eingeladen.

Im Februar 2008 war der Ex-Kanzler schwer gestürzt, er erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma, saß fortan im Rollstuhl und hatte Sprachstörungen. Maike Kohl-Richter war nicht nur die Frau an seiner Seite, sie wurde auch seine Pflegerin. Unterstützt von Ordensschwestern kümmerte sie sich um ihn - und seinen politischen Nachlass. Immer wieder wurden von verschiedenen Seiten Vorwürfe laut: Sie beanspruchte die Deutungshoheit über das Leben des Helmut Kohl. Sie habe den kranken Mann von seinen einstigen Vertrauten isoliert und ihnen entfremdet.

Kohl-Richter äußerte sich lange nicht zu den Vorwürfen. Im Sommer 2014 gab sie dann der "Welt am Sonntag" ein Interview. "Die einen, und das ist die ganz überwiegende Mehrheit seiner Freunde und Weggefährten, haben sich gefreut. Gefreut darüber, dass Helmut Kohl nicht mehr allein war und wieder eine Frau an seiner Seite hatte. Und bei den anderen löste meine bloße Existenz Ängste aus, dass ich ihnen etwas wegnehmen könnte, auf das sie glaubten, einen Anspruch zu haben."

Die Ansprüche, da darf man sicher sein, sind auch nach dem Tod von Helmut Kohl vorhanden.

Aus dem SPIEGEL-Archiv
Söhne gegen den Vater, Stiefmutter gegen die Söhne - in der Familie Kohl wird nur noch gestritten. Es geht um das Gedenken an die Mutter, unerfüllte Liebe und das Leben im Schatten der Politik. Das Bild des Staatsmanns Helmut Kohl droht vom privaten Drama überlagert zu werden.

ala/dpa



insgesamt 103 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
michlauslöneberga 17.06.2017
1. Dass ein Sohn
die Nachricht vom Tode des Vaters aus der Presse erfahren muss, ist tieftraurig. Und egal wie sehr das Verhältnis zwischen den Söhnen und dem Vater tatsächlich verworfen und schwierig gewesen sein sollte, die zweite Frau des Helmut Kohl hätte hier eine Hand ausstrecken können, ja müssen. Vielleicht tue ich hier Unrecht, aber dass dies nicht geschehen ist spricht für mich Bände und zeigt meines Erachtens wohl mehr als deutlich, wer letztlich von diesem Verwürfnis profitiert hatte...
HaPeGe 17.06.2017
2. Dieser Artikel war notwendig !
Denn er stellt schnörkellos dar, wer Helmut Kohl wirklich war: Ein Machtmensch, der keine Rücksicht auf andere Menschen nahm, auch nicht auf die, die ihm am nächsten standen, ... die eigene Familie. Ich bin der Meinung, dass wir auf solche Politiker lieber verzichten sollten, denn sie machen unsere Welt unmenschlicher. Sie dienen nur sich selbst und nicht den ihn anvertrauten Menschen. Wer noch nicht einmal in der Lage ist, sich um die eigene schwer kranke Frau zu kümmern ... traurig. Den Preis, den sehr hohen Preis haben seine erste Frau und die Söhne gezahlt. Es fallen schwere schwarze Schatten auf das Bild Helmut Kohls !
Ivy79 17.06.2017
3. die Demontage geht weiter...
..und nicht nur bei der Taz
car-la 17.06.2017
4. Traurig
das die zweite Frau nicht in der Lage gewesen ist oder nicht wollte, am Todestag die Söhne Ihres Mannes selbst zu informieren. Da wußte dann der Freund des Mannes7Familie eher Bescheid, als die Söhne. Ich denke, dass die beiden Söhne von H. Kohl stark genug sind, das zu verarbeiten.
gammoncrack 17.06.2017
5. Politisch ein wirklich Großer,
menschlich ein Arsch. Wird wohl nicht der einzige sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.