Rheinland-Pfalz "Hitler-Glocke" bleibt hängen

"Alles fuer's Vaterland - Adolf Hitler": Das steht auf einer Kirchenglocke im pfälzischen Herxheim, und so soll es auch bleiben. Der Beschluss des Gemeinderats wurde mit Applaus aufgenommen.

"Hitler-Glocke" in Herxheim
DPA

"Hitler-Glocke" in Herxheim


Der Gemeinderat im pfälzischen Herxheim am Berg hat beschlossen, die umstrittene Glocke aus der Zeit des Nationalsozialismus nicht entfernen zu lassen. Mit zehn zu drei Stimmen entschied das Gremium, dass sie als "Anstoß zur Versöhnung und Mahnmal gegen Gewalt und Unrecht" erhalten bleiben soll.

Die "Hitler-Glocke" mit einem Hakenkreuz und der Inschrift "Alles fuer's Vaterland - Adolf Hitler" gehört der Ortsgemeinde und hängt seit 1934 im Turm der protestantischen Jakobskirche. Sie hatte im vergangenen Jahr bundesweit für Aufsehen gesorgt, seit Anfang September ist sie abgeschaltet.

Die Evangelische Kirche der Pfalz hatte angeboten, die Kosten für die Demontage der alten und die Anschaffung einer neuen Glocke zu übernehmen. Doch dazu wird es nun nicht kommen.

Kirche St. Jakob in Herxheim
dpa

Kirche St. Jakob in Herxheim

"Die Gemeinde hat es nötig, dass wir Klarheit bekommen, in welche Richtung wir gehen wollen", sagte Ortsbürgermeister Georg Welker (parteilos) am Montagabend. Unter großem Medieninteresse stellte er im Gemeinderat das Gutachten einer Glockensachverständigen vor. Sie kommt zu dem Schluss, dass die Glocke als Denkmal einzustufen sei und entweder in ein Museum gebracht oder im Kirchturm bleiben solle.

Im Gutachten heißt es, eine "Entsorgung" der Glocke sei "eine Flucht vor einer angemessenen und aufgeklärten Erinnerungskultur".

Dem folgte die Mehrheit im Gemeinderat und entschied, die Glocke hängen zu lassen, sie wieder in Betrieb zu nehmen und an der Kirche eine Gedenktafel anzubringen, die auf ihre Geschichte hinweist.

Das Ergebnis wurde im Publikum zum Teil mit Applaus aufgenommen. "Der Beschluss des Gemeinderats entspricht auch dem Wunsch der Gemeinde", sagte ein Bürger.

wal/dpa



insgesamt 123 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fettdeckel 26.02.2018
1. Vergangenheit und Gegenwart
Respekt vor der Entscheidung, die Glocke hängen zu lassen, so erinnert sie weiterhin an die dunkle Geschichte Deutschlands. Der Umgang mit Rechtsradikalismus in Deutschland krankt leider unter einem "was nicht sein kann, darf nicht sein" Syndrom. Vergessen, verdrängen, leugnen und stigmatisieren - so darf man mit so einer Vergangenheit nicht umgehen. Und genau so darf man auch nicht mit aktuellen rechten Tendenzen umgehen. Diese Ohren zuhalten, Augen zu und "lalalala" schreien-Methodik, mit der jedes sachliche Gespräch zu diesem Thema boykottiert wird, führt genau zum Gegeteil dessen, was man sich wünscht. Nämlich Vernunft.
Atlantic Bridge + 26.02.2018
2. Gute Entscheidung
Seit langem endlich mal eine gute Entscheidung zu historischer Substanz aus dem 3. Reich. So etwas gehört erklärt und nicht eingeschmolzen.
kai-ser210 26.02.2018
3. Weg damit
Ein wirkliches Mahnmal ist für mich ein ehemaliges KZ oder eine Ausstellung mit Fotos. Aber eine Glocke mit so einer Art Inschrift inklusive Hakenkreuz in irgendeinem Dorfkirchturm gehört für mich einfach eingeschmolzen und vernichtet, so wie eine Nazi-Kritzelei an einer Hauswand in der Regel auch entfernt wird. Wo soll bei dieser Glocke, auch noch an dieser Stelle, der Aha-Effekt herkommen um nachvollgende Generationen abzuschrecken, so wie es sich für ein "Mahnmal" gehört?
erzengel1987 26.02.2018
4. ein vernünftiges Urteil
Besser kann man es nicht machen. Eine neue Glocke ist teuer. Vor allem wozu alles vernichten, was nicht unseren heutigen Werten entspricht. Es ist unsere Geschichte, so traurig es auch ist. Andererseits wir sollten auch andere Verbrechen unserer Nation offener benennen. Verbrechen innerhalb unserer Kolonien. Wobei in der Kolonialzeit wirklich keine Nation mit sauberen Fingern rauskommt.
Greybird 26.02.2018
5.
>"Der Beschluss des Gemeinderats entspricht auch dem Wunsch der Gemeinde", sagte ein Bürger.< Interessant... Schönes Gedenken!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.