Hinrichtungen: Iranische Justiz vollstreckt acht Todesurteile

In Iran sind sieben verurteilte Drogenhändler sowie ein wegen Vergewaltigung inhaftierter Mann gehängt worden. Damit die stieg die Zahl der im laufenden Jahr Exekutierten auf 28.

Teheran - Wie die Nachrichtenagentur Irna am Mittwoch berichtete, wurden die acht Männer in der Hauptstadt Teheran gehängt. Sieben von ihnen waren zuvor wegen Drogenhandels schuldig gesprochen worden, einer wegen der Entführung und Vergewaltigung eines jungen Mädchens.

Der Nachrichtenagentur AFP zufolge stieg die Zahl der in diesem Jahr in Iran vollstreckten Todesstrafen damit auf insgesamt 28. Im vergangenen Jahr wurden in dem Land 179 Menschen hingerichtet.

In Iran wird die Todesstrafe unter anderem auch bei bewaffnetem Raubüberfall und Ehebruch verhängt. Für weltweite Empörung sorgte der Fall von Sakine Mohammadi Aschtiani, die wegen Ehebruchs zum Tod durch Steinigung verurteilt wurde. Gemeinsam mit China, Saudi-Arabien und den USA hat der Iran die höchste Rate an Hinrichtungen pro Jahr.

ala/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Titelverweigerer
Indigo76 12.01.2011
Zitat von sysopGemeinsam mit China, Saudi-Arabien und den USA hat der Iran die höchste Rate an Hinrichtungen pro Jahr.
Interessant - da tauchen die USA plötzlich in der Achse des Bösen auf. Mir persönlich wäre es ja sehr peinlich, in solch illustrer Gesellschaft genannt zu werden.
2. Titel-Ersatz
Korowjew 12.01.2011
---Zitat--- Für weltweite Empörung sorgte der Fall von Sakine Mohammadi Aschtiani, die wegen Ehebruchs zum Tod durch Steinigung verurteilt wurde. ---Zitatende--- Und wegen Beteiligung an der Ermordung ihres Ehemannes, aber darüber gehen deutsche "Qualitäts"-Journalisten gern hinweg. Ob der Vorwurf zutreffend ist oder nicht, ob die Strafe gerechtfertigt ist oder nicht (die Art der Vollstreckung ist es sicher nicht), die Berichterstattung sollte neutral sein. Leider ist die deutsche Propaganda-Journaille davon Meilen entfernt.
3. .
muhareb 12.01.2011
Zitat von KorowjewUnd wegen Beteiligung an der Ermordung ihres Ehemannes, aber darüber gehen deutsche "Qualitäts"-Journalisten gern hinweg. Ob der Vorwurf zutreffend ist oder nicht, ob die Strafe gerechtfertigt ist oder nicht (die Art der Vollstreckung ist es sicher nicht), die Berichterstattung sollte neutral sein. Leider ist die deutsche Propaganda-Journaille davon Meilen entfernt.
Das ist falsch, was Sie schreiben. Für die angebliche beteiligung an der Tötung ihres Ehemannes erhielt sie 10 jahre Haft. Die Verurteilung wegen Steinigung erfolgte lediglich wegen angeblichen Ehebruchs. Sie liegen also noch Kilometerweit hinter der von Ihnen kritisierten Propaganda Journaille, die schreiben vielleicht gar nichts, Sie aber desinformieren hier eindeutig.
4. .
muhareb 12.01.2011
Zitat von Indigo76Interessant - da tauchen die USA plötzlich in der Achse des Bösen auf. Mir persönlich wäre es ja sehr peinlich, in solch illustrer Gesellschaft genannt zu werden.
Warum tauchen Sie denn dann immer da auf wo es was zu relativieren gibt? das wäre mir ja mindestens genauso peinlich.
5. ...
barack abamo 12.01.2011
Zitat von Indigo76Interessant - da tauchen die USA plötzlich in der Achse des Bösen auf. Mir persönlich wäre es ja sehr peinlich, in solch illustrer Gesellschaft genannt zu werden.
Genau lieber USA Kritiker, (Hasser darf man nicht schreiben da sonst zensiert wird) Vor allem wenn man weiß das die USA mehr als vier mal soviel Einwohner hat, der Iran aber dreimal soviele Todesurteile vollstreckt. Wenn man dann noch die Gründe im Iran ansieht, weshalb die Todesstrafe vollstreckt wird braucht es der USA absolut nicht peinlich zu sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Iran
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 66 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 1.648.195 km²

Bevölkerung: 74,962 Mio.

Hauptstadt: Teheran

Staatsoberhaupt und Religionsführer:
Ajatollah Ali Chamenei

Staats- und Regierungschef:
Hassan Rohani

Mehr auf der Themenseite


Republik Iran
Land
REUTERS
Die Islamische Republik Iran ist mit einer Fläche von rund 1,7 Millionen Quadratkilometern fünfmal so groß wie Deutschland. Das Land besitzt nach Russland die zweitgrößten Erdgasreserven der Welt, beim Erdöl steht Iran auf Platz drei und ist derzeit nach Saudi-Arabien der größte Produzent innerhalb der Opec.
Politik
dpa
Seit der Islamischen Revolution von 1979 haben der Revolutionsführer, aktuell Ajatollah Ali Chamenei, und der Wächterrat die größte Macht im Staat. Der Wächterrat kontrolliert die Kandidaten für Wahlen. Der Regierungschef ist der gewählte Präsident - seit 2005 Mahmud Ahmadinedschad.
Leute
Corbis
Iran hat rund 72 Millionen Einwohner. Auf dem Uno-Index menschlicher Entwicklung (HDI) für 179 Staaten belegt Iran Platz 84 (Deutschland ist auf Platz 22). Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 70 Jahren (zum Vergleich: Die Lebenserwartung in Deutschland liegt bei 79 Jahren).
Wirtschaft
REUTERS
Die Wirtschaftsleistung pro Kopf betrug 2008 laut einer Schätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) rund 5200 Dollar. Begünstigt vom hohen Ölpreis wuchs die Wirtschaft zuletzt um etwa sechs Prozent. Neben der Arbeitslosenquote, die laut inoffiziellen Schätzungen bei etwa 30 Prozent liegt, ist die Inflation eines der größten wirtschaftlichen Probleme. 2008 soll sie bei fast 30 Prozent gelegen haben, für 2009 rechnet der IWF mit 25 Prozent. Im Jahr 2005 machten Teherans Ausgaben für das Militär laut Uno-Statistiken 5,8 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung aus (Deutschland: 1,4 Prozent).
Menschenrechte
REUTERS
Nach China ist Iran das Land, in dem die meisten Todesurteile vollstreckt werden. Laut Amnesty International wurden 2009 mindestens 388 Menschen hingerichtet, das waren 42 Hinrichtungen mehr als im Vorjahr. Der Uno zufolge saßen 2007 pro 100.000 Einwohner 214 Menschen im Gefängnis (in Deutschland sind es 95). Korruption ist in Iran weit verbreitet. Auf dem weltweiten Index von Transparency International nimmt Iran 2009 bei 180 beobachteten Staaten den 168. Rang ein (Deutschland: 14).