Hinrichtungen Iranische Justiz vollstreckt acht Todesurteile

In Iran sind sieben verurteilte Drogenhändler sowie ein wegen Vergewaltigung inhaftierter Mann gehängt worden. Damit die stieg die Zahl der im laufenden Jahr Exekutierten auf 28.


Teheran - Wie die Nachrichtenagentur Irna am Mittwoch berichtete, wurden die acht Männer in der Hauptstadt Teheran gehängt. Sieben von ihnen waren zuvor wegen Drogenhandels schuldig gesprochen worden, einer wegen der Entführung und Vergewaltigung eines jungen Mädchens.

Der Nachrichtenagentur AFP zufolge stieg die Zahl der in diesem Jahr in Iran vollstreckten Todesstrafen damit auf insgesamt 28. Im vergangenen Jahr wurden in dem Land 179 Menschen hingerichtet.

In Iran wird die Todesstrafe unter anderem auch bei bewaffnetem Raubüberfall und Ehebruch verhängt. Für weltweite Empörung sorgte der Fall von Sakine Mohammadi Aschtiani, die wegen Ehebruchs zum Tod durch Steinigung verurteilt wurde. Gemeinsam mit China, Saudi-Arabien und den USA hat der Iran die höchste Rate an Hinrichtungen pro Jahr.

ala/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Indigo76 12.01.2011
1. Titelverweigerer
Zitat von sysopIn Iran sind sieben verurteilte Drogenhändler sowie ein wegen Vergewaltigung inhaftierter Mann gehängt worden. Damit die stieg die Zahl der im laufenden Jahr Exekutierten auf 28. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,739023,00.html
Interessant - da tauchen die USA plötzlich in der Achse des Bösen auf. Mir persönlich wäre es ja sehr peinlich, in solch illustrer Gesellschaft genannt zu werden.
Korowjew 12.01.2011
2. Titel-Ersatz
---Zitat--- Für weltweite Empörung sorgte der Fall von Sakine Mohammadi Aschtiani, die wegen Ehebruchs zum Tod durch Steinigung verurteilt wurde. ---Zitatende--- Und wegen Beteiligung an der Ermordung ihres Ehemannes, aber darüber gehen deutsche "Qualitäts"-Journalisten gern hinweg. Ob der Vorwurf zutreffend ist oder nicht, ob die Strafe gerechtfertigt ist oder nicht (die Art der Vollstreckung ist es sicher nicht), die Berichterstattung sollte neutral sein. Leider ist die deutsche Propaganda-Journaille davon Meilen entfernt.
muhareb 12.01.2011
3. .
Zitat von KorowjewUnd wegen Beteiligung an der Ermordung ihres Ehemannes, aber darüber gehen deutsche "Qualitäts"-Journalisten gern hinweg. Ob der Vorwurf zutreffend ist oder nicht, ob die Strafe gerechtfertigt ist oder nicht (die Art der Vollstreckung ist es sicher nicht), die Berichterstattung sollte neutral sein. Leider ist die deutsche Propaganda-Journaille davon Meilen entfernt.
Das ist falsch, was Sie schreiben. Für die angebliche beteiligung an der Tötung ihres Ehemannes erhielt sie 10 jahre Haft. Die Verurteilung wegen Steinigung erfolgte lediglich wegen angeblichen Ehebruchs. Sie liegen also noch Kilometerweit hinter der von Ihnen kritisierten Propaganda Journaille, die schreiben vielleicht gar nichts, Sie aber desinformieren hier eindeutig.
muhareb 12.01.2011
4. .
Zitat von Indigo76Interessant - da tauchen die USA plötzlich in der Achse des Bösen auf. Mir persönlich wäre es ja sehr peinlich, in solch illustrer Gesellschaft genannt zu werden.
Warum tauchen Sie denn dann immer da auf wo es was zu relativieren gibt? das wäre mir ja mindestens genauso peinlich.
barack abamo 12.01.2011
5. ...
Zitat von Indigo76Interessant - da tauchen die USA plötzlich in der Achse des Bösen auf. Mir persönlich wäre es ja sehr peinlich, in solch illustrer Gesellschaft genannt zu werden.
Genau lieber USA Kritiker, (Hasser darf man nicht schreiben da sonst zensiert wird) Vor allem wenn man weiß das die USA mehr als vier mal soviel Einwohner hat, der Iran aber dreimal soviele Todesurteile vollstreckt. Wenn man dann noch die Gründe im Iran ansieht, weshalb die Todesstrafe vollstreckt wird braucht es der USA absolut nicht peinlich zu sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.