Hochwasser in Bayern: Deggendorf kämpft gegen die zähe Brühe

Von , Deggendorf-Fischerdorf

Deggendorf: Nach dem Wasser kommt der Schock Fotos
DPA

Die Schäden im bayerischen Deggendorf sind gigantisch - auf eine halbe Milliarde Euro schätzen die Behörden im Landkreis die Kosten des Hochwassers. Noch immer steht die braune Brühe der Donau in einigen Gebieten. Bewohner gelangen nur in Booten zu ihren Häusern.

Seit zehn Jahren hat Gerhard Sauer seinen Laden im Deggendorfer Stadtteil Fischerdorf, den Angel-Spezi. Mit einem Schlag ist nun alles weg. Köder, Ausrüstung -"alles Schrott", sagt Sauer. Im Garten stapelt sich der Sperrmüll, er und seine Kollegen haben alles nach draußen geräumt. Nur noch ein kleines Schild baumelt von der Decke, wo früher die Kasse war. Darauf steht: Reparatur.

Ob er alles reparieren kann, weiß Sauer am Sonntag noch nicht. Er hat zumindest angefangen. Seit den frühen Morgenstunden kämpft er gegen den Schlamm, den die Flut zurückgelassen hat. Auf seiner Brille kleben Schlammspritzer, sein weißes T-Shirt ist nass von Wasser und Schweiß. Mit einem Hochdruckschlauch spritzt er Türen, Boden und Wände ab. An manchen Stellen ist der Putz mit heruntergekommen, das Hochwasser hat die Wände mürbe gemacht. Die braune Brühe wirbelt vor seinen Füßen, mit dem Schlauch verjagt er die Reste des Hochwassers aus seinem Haus.

Sauer rechnet mit einem Schaden von 100.000, vielleicht 120.000 Euro. Die Versicherung übernimmt davon nichts, die Fischerdorfer leben im Deichgebiet, da hat man keinen Anspruch. Ob er den Laden wieder aufmacht? Das weiß er noch nicht, darüber kann er sich jetzt keine Gedanken machen. Kopfschütteln, Schweigen, hier geht jetzt alles Schritt für Schritt. Trotzdem sagt Sauer: "Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen."

500 Millionen Euro Schaden

Wenig später gibt das Landratsamt am Sonntag erste Zahlen zu den Schäden im Landkreis Deggendorf heraus - sie sind gigantisch: Die Summe liegt nach ersten Schätzungen bei 500 Millionen Euro. Fast drei Meter ist das Wasser seit Höchststand gesunken. Übrig geblieben ist nur Chaos. Mittags liegt der Pegel der Donau bei 5,40 Meter.

Vor einer Bäckerei im Fischerdorf gießt ein Mann schlammiges Wasser von einem Blech. Brühe statt Brötchen, das wird noch eine Weile so bleiben. Nach der Flut hat sich ein Trümmermeer ausgebreitet. Überall stapelt sich der Müll: Weihnachtsschmuck, Skier, Lampen, Keksdosen, Stereoanlagen, Schreibtischstühle - es sieht aus, als hätten die Häuser ihren gesamten Inhalt in die Vorgärten gespuckt.

Für diejenigen, die noch nicht in ihre Häuser können, ein Vorgeschmack auf die eigene Katastrophe. Sie begreifen langsam: Es ist nicht mehr viel zu retten. Bei vielen liegen die Nerven blank.

Die Sonne scheint, es ist schwül. Seit drei Tagen ist Regen angekündigt, vielleicht kommt er bald. Die Leute sind ungeduldig. Viele Menschen aus den vorsorglich evakuierten Gemeinden im Landkreis durften bereits wieder zurück. Nur im Stadtteil Fischerdorf will das Wasser nicht schnell genug abfließen. Der Großteil ist immer noch fest in der Gewalt der Flut, an manchen Stellen steht das Wasser 1,20 Meter hoch. Nun sollen Spezialmaschinen den Stadtteil trocken legen.

Seelsorger sind im Einsatz

Es geht nur schleppend voran. An einer Bushaltestelle warten die Menschen darauf, mit einem Boot zu ihren Häusern gefahren zu werden. Sie müssen lange Geduld haben, die Wasserwacht muss mit ihren Booten auch die Feuerwehr und THW bei der Arbeit unterstützen.

Wer es auf ein Boot geschafft hat, dem geht es nicht besser. Stumm und mit ausdruckslosen Gesichtern klettern die Bewohner zurück an Land. Langsam wird das Ausmaß der Rekordflut erkennbar, der Schaden ist überwältigend. Manche weinen. Mittlerweile sind Seelsorger vor Ort. Sie helfen den Leuten, das Unverkraftbare zu verkraften. Trösten, dass es nur so zäh vorangeht.

Nichtstun kaum auszuhalten

In Fischerdorf stehen rund 2500 Häuser. Statiker und Elektriker müssen alle einzeln begutachten und freigeben - das Heizöl wird kontrolliert abgepumpt. Zu groß ist die Gefahr, dass es zu einem Kurzschluss kommt.

Helfer dürfen deswegen noch nicht anpacken. Studenten haben über Facebook die Freiwilligen organisiert: Die Hilfsbereitschaft ist immer noch riesig, neben unzähligen Sachspenden haben rund 2500 Leute ihre Unterstützung bei "Deggendorf räumt auf" angeboten. Dass es nur so langsam vorankommt, bremst den Elan der Helfer. Das Nichtstun ist für die Deggendorfer kaum auszuhalten.

Die Rückkehr in ein zerstörtes Zuhause, das ewige Warten, die Ungewissheit - nicht nur deswegen wächst die Anspannung. Zwischendurch galten Personen als vermisst. In allen Fällen stellte sich heraus, dass sie nicht ans Handy gegangen waren. Hin und wieder sieht man ein totes Reh, qualvoll ertrunken. In der Stadt wurden Container für Tierkadaver aufgestellt. Bereits vor einigen Tagen mussten Dutzende Rinder erschossen werden.

Polizei Tag und Nacht auf Patrouille

Offiziell will die Polizei zwar nicht von Plünderungen sprechen. Aber in den vergangenen Tagen gab es Vorfälle und Hinweise darauf. In einem Gymnasium wurde beispielsweise der Computerraum ausgeräumt. Polizei und Wasserwacht fahren Tag und Nacht Patrouille.

Christoph Wolf von der Wasserwacht leitet momentan den Boots-Einsatz in Fischerdorf. Vor drei Tagen war er noch in Passau. Dort, sagt er, sind die Leute die Fluten gewohnt. Sie wissen, das Hochwasser kommt. Die betroffene Fläche in Deggendorf sei jedoch viel größer. Das viele Heizöl, die toten Tiere. "Die Leute hier haben das nicht erwartet."

Wolf ist froh, dass das Wetter halbwegs gut ist. Nicht, weil der Pegel sonst wieder steigen könnte. Sondern weil Regen die Moral weiter drückt.


Eine ganze Sendung zur Flut heute bei SPIEGEL TV, 22.15 Uhr auf RTL

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bei diesen Beträgen könnte man hoffen
TheBear 09.06.2013
Zitat von sysopDie Schäden im bayerischen Deggendorf sind gigantisch - auf eine halbe Milliarde Euro schätzen die Behörden im Landkreis die Kosten des Hochwassers.
... dass endlich die einzig vernünftigen, wenn politisch auch nur sehr schwer durchzusetzenden Massnahmen ergriffen werden: Den Flüssen wieder Raum zu geben, und Deiche nur da zu errichten, wo man spezielle Gebiete (historisch wertvoll) schützen will/muss. Ueberflutungsgebiete auf landwirtschaftlich genutzten Flächen zu errichten wäre (rein finanziell) vermutlich durchaus sinnvoll, aber es scheint, dass Versicherung zu hohe Beiträgen verlangen. Es sollte aber möglich sein, diese Gebiete langfristig in Staatseigentum zu überführen, und als Erholingsgebiete (natürlich nicht, wenn Hochwasser ist) auszuweisen. Ein Problem sehe ich aber: Solche gebiete wären wohl "ein gefundenes Fressen" für Stechmücken...
2.
ldv7 09.06.2013
gemeinsam helfen für deggendorf auf Facebook wir unterstützen euch
3. Versicherung nicht zu bekommen?
PromotorFidei 09.06.2013
etwa weil bekannt ist, dass dort ab und zu mal die Donau vorbei kommt? Mal ehrlich - welcher normale Mensch siedelt denn da? Klar können einem die Leute leid tun, aber wenn ihr unbedingt in einem Hochwassergebiet bauen müsst, dann sorgt vorher für Überschwemmungsflächen. Ich habe mehr als ein Rhein-Hochwasser gesehen. Es gibt Gründe warum auf den flachen Wiesen am Ufer nicht gebaut wird. Vieh kann man wegtreiben. Was anderes. Der Helfer im Vordergrund trägt eine Uniform der US Armee - warum liest man im Spiegel nicht, dass sogar die gekommen sind.
4. Auf keinen Fall unterstützen!
Superman44 09.06.2013
Man sollte tunlichst vermeiden, auch nur EINEN Cent Steuergeld als Hilfen dorthin zu schicken. Wer im Hochwassergebiet lebt hat selber Schuld! Wieder typisch dann nach dem Staat zu schreien, man weiß vorher mit welcher Gefahr man lebt! Wer spenden will schlimm genug, aber auf KEINEN Fall noch Steuergeld ausgeben für unnützen Aufbau!
5. und jetzt neu denken ...
matti99 09.06.2013
Abkehr von (politischen) milliardenschweren Prestigeprojekten, mehr Gemeinsinn durchsetzen, mehr gemeindeübergreifende Einzelplanung durch Strukturreformen statt Kirchtumsdenken für den Neuaufbau, die nächste Flut wird auch hier kommen mit dem nächsten großen Unwetter, keine weitere Verschleuderung von Steuereinnahmen durch praktizierte Einnahmeverkürzung, diese Steuereinnahmen benötigen wir für das Allgemeinwohl.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Hochwasser 2013
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 36 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Hochwasser: Passau packt an

Twitter zum Hochwasser
Hochwasser-Entwicklung an der Elbe


Fotostrecke
Elb-Hochwasser: Camping-Flair in Elster