Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Homo-Ehe: Vorbild USA, Duckmäuser Deutschland

Ein Kommentar von , New York

Regenbogenfahne in den USA: Demokratie pur, Amerika in Hochform! Zur Großansicht
AFP

Regenbogenfahne in den USA: Demokratie pur, Amerika in Hochform!

Die USA haben die gleichgeschlechtliche Ehe legalisiert. Ein historischer Paukenschlag, der andere westliche Länder beschämen sollte. Allen voran Deutschland, das zaudert und sich herausredet.

Es ist einfach, sich über die Amerikaner aufzuregen. NSA, Drohnen, Folter, Guantanamo, Rassismus, Polizeigewalt, Armut: Die Liste ist so lang wie berechtigt, die Empörung müßig. Gerade in Deutschland, wo man sich gerne in gepflegter Hassliebe mit den USA verbunden fühlt. Monieren, murren, mäkeln - und dann hinreisen. New York, New York!

Apropos: In New York dürfen Touristen am Sonntag wieder eine ganz besondere Attraktion bestaunen. Abertausende Schwule, Lesben und Transsexuelle werden da über die Fifth Avenue marschieren, zur Gay Pride Parade. Deren zuletzt schamloser Kommerz weicht diesmal aber wahrer Freude: Erstmals seit Langem gibt es wirklich etwas zu feiern.

Die landesweite Legalisierung der Homo-Ehe ist ein historischer Paukenschlag. Sie beendet jahrzehntelange Diskriminierung bei einem der ehernsten US-Bürgerrechte. Sie realisiert Amerikas höchsten Verfassungsanspruch, der sonst so schnell zum Schlagwort schrumpft: "All men are created equal." Sie ist reinster Ausdruck des anderswo maroden American Dream von "Leben, Freiheit und Glücksstreben".

Fotostrecke

5  Bilder
USA erlauben Homo-Ehe: Das Weiße Haus als Villa Kunterbunt

Mehr noch: Mit seinem Grundsatzurteil setzte der Oberste US-Gerichtshof eine weltweite Messlatte und ein nicht nur in seiner rhetorischen Eloquenz beschämendes Vorbild für viele andere Länder. Allen voran Deutschland, das sich zu einem solchen Schritt partout nicht durchringen kann, sondern zaudert, pokert und sich herausredet.

"Congrats America!", twitterte der Grünen-Spitzenpolitiker Volker Beck nach dem US-Urteil. "Jetzt ist Deutschland dran, liebe CDU/CSU/SPD!"

Doch Deutschland, das selbsternannte Gewissen der Welt, zappelt im Netz aus Vorurteilen, Ignoranz und Bürokratie. "Ich habe die Hoffnung und Erwartung, dass wir auch in Deutschland zu einer kompletten Gleichstellung zwischen der Lebenspartnerschaft und der Ehe gelangen", schrieb Christoph Strässer, der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, am Samstag. Hoffnung, Erwartung - Realität?

Die gestelzte Wortwahl zeigt, wie schwierig dieses menschliche Thema in der Berliner Beamtenrepublik bleibt. Bundeskanzlerin Angela Merkel spielt die kokett-widerwillige Brautjungfer, um ihre Traditionshüter bei Laune zu halten. Etwa den CDU-Abgeordneten Helmut Brandt, der die Ehe als reines Fortpflanzungsvehikel versteht. Oder Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer, die vor Bigamie und Inzest warnt, eine offenbar natürliche Konsequenz der Homo-Ehe.

Es geht um mehr als die Ehe

Hinterwäldlerische, sogar gefährliche Ansichten. Solche Verachtung gleichgeschlechtlicher Liebe ist nicht besser als die falsche Pietät der amerikanischen Rechten, die das Supreme-Court-Urteil als Bedrohung ihrer "Religionsfreiheit" verteufelt - ein scheinheiliges Codewort für Hass. Freiheit ist keine Freiheit, wenn sie anderen die Freiheit versagt.

Denn es geht ja um viel mehr als nur das Eherecht. Es geht darum, Homosexuelle endlich vollends in die Gesellschaft aufzunehmen. Zu lange mussten sie sich verstecken, fürchten, verbiegen, verleugnen - mit staatlicher Billigung. Auch der lange Weg der deutschen LGBT-Bewegung ist mit Opfern gepflastert.

Stattdessen wird weiter in Gremien "diskutiert" und in Ausschüssen gehadert, während Schwule und Lesben Deutsche zweiter Klasse bleiben. Trotz einer überwältigenden Mehrheit in den Umfragen, die sich für eine Gleichstellung ausspricht. Trotz offener Briefe von Prominenten. Trotz des gesunden Menschenverstands, auf den die Deutschen doch sonst immer so stolz sind.

In den USA gab die öffentliche Meinung die Richtung vor. Lange ging das hin und her. Volksbefragungen erteilten LGBT-Rechte und nahmen sie wieder, Parlamente stimmten mal für die Homo-Ehe, mal dagegen, Gerichte urteilten in die eine und immer mehr in die andere Richtung. Bis die oberste Instanz nun ein Machtwort sprach: Es gibt kein Zurück.

Das Beste daran: Nichts wurde in Hinterzimmern beschlossen. Es war Demokratie pur, die USA in lange vergessener Hochform. Stolz hängte das US-Generalkonsulat in München am Freitag Regenbogenfahnen ins Fenster, in Sichtweite der Bayerischen Staatskanzlei. Love wins, CSU!

Es gibt viel zu meckern an Amerika, zu Recht. Doch sein erstaunlicher, selbstgebastelter gesellschaftlicher Fortschritt gibt keinen Grund dazu.

VIDEO: US-Gericht fällt historisches Urteil

Zum Autor
Marc Pitzke ist US-Korrespondent für SPIEGEL ONLINE in New York.

E-Mail: Marc_Pitzke@spiegel.de

Der Autor auf Facebook

Mehr Artikel von Marc Pitzke

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 300 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
schokomuffin 27.06.2015
Danke für diesen Kommentar! Jedes Wort stimmt.
2. Auch
andere Hobbys 27.06.2015
in Deutschland ist die Mehrheit dafür ,gleichgeschlechtliche Ehen zu legalisieren. Allerdings wird es ja dann dabei nicht bleiben.Und da hört eben der Konsenz auf.
3. nicht Deutschland zaudert
vaporix 27.06.2015
Nicht Deutschland zaudert, es ist die CDU/CSU und Ihre Heilige Angela.
4. Wer sagt das?
Patzan 27.06.2015
Wieso sollte sich Deutschland beschämen? Es gibt Menschen, in den USA und auch in den Deutschland, die beschämt über die Forcierung eben dieser Gesetze sind. Außerdem denke ich, dass USA größere Probleme hat als dieses Gesetz, siehe Waffengesetz und Spionage. Und in diesem Punkt sollten wirklich alle "beschämt" sein. Also Vorsicht mit dermaßen polarisierenden Aussagen.
5. Vielleicht sollte Mann Frau Merkel verklagen ???
nightflybln 27.06.2015
oder die komplette Bundesregierung Auch in Deutschland steht das Recht Ufer Gleichbehandlung im Grundgesetz. Frau Merkel der Countdown läuft.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: