Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kippa-Flashmob in Berlin: Hunderte demonstrieren gegen Antisemitismus

Sie zogen schweigend von der Fasanenstraße bis zum Kaufhaus des Westens am Kurfürstendamm. Mehr als einhundert Menschen protestierten gegen Antisemitismus - mit einer Kippa auf dem Kopf.

Teilnehmer des Flashmobs tragen in Berlin eine Kippa Zur Großansicht
dapd

Teilnehmer des Flashmobs tragen in Berlin eine Kippa

Berlin - Nach dem Überfall auf einen Rabbiner in Berlin haben am Samstag rund 150 Menschen in Charlottenburg-Wilmersdorf mit einer spontanen Demonstration gegen Antisemitismus protestiert. Die Teilnehmer des sogenannten Kippa-Flashmobs liefen schweigend von der Fasanenstraße zum Wittenbergplatz, die meisten von ihnen mit der traditionellen jüdische Kopfbedeckung - der Kippa.

Die Veranstaltung war nach Angaben der Polizei kurz zuvor noch angemeldet worden. "Es ist aber alles friedlich geblieben", sagte ein Sprecher. "Wir nehmen nicht hin, dass auf unseren Straßen Menschen angegriffen werden, weil sie sich sichtbar als jüdisch zu erkennen geben", schrieben sie auf der Internetseite. Die Veranstalter hatten zu dem Flashmob auf Facebook aufgerufen.

Der Rabbiner war am Dienstag vor den Augen seiner kleinen Tochter von Jugendlichen zusammengeschlagen worden. Der Mann erlitt einen Jochbeinbruch. Dem kleinen Mädchen drohten die Täter mit dem Tod.

Unlängst hatte der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in Berlin, Gideon Joffe, Juden noch davon abgeraten in Berlin mit einer Kippa herumzulaufen.Auch das jüdische Abraham Geiger Kolleg in Potsdam riet seinen Studenten, auf das Tragen der Kippa in der Öffentlichkeit zu verzichten.

kha/dpa/dapd

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: