Tropensturm "Irma" erreicht Miami Unter Wasser, ohne Strom

Hurrikan "Irma" wütet in Florida. Zehntausende harren in Notunterkünften aus. Mehr als drei Millionen Haushalte sind ohne Strom. Die Innenstadt von Miami steht teilweise unter Wasser. Sturmfluten drohen.

REUTERS

Mit gewaltiger Zerstörungskraft hat Hurrikan "Irma" die Südspitze Floridas erreicht. Der Tropensturm sorgte für weitreichende Überflutungen in dem US-Bundesstaat - Fernsehbilder zeigten Überschwemmungen in der Innenstadt von Miami. Der Wetterdienst meldete mehrere Tornados an der Ostküste. Der gewaltige Hurrikan zog im Laufe des Sonntags über die Inselkette Florida Keys weiter die Westküste Floridas hinauf.

Wie die lokalen Energieversorger in Florida mitteilten, sind inzwischen mehr als drei Millionen Stromanschlüsse ausgefallen. In den USA sind die meisten Stromleitungen überirdisch verlegt, das macht sie bei starken Winden oder umstürzenden Bäumen besonders anfällig für Beschädigungen.

"Irma" gilt als extrem gefährlich. Meteorologen warnten vor schweren Regenfällen und Sturmfluten.

SPIEGEL ONLINE

Am Nachmittag (Ortszeit) wurde "Irma" von der zweithöchsten Kategorie 4 zuerst auf Kategorie 3 und dann auf Kategorie 2 herabgestuft, an Gefährlichkeit büßte der Sturm aber nichts ein. Gegen neun Uhr Ortszeit hatte "Irmas" Auge mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 200 Kilometern pro Stunde die Inselkette Florida Keys erreicht.

Sechs Tornados an der Ostküste

Später am Tag entwickelten sich an der Ostküste allein binnen einer Stunde sechs Tornados, wie der nationale Wetterdienst berichtete. Mit weiteren Wirbelstürmen müsse gerechnet werden. In Miami brachen mindestens zwei große Baukräne im Sturm zusammen, meldete der "Miami Herald". Wie der Sender ABC in Florida berichtete, starben am Morgen drei Menschen bei vom Wetter mitverursachten Verkehrsunfällen.

Nach jüngsten Prognosen sollte der Hurrikan etwas westlich vor der Küste Floridas nordwärts ziehen, allerdings nicht so weit westlich wie zuletzt angenommen. So stieß das Auge des Sturms am Sonntagnachmittag (Ortszeit) südlich der Stadt Naples aufs Festland. Und wenn sich der Kurs des Hurrikan-Kerns nur wenige Meilen ändert, zieht das große Konsequenzen für umliegende Ortschaften nach sich.

Video: Hurrikan "Irma" erreicht Florida

REUTERS

Das Problem: "Irma" ist breiter als die Halbinsel Florida. Abgesehen von heftigem Regen sorgte der Sturm auf seiner "rechten" Seite, also an der Ostküste, für erste Überflutungen, während er "links" das Wasser zunächst von der Westküste wegdrückte. Die Meteorologen warnten aber, dass das Wasser in einer Art gewaltiger Schaukelbewegung zurück an die Westküste kommen sollte, während es im Osten dann zurückfließen würde.

Von Fort Myers bis hoch nach Tampa bereiteten sich die verbliebenen Menschen auf bis zu 4,5 Meter hohe Sturmfluten vor. "Das Schlimmste kommt, wenn das Auge durchgezogen ist - dann kommt das Wasser", sagte ein Meteorologe bei CNN.

Sintflutartiger Regen erwartet

In Florida waren mehr als 6,5 Millionen Menschen aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen und sich vor dem Sturm in Sicherheit zu bringen. Das entspricht rund 30 Prozent der Bevölkerung des Bundesstaates. Weit über 100.000 Menschen harrten in Notunterkünften aus.

Gouverneur Rick Scott mobilisierte 7000 Mitglieder der Nationalgarde. Florida sei insgesamt gut auf den Hurrikan vorbereitet, sagte er. Man dürfe den Sturm jedoch auf keinen Fall unterschätzen. Scott rief alle Menschen in den Evakuierungszonen erneut eindringlich dazu auf, sich in Schutzräume zu begeben.

US-Präsident Donald Trump ließ sich von seinem Stab laufend über die Situation in Florida informieren. Er rief für den Bundesstaat den Katastrophenfall aus. Damit ist der Weg frei für Notfallhilfen des Bundes für den Staat. Auch in benachbarten Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Für einige Gebiete im Süden von Georgia galten Hurrikanwarnungen. In Alabama mobilisierte Gouverneur Kay Ivey vorsorglich die Nationalgarde.

Fotostrecke

15  Bilder
Hurrikan erreicht Florida: "Irma" flutet Miami

"Irma" hält die Region bereits seit Tagen in Atem. Bei seinem Zug durch die Karibik hatte der Sturm nach inoffiziellen Schätzungen mehr als 20 Menschen das Leben gekostet, einige Gebiete gelten als unbewohnbar. Schwere Schäden gab es unter anderem auf den Inseln Barbuda, Saint-Martin, Saint-Barthélémy sowie den Jungferninseln.

"Irma" sollte nach letzten Prognosen im weiteren Verlauf als tropischer Sturm sintflutartigen Regen mindestens bis hinauf nach Alabama und Georgia bringen, möglicherweise sogar noch weiter.

Die deutsche Bundesregierung richtet Krisenstäbe ein. Man stehe in engem Kontakt mit den US-Behörden, teilte das Auswärtige Amt in Berlin am Samstagabend mit. Für Anrufer aus Deutschland ist eine Notfallnummer geschaltet worden (030-5000-3000). Für Anrufer aus den USA ist die Botschaft in Washington erreichbar (001-202-298-4000). Beide Nummern sind rund um die Uhr erreichbar.

kry/dpa/AFP

insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
steveleader 10.09.2017
1. Ich denke jetzt...
sollte Donald Trump bewusst sein, wie wichtig ein Klimaabkommen ist.
see_baer 10.09.2017
2. Habt Ihr eigentlich noch ein anderes Thema?
das ist ein Allerweltswirbelsturm mit noch nicht einmal unter 900mb - da hatte Rasmus schon besseren zu bieten. Bisher keine wirkliche Katastrophe - und am anderen Ende der Welt. Wenn Amerika damit nicht zurecht kommt , ist es bedauerlich. Kapitän V.
naklar261 10.09.2017
3. Seltsame Berichterstattung
Ich würde gerne verstehen warum so ausführlich über die Situation in Florida berichtet wird, Ereignisse wie zuletzt in Indien jedoch mit einem winzigen Artikel abgetan werden? Das erinnert an die Deep Water Horizon Geschichte...klar war es schlimm, aber verglichen mit dem was JEDES JAHR im Niger Delta abgeht doch eher lächerlich. Es kommt mir so vor als ob hier verschiedene Werteskalen verwendet werden. Florida? Miami? Klar kennt jeder aus dem TV. Bihar? Mumbai? Irgendwo in Asien oder so. Keine Ahnung. Egal. Aber vielleicht liegt es auch daran dass die Journalistennetzwerke zwischen EU und den USA besser ausgebildet sind als in Asien.
dunnhaupt 10.09.2017
4. Wenn alle Straßen metertief unter Wasser stehen ...
... dann sind auch Supermärkte, Restaurants, Banken und Polizeistationen unter Wasser. Wer die Evakuierung ignorierte und nicht rechtzeitig die Flucht ergriff, ist also ganz auf sich selbst angewiesen.
florida-lady 11.09.2017
5. Puh! Ein Glück gibt es den Klimawandwandel nicht.
Was für ein Glück Donald, dass der Klimawandel nur Propaganda der Demokraten ist. Sonst wären es nicht zwei oder drei rekordverdächtige Hurricans innerhalb von drei Wochen, sondern vielleicht zehn oder mehr. It is amazing Donald!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.