Florida Stromausfälle und Plünderungen nach Hurrikan "Michael"

Die Zahl der Todesopfer steigt nach dem schweren Sturm "Michael" weiter an. Hunderte Menschen sind an der Südostküste der USA noch immer ohne Strom. Ganze Supermärkte sollen ausgeraubt worden sein.

Mexico Beach, Florida
AFP

Mexico Beach, Florida


Ortschaften liegen in Trümmern, Wasser und Nahrung fehlen, es soll Plünderungen geben: Nach dem Hurrikan "Michael" ist die Lage an der Südostküste der USA dramatisch. Die Zahl der Todesopfer ist am Sonntag weiter gestiegen, dem Fernsehender CNN zufolge kamen mindestens 18 Menschen durch den Sturm und seine Folgen ums Leben.

Mehr als 400.000 Amerikaner mussten das Wochenende demnach ohne Strom verbringen. "Michael" war am Mittwoch in der Nähe des Ortes Mexico Beach in Florida auf Land getroffen.

Tausende Feuerwehrleute, Sanitäter und Soldaten suchten in den eingestürzten Häusern am Sonntag nach Überlebenden. Rund 300 Menschen hatten die Aufrufe der Behörden zur Evakuierung ignoriert.

Trump will nach Florida kommen

Wo überflutete Straßen oder umgestürzte Bäume den Helfern den Weg versperrten, warfen Hubschrauber Notrationen ab, wie Floridas Gouverneur Rick Scott auf dem Kurznachrichtendienst Twitter schrieb. Dennoch wurden CNN zufolge mehrere Supermärkte ausgeraubt.

Zudem mussten etwa 3000 Häftlinge aus zwei Gefängnissen evakuiert werden, wie es von den Sicherheitsbehörden heißt. Die Dächer von zwei Gefängnissen wurden zerstört - Verletzte gab es keine.

US-Präsident Donald Trump kündigte für den Beginn der kommenden Woche einen Besuch in Florida und Georgia an. Während eines Wahlkampfauftritts am Samstagabend in Kentucky dankte Trump den Helfern.

Fotostrecke

9  Bilder
Hurrikan in den USA: "Michael" traf die Küste mit voller Wucht

Mit Blick auf den Wiederaufbau sagte er: "Wir werden nicht ruhen, bevor die Arbeit erledigt ist." Bis die Menschen an der amerikanischen Südostküste zu einem normalen Leben zurückkehren, wird es aber noch dauern. Viele verloren ihren gesamten Besitz. Krankenhäuser und Schulen wurden verwüstet. Für Zehntausende Kinder müssen neue Klassenzimmer gefunden werden.

Möglicherweise weitere Stürme in den nächsten Wochen

"Michael" hatte die Küste Floridas als Hurrikan der Kategorie vier mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 Kilometern pro Stunde getroffen. Er lag damit nur knapp unter der höchsten Kategorie fünf. Der Hurrikan zog anschließend weiter nach Georgia, wo er zu einem tropischen Sturm herabgestuft wurde.

Er streifte Alabama, bevor er sich über South Carolina, North Carolina, Virginia und Delaware bewegte. Inzwischen tobt "Michael" über dem Atlantik.

Virginias Gouverneur Ralph Northam mahnte, die Hurrikansaison sei noch nicht vorüber. "Wir könnten sehr gut weitere Stürme erleben in den nächsten Wochen." Erst Mitte September hatte der Tropensturm "Florence" die Südostküste der USA getroffen und vor allem in North und South Carolina schwere Überschwemmungen verursacht. Mehrere Dutzend Menschen kamen durch "Florence" und die Folgen des Sturms ums Leben.

tin/dpa/AP

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.