Rekordpreis Die teuerste Wohnung New Yorks

Gut tausend Quadratmeter verteilt auf die Stockwerke 89 und 90, Ausblick auf den Central Park: Ein anonymer Käufer hat für ein Penthouse in New York den Rekordpreis von mehr als 90 Millionen Dollar bezahlt - obwohl es die Nobelwohnung noch gar nicht gibt.

Modell des One57-Gebäudes in New York: Rekord auf dem Immobilienmarkt

Modell des One57-Gebäudes in New York: Rekord auf dem Immobilienmarkt


New York - Über den Käufer ist so gut wie nichts bekannt. Weder seine Herkunft, noch sein Alter, erst recht nicht sein Name. Dabei hat er auf dem New Yorker Immobilienmarkt für einen Rekord gesorgt: Mehr als 90 Millionen Dollar bezahlte er für ein Penthouse, der Deal blieb drei Monate geheim.

Zugegeben, es ist nicht irgendein Apartment: Es sind zwei komplette Stockwerke, Nummer 89 und 90, insgesamt sind es knapp 1014 Quadratmeter. Und der Ausblick auf das südliche Ende des Central Parks dürfte einer der schönsten in Manhattan sein. Doch noch gibt es die Luxuswohnung gar nicht.

Sie wird Teil des One57-Gebäudes, das derzeit gebaut und bei seiner Fertigstellung im kommenden Jahr zu den höchsten Häusern der Stadt zählen wird. Bauträger ist die Firma Extell Development. Präsident Gary Barnett sagte der "New York Times", dass die Hälfte der 92 Wohnungen bereits verkauft sei.

Wieviel genau das Penthouse im 89. und 90. Stock eingebracht hat, wollte er nicht verraten. Trotz des Rekordpreises sei die magische 100-Million-Dollar-Grenze nicht überschritten worden. "Ich hoffe aber sehr, dass wir sie eines Tages brechen werden", sagte Barnett.

In den vergangenen Monaten habe es vor allem ausländische Interessenten für Immobilien in New York und Miami gegeben, darunter Menschen aus Brasilien, China, Russland und der Ukraine. Der Käufer des One57-Apartments ist laut Barnett aber weder Russe noch Ukrainer, noch stamme er "aus irgendeinem anderen Teil der ehemaligen Sowjetunion". Immerhin so viel verriet er: Es sei jemand, den die Leute kennen.

Hinweis der Redaktion: In der ersten Version dieses Textes hieß es, die Wohnung sei gut 11.000 Quadratmeter groß - das ist natürlich grob übertrieben. Tatsächlich umfasst sie 10.923 Quadratfuß, das sind gut tausend Quadratmeter. Wir entschuldigen uns für den Fehler.

aar

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Malshandir 19.05.2012
1. Na und?
Noch immer nicht die teuerste Wohnung der Welt Hyde Parke One und the Shard sind teurer. Wer will heute noch anch New York?
tesa1 19.05.2012
2. Das Problem der großen Zahlen (kleine Korrektur)
Liebe(r) aar, 1 square foot = 0.09290304 m² d.h. 11.000 square feet (NICHT m²) = 1.021 m² ,sonst wäre die Grundfläche des One57 mindestens 5.500 m² (in NY eher unwahrscheinlich). http://online.wsj.com/article/SB10001424052970204632204577129012698830968.html Natürlich bleibt die "Whg" deshalb immer noch unglaublich teuer.
moinzusammen 19.05.2012
3. Wenn die Leute Geld zuviel haben...
... dann kommen solche Deals zustande. Wie toll auch immer der Ausblick sein mag. Mir erschließt sich nicht wirklich, was man mit einer solch teuren Wohnung will. Die hat ja nichtmal einen Balkon ^^
bmehrens 19.05.2012
4. Wenn man von dem heutigen Beitrag des Herrn Dietz (SPON)...
Zitat von sysopGut 1000 Quadratmeter verteilt auf die Stockwerke 89 und 90, Ausblick auf den Central Park: Ein anonymer Käufer hat für ein Penthouse in New York den Rekordpreis von mehr als 90 Millionen Dollar bezahlt - obwohl es die Nobelwohnung noch gar nicht gibt. Immobilienpreisrekord: 90 Millionen Dollar für New Yorker Luxuswohnung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,833891,00.html)
..überzeugt ist, ist es genau ein richtiges Beispiel, um Europa und USA "gerettet" werden. Der Käufer tut also etwas Gutes für die westliche Welt (zumindest nach Ansicht einiger weniger).
Koana 19.05.2012
5. Nur 90 Mio?
Zitat von sysopGut 1000 Quadratmeter verteilt auf die Stockwerke 89 und 90, Ausblick auf den Central Park: Ein anonymer Käufer hat für ein Penthouse in New York den Rekordpreis von mehr als 90 Millionen Dollar bezahlt - obwohl es die Nobelwohnung noch gar nicht gibt. Immobilienpreisrekord: 90 Millionen Dollar für New Yorker Luxuswohnung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,833891,00.html)
Setzt man das in Relation zum durchschnittlichen Häuslebauer, der etwa 300 TD Euro für sein Eigenheim ausgeben dürfte, ist das doch ein Schnäppchen. Sagen wir der Käufer ist ein Hochleistungsmensch, etwa 1000 mal so effizient, so renditegenerierend, so klug, so charmant, so weiß ich was noch alles - dann sollte das bestenfalls seine xte Stadtwohnung sein. Sein "Stammsitz" dürfte - nach Leistungsrelationen = Einkommensrelationen - da - ja Leistung muss sich wieder lohnen - in diesem Fall erfüllt scheint - wenigstens 300 Mio Dollar oder Euros - kosten. Ein Zuckerhochleistungssupermensch müsste sich ein Eigenheim für 3 Milliarden hinstellen - um die Relation wirksam abzubilden. Zum Glück sind die ganzen Potenzbonzen alle superalltruistisch und spenden praktisch ihr gesamtes Vermögen den Bedürftigen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.