Indien Mindestens 17 Tote bei Überschwemmungen in Assam

Hunderttausende Inder mussten wegen eines Hochwassers in der Region Assam ihre Häuser verlassen. Mehr als ein Dutzend Menschen starben in den Fluten, Tausende sind obdachlos.

AFP

Heftige Regenfälle haben im Nordosten Indiens zu Überschwemmungen geführt. Seit Beginn der Monsunzeit kamen mindestens 17 Menschen ums Leben. Das teilte die Katastrophenschutzbehörde des betroffenen Bundesstaates Assam mit. Die meisten sind demnach ertrunken, in einigen Fällen waren Menschen auch von einstürzenden Häusern erschlagen worden.

In den vergangenen zwei Wochen haben starke Regenfälle den nahe gelegenen Fluss Brahmaputra ansteigen lassen. Etwa 830 Dörfer sind von dem Hochwasser betroffen. Rund 400.000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen, 25.000 Inder sind obdachlos geworden. Die indischen Behörden haben Notunterkünfte errichtet.

Während der Monsunzeit von Juni bis September sind Überschwemmungen und Erdrutsche in Südasien keine Seltenheit. In der vergangenen Saison starben mindestens 175 Menschen. Für die Landwirtschaft sind die Regenfälle allerdings sehr wichtig.

asc/dpa/AP



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.