Irland: Ungläubiges Staunen über Gesetz gegen Gotteslästerung

Von , London

Es wirkt wie ein Rückfall ins Mittelalter: Gotteslästerern drohen in Irland künftig bis zu 25.000 Euro Strafe. Weil es die Verfassung so vorschreibt, argumentiert die Regierung. Doch schon bildet sich Widerstand. Kritiker wollen das Gesetz absichtlich brechen.

London - Das irische Parlament hat sich mit einem Knall in die Sommerpause verabschiedet: In der letzten Sitzung vergangene Woche wurde ein Gesetzespaket beschlossen, das Gotteslästerung oder die Veröffentlichung von blasphemischem Material mit einer Geldstrafe von bis zu 25.000 Euro belegt.

Atheisten-Vordenker Dawkins: Rufschädigender Schritt
AP

Atheisten-Vordenker Dawkins: Rufschädigender Schritt

Die Entscheidung wurde von Kirchgängern wie Atheisten gleichermaßen ungläubig aufgenommen. "Niemand wollte dieses Gesetz", kommentierte Padraig Reidy auf der "Guardian"-Website. "Niemand kann sich an einen einzigen Pfarrer, Rabbi oder Mullah erinnern, der je härtere Strafen für Gotteslästerung gefordert hätte."

Die Empörung zog weite Kreise. Der Atheisten-Vordenker Richard Dawkins meldete sich zu Wort und warnte, dass die grüne Insel ins Mittelalter zurückfalle. Das absurde Gesetz schade dem Ruf Irlands als modernes, zivilisiertes Land. Der Europäische Humanistenbund klagte, es sei "ein echter Rückschritt".

Ian O'Doherty, Kolumnist des "Irish Independent", stellte trocken fest: "Jetzt sind wir also offiziell das religiös verblendetste Land der zivilisierten Welt." Um zu demonstrieren, wie realitätsfern das Gesetz ist, forderte er in seiner Kolumne die Autoritäten umgehend heraus.

"Katholizismus ist ein Kannibalenkult, der seine Anführer frisst. Juden, die glauben, dass es Gottes Wille ist, dass sie im Heiligen Land wohnen, sind verblendete Irre. Muslime, die islamisches Recht einführen wollen, sind faschistische Terroristen, und Scientologen sind Freaks, die vom böswilligen Geschwätz eines gescheiterten Science-Fiction-Autors verleitet wurden". O'Doherty schloss die Provokation mit dem Satz: "Also, Jungs, ich sehe euch vor Gericht."

Der Blasphemie-Streit tobt

Der Blasphemie-Streit tobt schon seit Ende April. Damals kündigte der irische Justizminister Dermot Ahern an, dass die lange geplante Reform des Gesetzes zur üblen Nachrede, welches die Arbeit der Medien regelt, auch eine Passage zur Blasphemie enthalten werde. Er habe keine Wahl, sagte der Minister. Die irische Verfassung schreibe vor, dass Gotteslästerung strafbar sein müsse.

Tatsächlich heißt es in Artikel 40 der Verfassung von 1937: "Die Veröffentlichung von gotteslästerlichem, umstürzlerischem oder unsittlichem Material ist ein Vergehen, das strafbar sein soll."

Dieser Vorgabe müsse er sich beugen, hatte Ahern in einem Gastbeitrag in der "Irish Times" im Mai erklärt. Die einzige Alternative sei ein Referendum, um die Verfassung zu ändern. Das sei in der gegenwärtigen Zeit aber "eine teure und unnötige Ablenkung".

25.000 statt 100.000 Euro Strafe

Nachdrücklich wehrt sich Ahern gegen den Vorwurf, er habe einen neuen Straftatbestand geschaffen. Im Gegenteil, sagt er: Er habe die Hürden für die Strafverfolgung erhöht und die Strafe für Gotteslästerung reduziert. Bisher könne man für bis zu sieben Jahre ins Gefängnis wandern, künftig soll es maximal eine Geldstrafe von 25.000 Euro sein. Ursprünglich hatte Ahern 100.000 Euro vorgesehen, war dann aber im Verlauf der Debatte heruntergegangen.

Der Justizminister führt zu seiner Entlastung auch an, dass drei Bedingungen erfüllt sein müssten, bevor jemand wegen Gotteslästerung zur Rechenschaft gezogen werden könne: Es muss sich um Material handeln, das die Gefühle von Gläubigen stark verletzt. Es muss eine Störung des öffentlichen Friedens vorliegen, und es muss nachgewiesen werden, dass der Lästerer diese Störung gezielt herbeiführen wollte.

Diese Hürden, insinuiert der Minister, seien so hoch, dass de facto nie jemand der Gotteslästerung angeklagt werden wird.

Aherns Kritiker hingegen argumentieren, die ganze Diskussion sei überflüssig. Der Minister hätte die anachronistische Verfassungsvorgabe einfach ignorieren sollen statt sie in ein neues Gesetz zu gießen. Sie vermuten, dass er den katholischen Hardlinern in seiner Partei gefallen wollte. Eine breite Koalition aus Atheisten und Verteidigern der Menschenrechte fürchtet nun eine Einschränkung der Meinungsfreiheit. "Wir können es uns nicht leisten, das Prinzip der Meinungsfreiheit zu unterminieren", warnte der "Irish Examiner".

"Diffamierung von Religion"

Auch widerspricht das Gesetz der Position, die die irische Regierung international vertritt. Erst im Dezember stimmte Irland gemeinsam mit dem Rest der EU gegen eine Uno-Resolution, die die Weltorganisation darauf festlegen sollte, die "Diffamierung von Religion" zu bekämpfen. Diesen Widerspruch gibt es allerdings auch in anderen europäischen Ländern, die immer noch Gotteslästerungsparagrafen in ihren Gesetzesbüchern führen. Dazu zählt auch Deutschland.

Atheismus und Religion
Evolution und göttliche Schöpfung
AFP
Als Charles Darwin 1859 mit seinem Buch "Die Entstehung der Arten" ("On the Origin of Species") die Evolutionslehre begründete, revolutionierte er nicht nur die Naturforschung. Er versetzte auch den theistischen Religionen einen schweren Schlag: Trete die natürliche Auslese an die Stelle der göttlichen Schöpfung, so die Befürchtung von Kirchenvertretern, könnte sie Gott überflüssig machen.
Kreationismus
Der Kreationismus postuliert, dass das Universum, die Erde und das Leben tatsächlich so entstanden sind wie im Alten Testament beschrieben. Allerdings existieren im Kreationismus verschiedene Strömungen. Weniger radikale Vertreter glauben, dass das Buch Mose nur eine ungefähre Darstellung der Geschehnisse enthalte und nicht wörtlich zu nehmen sei - oder dass die im Alten Testament genannten sechs Tage in Wahrheit viel längere Abschnitte seien, die den in der Wissenschaft geläufigen geologischen Zeitaltern entsprechen. Die Anhänger des Junge-Erde-Kreationismus" " hingegen glauben, dass Gott die Erde und das Leben tatsächlich in sechsmal 24 Stunden erschaffen habe - und zwar vor höchstens 10.000 Jahren.
Intelligent Design
Fundamentalismus im Tarnkleid: Vertreter des Intelligent Design , einer pseudowissenschaftlichen Variante des Kreationismus, sprechen nicht von Gott, sondern von einer übernatürlichen Intelligenz hinter allen Dingen. Der Kreationismus wurde von seinen Anhängern in den USA vor allem aus juristischen Gründen in Intelligent Design umbenannt, da US-Gerichte mehrfach religiöse Lehren an staatlichen Schulen untersagt hatten. Unter dem neuen Etikett preisen Anhänger ihren Glauben als gleichwertige Theorie neben der Evolutionslehre. Dabei machen sie sich zunutze, dass der Begriff "Theorie" in der Umgangssprache eher die Bedeutung einer bloßen Vermutung hat. In der Wissenschaft aber verlangt eine Theorie nach Forschung, Beweisen und wissenschaftlichen Veröffentlichungen.

Das Hauptargument der Intelligent-Design-Anhänger gegen die Evolutionstheorie lautet, dass die heute existierenden Lebewesen zu komplex seien, als dass sie durch natürliche Auslese hätten entstehen können. Auch die sogenannte Kambrische Explosion vor rund 540 Millionen Jahren sei nur mit dem Eingriff eines höheren Wesens zu erklären. Damals kam es zu einem dramatischen Anstieg der Artenvielfalt innerhalb von nur 40 bis 50 Millionen Jahren.
Weltweite Verbreitung der Religion
Der Glaube an die göttliche Schöpfung ist weit verbreitet - wenn auch nicht so weit, wie manche Kreationisten gern behaupten. Im August 2006 haben US-Forscher im Fachblatt "Science" Umfragen der vergangenen 20 Jahre in den USA, Japan und 32 europäischen Staaten untersucht. Das Ergebnis: In Island, Dänemark, Schweden, Frankreich und Japan glauben jeweils weniger als 20 Prozent der Bevölkerung an eine göttliche Schöpfung. Deutschland lag auf Platz zehn mit einer Evolutionsakzeptanz von etwas über 70 Prozent. 22 Prozent glaubten an eine göttliche Schöpfung, der Rest war unsicher. Die USA landeten auf dem vorletzten Platz - vor der Türkei. Nur 40 Prozent glauben in den USA an die Evolutionstheorie, 39 Prozent an die biblische Schöpfung - mit einer Tendenz zugunsten der Religion.

Wie problematisch solche Umfragen aber sind, zeigen schon die vielen unterschiedlichen Erhebungen in den USA: Je nachdem, wie die Fragen gestellt wurden, rangierte der Anteil der Schöpfungsgläubigen grob zwischen 45 und 55 Prozent. Rund 30 bis 40 Prozent glaubten, dass eine Evolution zwar stattfinde, aber von Gott beeinflusst werde. Nur rund zehn Prozent der US-Bürger geben in den regelmäßigen Umfragen an, dass Gott überhaupt keine Rolle bei der Entwicklung des Lebens und der Menschen spielt.

Auch in Deutschland brachte eine Emnid-Erhebung von 2005 ein weniger erfreuliches Ergebnis als die "Science"-Studie: Jeder zweite Befragte gab an, eine höhere Macht habe die Erde und das Leben erschaffen. Einen klaren Unterschied gab es zwischen den alten und neuen Bundesländern: Im Osten glauben demnach 35 Prozent, im Westen 54 Prozent an eine schöpferische Macht außerhalb der Naturgesetze. Bei einer Umfrage an der Uni Dortmund stellte sich 2007 heraus, dass sogar jeder achte Lehramtsstudienanfänger an der Evolution zweifelt.
Atheismus
Als Atheismus versteht man die Ablehnung Gottes, einer göttlichen Weltordnung oder auch nur des geltenden Gottesbegriffs. Atheismus ist jedoch nicht unbedingt gleichzusetzen mit Unglauben und zu unterscheiden vom Agnostizismus , der die Frage der Existenz Gottes offen lässt.
Einer der weltweit führenden Neuen Atheisten ist Richard Dawkins .

In Irland scheint das Blasphemie-Gesetz nun eine unvorgesehene Dynamik auszulösen: Es wirkt wie ein Weckruf für eine neue soziale Bewegung für ein säkulares Irland. Zur ersten Vollversammlung der im Dezember gegründeten Gruppe Atheistisches Irland kamen am vergangenen Wochenende laut "Irish Times" mehr als 150 Personen, und bald waren die Mitgliedsanträge vergriffen.

Die Gruppe will ein gotteslästerliches Statement herausgeben, um ein Grundsatzurteil zu erzwingen. Auch fordern sie, ein Referendum abzuhalten, um den Blasphemie-Paragrafen aus der Verfassung zu streichen. Man könne es doch zeitgleich mit dem Referendum über den Lissabon-Vertrag am 2. Oktober abhalten, schlägt einer der Gründer der Gruppe, Michael Nugent, vor.

Andere empfehlen Gelassenheit. Arthur Mathews, einer der Erfinder der Neunziger-Jahre-Sitcom "Father Ted", die sich über den irischen Katholizismus lustig macht, sagte: "Die beste Haltung zu diesem Unsinn ist, einfach drüber zu lachen. Das irische Volk hat kein Verlangen danach, deshalb wundere ich mich, warum Dermot Ahern es überhaupt aufgebracht hat."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Irland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Laute Atheisten: Busplakate und blasphemische T-Shirts