Islam in Deutschland Gleiche Freiheit heißt gleiche Verantwortung

Muss der Staat Muslimen mehr Rechte einräumen? Justizminister Heiko Maas beschreibt in einem Gastbeitrag, was sich in Staat und Gesellschaft ändern müsse, um Gleichberechtigung unter den Religionen zu erreichen. Und was Muslime dazu beitragen können.

Junge Musliminnen in Deutschland: Kein Anspruch, Religion nicht sehen zu müssen
Getty Images

Junge Musliminnen in Deutschland: Kein Anspruch, Religion nicht sehen zu müssen


Religion ist nicht "generell Blödsinn", wie Jan Böhmermann findet. Zum Evangelischen Kirchentag kommen hunderttausend Teilnehmer. Kirche und Glauben haben weiter für viele Menschen eine große Bedeutung. Gleichzeitig bleibt nicht zu übersehen, dass Deutschland säkularer und religiös vielfältiger wird. Ein Drittel der Bevölkerung ist heute religionslos, vier Millionen Muslime leben in Deutschland, das Judentum wächst wieder - mit Blick auf die deutsche Geschichte ein unverdientes Glück! -, und auch an den Rändern der Großkirchen wird die Landschaft bunter, etwa durch evangelikale Christen.

Diese Vielfalt ist eine große Bereicherung, und doch nehmen auch die Konflikte zu. Das Kreuz im Klassenzimmer oder die Beschneidung von Jungen erregen die Gemüter. In Münster wurde gerade über einen städtischen Zuschuss für den Katholikentag erbittert gestritten. Wenn irgendwo in Deutschland eine Moschee gebaut werden soll, sind öffentliche Proteste nicht selten programmiert. Gerade in der Begegnung mit dem Islam wittern viele Menschen eine Gefahr für die eigene Kultur. Oft richten sich die Blicke dann aufs Recht und manche fragen, ob wir das Verhältnis von Staat und Religionsgemeinschaften nicht neu ordnen sollten.

Mir ist eines ganz wichtig: Vielfalt ist ein Zeichen der Freiheit. Eine Muslimin mit Kopftuch, ein junger Mann mit Kippa, ein Minarett im Stadtbild - all das sind keine Widersprüche zu unserem Grundgesetz, sondern das ist genauso gelebte Religionsfreiheit wie das Läuten der Kirchenglocken. Wir können stolz sein auf diese Freiheit, gerade weil sie für Menschen in vielen Teilen der Welt nur ein Traum, aber keine Realität ist.

Keine Einführung eines Zwei-Klassen-Regimes

Manchmal sind diejenigen, die unter Verweis auf Vernunft und Rationalität alle Religionen ablehnen, weniger tolerant als die Religiösen, denen sie diese Intoleranz gern unterstellen. Die negative Religionsfreiheit unserer Verfassung gibt jedem auch das Recht, nichts zu glauben. Sie gibt aber keinen Anspruch darauf, die Religionsausübung anderer nicht sehen oder hören zu müssen. So wie eine abweichende Meinung oder eine konkurrierende Partei zu einem pluralistischen Staat gehören, so gehört auch die Religionsausübung von Andersgläubigen dazu.

Die Skepsis gegenüber Religionen im Allgemeinen und dem Islam im Besonderen führt manche dazu, Gefallen am Laizismus zu finden. Ihre Logik: Bevor der Islam die gleichen Rechte wie die christlichen Kirchen bekommt, sollte man auf Kirchensteuer, Religionsunterricht und religiöse Feiertage lieber ganz verzichten. Die Annahme, man könnte ausgerechnet durch die Verbannung von Religion aus dem öffentlichen Raum das tolerante Miteinander der Religionen fördern, finde ich wenig überzeugend.

Ich halte auch nichts davon, in Sachen Religion ein Zwei-Klassen-Regime einzuführen. Die alte Landesregierung von Nordrhein-Westfalen hat das mit ihrem Schulgesetz versucht: Das Kopftuch der muslimischen Lehrerin wurde verboten, aber das christliche Nonnenhabit oder die jüdische Kippa wurden erlaubt. Solchen Doppelstandards hat das Bundesverfassungsgericht zu Recht eine Absage erteilt. Freiheit ist stets gleiche Freiheit. Eine Bevorzugung einzelner Religionen durch den Staat ist damit unvereinbar.

Die Möglichkeiten unseres Religionsverfassungsrechts stehen deshalb auch dem Islam offen. Staatsverträge, die etwa die Ausbildung islamischer Theologen an unseren Universitäten regeln, können ein wichtiger Schritt sein, um den Platz des Islam in der Mitte unserer Gesellschaft zu stärken.

Manche Probleme haben ihre Wurzeln ja nicht in religiösen, sondern in kulturellen Unterschieden. Imamen, die in Deutschland tätig sind, aber aus Ländern stammen, in denen es keine Freiheit, Vielfalt und Gleichberechtigung gibt, dürfte es schwerer fallen, sich hier zurecht zu finden als deutschen Imamen, die die Wertordnung dieses Landes bereits kennen und leben. Und: Wenn der Islam in Deutschland als Körperschaft des öffentlichen Rechts organisiert wäre und zentrale Instanzen hätte, könnte die Abgrenzung gegenüber religiösen Extremisten auch mit noch mehr Autorität erfolgen - gegenüber einer kritischen Öffentlichkeit und auch gegenüber manchen Wirrköpfen in den eigenen Reihen.

Was wir brauchen

Denn gleiche Freiheit heißt für mich auch gleiche Verantwortung, deshalb darf in muslimischen Gemeinden kein Platz für Antisemitismus sein. Juden sollen nie wieder Angst haben müssen, sich in Deutschland als Juden erkennen zu geben. Antisemitismus und Islamfeindlichkeit sind aus dem gleichen Holz geschnitzt: Wer von der jüdischen Weltverschwörung fabuliert, der bedient die gleichen Ängste wie jene, die über die drohende Islamisierung des Abendlandes schwadronieren.

Ich meine, wir brauchen keine Änderungen des Rechts, aber Tugenden für das friedliche Zusammenleben. Wir brauchen Respekt auch gegenüber den Religionen, an die wir selbst nicht glauben und die wir ablehnen. Daran fehlt es, wenn in Moscheen gegen Frauen ohne Kopftuch gehetzt wird oder - wie jüngst in Bremen - ein evangelikaler Pfarrer Buddha verunglimpft. Wir brauchen Rücksicht im Umgang miteinander, eine muslimische Beschneidungsfeier muss nicht ausgerechnet am Karfreitag stattfinden.

Wir brauchen die Bereitschaft zum Dialog, damit unser Bild vom anderen Glauben nicht von Vorurteilen und extremen Ausnahmefällen bestimmt wird; die christlich-jüdische Zusammenarbeit ist eine Erfolgsgeschichte, eine christlich-islamische Zusammenarbeit wäre eine wichtige Ergänzung. Wir brauchen auch Kritikfähigkeit; Religionen, die das soziale Leben prägen wollen, müssen akzeptieren, dass kritisch hinterfragt wird, wie sie es mit der Gleichbehandlung von Frauen oder Homosexuellen halten.

Weil der religiöse Kulturkampf keine Alternative ist, müssen wir für ein friedliches Miteinander arbeiten. In Europa ist die politische Vielfalt zu Hause. Deutschland hat als Land der Reformation viel Erfahrung mit konfessioneller Vielfalt. Wo sollte das friedliche Zusammenleben der Religionen gelingen, wenn nicht bei uns?

Zum Autor
  • DPA
    Heiko Maas, 48, ist seit Dezember 2013 Bundesjustizminister. Der SPD-Politiker und Jurist war zuvor im Saarland Wirtschaftsminister. Dort ist der Katholik auch aufgewachsen.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 169 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kyodurl 04.06.2015
1. Richtiger Ansatz
Beidseitigkeit der Toleranz, Respekt und Ruecksicht, nur so geht es langfristig.
stanislaw 04.06.2015
2.
"Ich meine, wir brauchen keine Änderungen des Rechts, aber Tugenden für das friedliche Zusammenleben. Wir brauchen Respekt auch gegenüber den Religionen, an die wir selbst nicht glauben und die wir ablehnen. " Herr Maas, genau dieser Absatz ist eigentlich der Kern der Geschichte und auch die Ursache für viele Probleme. Per Definitionem kann eine Religion, besonders eine monotheistische Religion keine andere Religion ernst nehmen, weshalb es auch so schwierig ist mit dem Respekt. MfG Stefan Fröhlich 42 ;-)
mkh1 04.06.2015
3. Mohammed
Ich lebe seit 11 Jahren in Dubai und lehre an einer Universitaet. In den letzten Jahren ist auffallend, dass sich Studenten die sich fuer ein Masterstudium in Deutschland interessieren mir immer wieder die Frage stellen : "Ist dieses Land / diese Stadt denn auch sicher fuer Auslaender ? Was ist mit dem Hass auf den Islam ?" Gleiches wird mir bei Freunden zuteil die aus beruflichen Gruenden einen Aufenthalt in Deutschland in Erwaegung ziehen -muessen-. Insbesondere nach Ostdeutschland moechte kaum jemand. Allenfalls nach Weimar um dort das Studium am Bauhaus fortzusetzen da dieses einen grossen Namen hat. Es schmerzt jedes Mal erneut festzustellen, dass dies nicht mit einem klaren " Ja" (Sicherheit) oder "Nein" (Islamhass) beantwortet werden kann und man die verschiedenen Regionen Deutschland bemuehen muss. Es handelt sich hier ausschliesslich um hervorragend ausgebildete junge Menschen, mehrsprachig, weltoffen, reiselustig und respektvoll. Wenn sie es dann trotzdem tun stellen sich sehr schoene Ergebnisse ein. Mit meinem ehemaligen Studenten Mohammed durch Muenchen zu spazieren gleicht einem socializing event. Sei es auf dem Viktualienmarkt, der UBahn oder der Ludwigstrasse. Von ueberall ruft es : ? Hallo Mohammed, komm rueber auf einen Cafe? oder "Hi Mohammed, am Wochenende bei mir, nicht vergessen?. Egal ob es die Marktfrau, der Taxifahrer, der Student oder die huebsche Serviererin des Beisls um die Ecke ist.
question2001 04.06.2015
4. Knapp vorbei -
- ist auch voll daneben. Und bei Herrn Maas kann man sich darauf verlassen. Das Letzte was wir brauchen sind Halbwahrheiten und gefällige Mythen, die nicht wahrer werden wenn man sie wiederholt. 1. Dass Hunderttausende irgendwelche Veranstaltungen besuchen belegt absolut nicht die Sinnhaftigkeit derselben. Da gibt es genug, auch historische, Beispiele. 2. Evangelikale und fromme Muslime, ganz zu schweigen von ultrafrommen, machen absolut nichts "bunter". Es sind per se intolerante und ausschließende Ideologien die sofort uns alle dominieren würden wenn sie ein Zipfelchen Macht bekämen. 3. Wir müssen den Teufel tun und jetzt die Religionen noch "gleichberechtigter" machen als sie ja schon sind. Das ist alles bestens geregelt, auch wenn die Muslime natürlich gern noch mehr machen würden, wie den Ruf des Muezzin einführen u.ä..Das ist keine Islamophobie sondern auch Gabrieles Kumpel Mäzen nachzulesen. Der Koran strotzt, vielleicht findet Herr Maas mal Zeit ihn zu lesen, von klar verfassungsfeindlichen Aufforderungen zum Thema "Ungläubige", Frauen, Sklaven, usw.. Da hilft alles nichts, das ist Fakt. Daher ist diese Religion unter Beobachtung zu halten, und nicht wünschenswert für unser Land. Dennoch darf natürlich gleichzeitig Diskriminierung muslimischer menschen nicht geduldet werden. Aber Herr Maas badet lieber lauwarm und denkst und redet ebenso. Armselig, aber natürlich im Vollgefühl zu den "Guten" zu gehören.
hschmitter 04.06.2015
5.
Von mir aus Religionen, von mir aus Steuern und Abgaben - aber wieso ist der Einzug der Kirchensteuer nicht in der Kirche geregelt? Und warum alimentieren alle diese Kirchen, seien es die Sozialeinrichtungen oder die Gehälter derjenigen, die dann auch mal ganz intolerant gegen andere, deren Lebensvorstellungen ihnen nicht passen, predigen dürfen? Es ist Aufgabe der Religionen, ihre Religionen zu erläutern - warum soll das in öffentlichen Gebäuden wie Schulen geschehen - da finde ich LER deutlich sinnvoller. Es stellt sich also schon die Frage nach einem Staat, der Religionen nicht direkt oder indirekt alimentiert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.