Kalifornien: Verbot der Homo-Ehe ist verfassungswidrig

Befürworter der gleichgeschlechtlichen Ehe in Kalifornien haben einen Etappensieg errungen: Das Verbot der Partnerschaften ist laut einem Urteil verfassungswidrig. Endgültig wird der Fall wohl erst vor dem Obersten Gerichtshof entschieden.

Befürworter der Homo-Ehe: Jubel in Kalifornien Zur Großansicht
AFP

Befürworter der Homo-Ehe: Jubel in Kalifornien

San Francisco - Ein Gericht in Kalifornien hat entschieden, dass das Verbot der Homo-Ehe in dem US-Bundesstaat verfassungswidrig ist. Zwei von drei Richtern des Berufungsgerichts waren der Ansicht, eine frühere Instanz habe die Verfassung korrekt interpretiert und bezogen sich damit auf ein Urteil vom August 2010. Damals hatte Richter Vaughn Walker entschieden, dass die durch ein Referendum eingeführte "Proposition 8", das umstrittene Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe, verfassungswidrig sei. Nach Vaughns Ansicht verstößt es gegen die Gleichstellung von Lesben und Schwulen.

Obwohl die Verfassung Gemeinden erlaube, für sie wünschenswerte Gesetze zu erlassen, verlange sie, dass es mindestens einen legitimen Grund für die unterschiedliche Behandlung verschiedener Gruppen von Menschen gebe, heißt es in der aktuellen Urteilsbegründung. Solch einen Grund habe es in "Proposition 8" nicht gegeben.

Das Berufungsgericht wies zudem die Behauptung von Gegnern der Homo-Ehe zurück, Walker sei voreingenommen gewesen, weil er schwul sei. Walker hatte seine sexuelle Orientierung und seine Beziehung zu einem Mann erst öffentlich gemacht, als er in Rente gegangen war.

Die Auseinandersetzung über das äußerst umstrittene Gesetz dürfte damit aber nicht beendet sein. Vielmehr ist es wahrscheinlich, dass der Fall vor dem Obersten Gerichtshof des Landes in Washington landen wird. Beide Seiten - Unterstützer von "Proposition 8" und Befürworter der Homo-Ehe - hatten angekündigt, im Falle einer Niederlage vor den Supreme Court zu ziehen. Experten gehen davon aus, dass der Gerichtshof dann über gleichgeschlechtliche Ehen in allen Bundesstaaten entscheidet.

Bislang dürfen Homosexuelle in den Bundesstaaten New York, Connecticut, Massachusetts, New Hampshire, Vermont, Iowa und der US-Hauptstadt Washington D.C. heiraten. Mehrere andere Staaten erlauben eine zivile Partnerschaft, aber keine Ehe für gleichgeschlechtliche Paare. Einige Staaten, darunter Texas und Florida, haben die Schwulenehe in ihrer Staatsverfassung ausdrücklich verboten.

Der Streit in Kalifornien hat eine lange Geschichte. Im Mai 2008 hatten die obersten Richter in San Francisco schwulen und lesbischen Paaren zunächst das Heiraten erlaubt. Bei einem Referendum 2008 hatten 52 Prozent der Wähler dann gegen die Homo-Ehe gestimmt. Der Abstimmung war die teuerste Kampagne zu einer sozialen Frage in den USA vorausgegangen.

Die rund 18.000 Ehen, die zwischen Mai und November 2008 geschlossen wurden, blieben aber gültig. Bislang ist unklar, wann angesichts des aktuellen Urteils erneut Homo-Ehen in Kalifornien geschlossen werden können.

ulz/AP/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gute Güte...
knortel 07.02.2012
Heute belächeln wir die Kreuzzügler des Mittelalters und erschrecken gleichzeitig über ihren Fanatismus gegenüber Andersgläubigen. So ähnlich wird es wohl auch unseren Nachkommen in einigen Jahrhunderten gehen: Fassungslosigkeit angesichts der Vorstellung, dass man noch im 21. Jahrhundert mit der Aufteilung von Liebe in "gut" und "schlecht" gesellschaftliche Mehrheiten hinter sich bringen konnte - und das im reichsten Land der Welt. Also, an alle Historiker des 26. Jahrhunderts: vielen ist die Intoleranz ihrer Zeitgenossen heute schon peinlich...
2.
TimeToPretend 07.02.2012
ohen worte, der film sagt alles: Coming Out Australia » It’s Time – same sex marriage – Get Up Australia (http://www.comingout.com.au/?p=201)
3.
Kaygeebee 07.02.2012
Wie begründet man den massiven Eingriff in das Privat- und Sexualleben anderer Menschen, deren Einstellung einem nicht passen? Religiös, weil es in der Bibel steht? Wer dieses zu ernst genommene Märchenbuch wirklich als Gesetzesgrundlage betrachtet sollte meiner Meinung nach eingewiesen werden. Die Welt erbost sich immer über Frauenrechte in arabischen Ländern und im gleichen Moment dürfen in den USA Homosexuelle offen diskriminiert werden (mit so tollen Schilder wie "God hates fags!" und "Thank God for AIDS!") und die Gesetzgebung spielt sogar noch mit. Und wenn Verrückte wie Mitt Romney oder Rick Santorum dort die Geschäfte leiten dürfen, dann können die Homosexuellen sich dort schon mal von ihren Grundrechten verabschieden...
4. *
Sveto 07.02.2012
Zitat von KaygeebeeWie begründet man den massiven Eingriff in das Privat- und Sexualleben anderer Menschen, deren Einstellung einem nicht passen? Religiös, weil es in der Bibel steht? Wer dieses zu ernst genommene Märchenbuch wirklich als Gesetzesgrundlage betrachtet sollte meiner Meinung nach eingewiesen werden. Die Welt erbost sich immer über Frauenrechte in arabischen Ländern und im gleichen Moment dürfen in den USA Homosexuelle offen diskriminiert werden (mit so tollen Schilder wie "God hates fags!" und "Thank God for AIDS!") und die Gesetzgebung spielt sogar noch mit. Und wenn Verrückte wie Mitt Romney oder Rick Santorum dort die Geschäfte leiten dürfen, dann können die Homosexuellen sich dort schon mal von ihren Grundrechten verabschieden...
Welcher "Eingriff"? Das Versagen einer Privilegierung ist kein "Eingriff". Oder darf man unverheiratet nicht koitieren? Die Gesellschaft kann sich sehr wohl vorbehalten, nur Lebensformen (steuerlich und in sonstiger Weise) zu privilegieren, die für ihren Erhalt sinnvoll sind. Die "Homo-Ehe" gehört da wohl eher nicht dazu (zumals es die letzten paar tausend Jahre ganz gut ohne sie ging...).
5.
Atheist_Crusader 07.02.2012
Zitat von KaygeebeeWie begründet man den massiven Eingriff in das Privat- und Sexualleben anderer Menschen, deren Einstellung einem nicht passen? Religiös, weil es in der Bibel steht? Wer dieses zu ernst genommene Märchenbuch wirklich als Gesetzesgrundlage betrachtet sollte meiner Meinung nach eingewiesen werden. Die Welt erbost sich immer über Frauenrechte in arabischen Ländern und im gleichen Moment dürfen in den USA Homosexuelle offen diskriminiert werden (mit so tollen Schilder wie "God hates fags!" und "Thank God for AIDS!") und die Gesetzgebung spielt sogar noch mit. Und wenn Verrückte wie Mitt Romney oder Rick Santorum dort die Geschäfte leiten dürfen, dann können die Homosexuellen sich dort schon mal von ihren Grundrechten verabschieden...
WEIL sie einem nicht passen. Für manche Leute reicht das vollkommen aus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Gleichstellung von Homosexuellen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 63 Kommentare