Kanada Eishockey-Teambus stößt mit Laster zusammen - mindestens 14 Tote

Sie waren unterwegs zu einem Eishockeyspiel: In Kanada ist ein Bus voller junger Sportler verunglückt. Es gibt mindestens 14 Tote und drei Schwerverletzte.


Bei einem Unglück mit dem Teambus einer Eishockeymannschaft in Kanada sind mindestens 14 Menschen getötet worden. Das berichten lokale Medien.

Demnach sei der Bus der Junior-Mannschaft Humboldt Broncos am späten Freitagnachmittag (Ortszeit) nahe dem Ort Tisdale in der Provinz Saskatchewan von einem Sattelschlepper gerammt worden. Die Mannschaft befand sich auf dem Weg zu einem Play-off-Spiel der Junior Hockey League (SJHL) gegen die Nipawin Hawks.

Zudem wurden bei dem Unfall 14 Personen verletzt, drei davon schwer. Das Team der Broncos besteht aus 24 kanadischen Spielern im Alter zwischen 16 und 21 Jahren. In dem Bus befanden sich Berichten zufolge 28 Personen, inklusive des Busfahrers.

Trudeau spricht Beileid aus

"Ich kann mir nicht vorstellen, was die Eltern durchmachen müssen. Mein Beileid gehört denjenigen, die von dieser schrecklichen Tragödie betroffen sind", erklärte Kanadas Premierminister Justin Trudeau auf Twitter.

Saskatchewans Premierminister Scott Moe äußerte auf Twitter seine Anteilnahme: "Worte können den Verlust, den wir heute Nacht fühlen, nicht beschreiben." Der Präsident der Broncos, Kevin Garinger, sagt: "Unsere gesamte Gemeinschaft steht unter Schock."

Auch in sozialen Netzwerken finden sich - etwa unter dem Hashtag #PrayersForHumboldt - mittlerweile zahlreiche Beileidsbekundungen für die junge Mannschaft und die Familien der Unglücksopfer:

gru/dpa/Reuters



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.