Tod des Entwicklungshelfers Äthiopier trauern um Karlheinz Böhm

Nicht nur in seiner österreichischen Heimat wird um den Schauspieler Karlheinz Böhm getrauert, sondern auch am Karl Square in Addis Abeba. Die Menschen gedenken eines Menschen, der Äthiopien half, "als kein anderes Land bereit war zu helfen".

Freund des Landes: Böhm-Statue am Karl Square in Addis Abeba
DPA

Freund des Landes: Böhm-Statue am Karl Square in Addis Abeba


München - Nach dem Tod des Schauspielers und Entwicklungshelfers Karlheinz Böhm bekunden auch viele Äthiopier ihre Trauer. In der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba sammelten sich am Freitagabend nach Angaben von Böhms Stiftung Menschen am nach Böhm benannten Karl Square (Karlsplatz) und legten Blumen nieder.

In der Stadt Metu im Südwesten des Landes wurden Trauerzelte aufgebaut, zu denen die Menschen strömten. Der äthiopische Schriftsteller und Wissenschaftler Solomon Gomes würdigte Böhm als großen Humanisten. "Er hat Äthiopien mit seiner Organisation geholfen, als kein anderes Land bereit war zu helfen", sagte Gomes.

Böhm war am Donnerstagabend im Alter von 86 Jahren im Kreis seiner Familie in Grödig bei Salzburg gestorben. "Er hat eindrucksvoll vorgelebt, dass es auf den Einsatz eines jeden einzelnen Menschen ankommt und jeder nach seinen Möglichkeiten einen Beitrag leisten kann", erklärte die Stiftung. Böhm war seit längerer Zeit krank. Seit 2011 trat er nicht mehr in der Öffentlichkeit auf.

Fotostrecke

18  Bilder
Zum Tode Karlheinz Böhms: Vom Filmhelden zum Volkshelden
Die letzte Ruhe soll Böhm seiner Stiftung zufolge in Salzburg finden. Er werde im engen Freundes- und Familienkreis beerdigt. Ob es eine offizielle Trauer- oder Gedenkfeier geben wird, stehe noch nicht fest.

Der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann(SPÖ) würdigte den Schauspieler als "Vorbild in Sachen Menschlichkeit, Solidarität und Verantwortungsbewusstsein". Österreichs Bundespräsident Heinz Fischer sagte: "Mit Karlheinz Böhm verlieren Österreich, Europa und die Welt eine Persönlichkeit, die sich Jahrzehnte hindurch mit aller Kraft für den afrikanischen Kontinent und die Verbesserung der Lebensumstände seiner Menschen, insbesondere in Äthiopien, eingesetzt hat."

Der Gründer der Hilfsorganisation Cap Anamur, Rupert Neudeck, nannte Böhm im Deutschlandradio Kultur einen "unbestechlichen Humanitären". Der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) sagte, Böhm habe gezeigt, dass jeder Einzelne etwas gegen das Elend in der Welt tun könne.

Der Schauspieler Böhm war vor allem als Kaiser Franz Joseph in den "Sissi"-Filmen an der Seite von Romy Schneider berühmt geworden. Eine Fernsehwette machte ihn vom Filmidol der Wirtschaftswunderjahre zum Kämpfer gegen die Armut. Aufgewühlt von Berichten über die Not in der Sahelzone wettete Böhm in einer Sendung von Frank Elstners "Wetten, dass..?" im Mai 1981, dass nicht jeder Zuschauer eine Mark, einen Franken oder sieben Schilling für die Not leidenden Menschen spenden würde. Er behielt recht - dennoch kamen 1,2 Millionen Mark zusammen, der Grundstein für "Menschen für Menschen" im November 1981.

Seitdem hat "Menschen für Menschen" gemeinsam mit der Bevölkerung Gesundheitsstationen und Krankenhäuser, Schulen und Wasserstellen gebaut und Mikrokredite vergeben, die Frauen die Selbstständigkeit ermöglichen. Das Programm von landwirtschaftlichen Schulungen bis zur Familienplanung setzt auf Hilfe zur Selbsthilfe. Die Stiftung zieht sich zurück, wenn die Menschen bescheidene Existenzen aufgebaut haben. Schon zum 30-jährigen Bestehen der Organisation hatte sich Böhm aus der aktiven Arbeit zurückgezogen und die Leitung an seine Frau Almaz abgegeben.

dab/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bolzenbrecher 31.05.2014
1. Ein großartiger Mensch!
Karlheinz-Böhm hat uns allen bewiesen, dass ein einzelner Mensch sehr wohl viel Gutes bewegen und Spuren hinterlassen kann. Wir stehen in Seiner Schuld, Sein Erbe weiter zu führen. R.I.P
Maulwürfin 31.05.2014
2.
Ein Beispiel deutsch-äthiopischer Freundschaft. Ammasagenalu
tailspin 31.05.2014
3. Ist doch auch was
Nicht der Kaiser von Oesterreich, aber der Kaiser von Aethiopien. Zumindest hatte KHB ueber seine Bestimmung keine Zweifel. Wer kann das schon von sich sagen?
spon-1306909037551 31.05.2014
4.
Meines Erachtens verdient Herr Böhm eine Seligsprechung mehr als die jüngst vom Papst heilig Gesprochenen ihre jeweilige Auszeichnung verdient haben (mit gewissen Abstrichen natürlich bei Johannes XXIII).
noalk 31.05.2014
5. Mehr als ein Entwicklungshelfer
Karlheinz Böhm war mehr als das. Diese Bezeichnung wird seinem Wirken nicht gerecht. Dafür gibt es keine Berufsbezeichnung, zu gering ist die Zahl solcher Menschen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.