Umfrage im Auftrag des Vatikan Katholiken ignorieren Sexualmoral der Kirche

Die Katholiken in Deutschland leben nicht nach der Lehre ihrer Kirche. Das ist nach SPIEGEL-Informationen das Teilergebnis einer Umfrage, die der Vatikan in Auftrag gegeben hat. Laien-Vertreter appellieren an die Bischöfe, alle Zahlen offenzulegen.

Bischöfe (2013 in Trier): Diskrepanz zwischen Lehramt und Wirklichkeit
DPA

Bischöfe (2013 in Trier): Diskrepanz zwischen Lehramt und Wirklichkeit


Hamburg - Der Vatikan hat eine Umfrage zum Themenkomplex Familie und Sexualmoral durchführen lassen. Nun liegen Ergebnisse vor - nur was soll mit ihnen geschehen? Laien-Vertreter verlangen Transparenz von den deutschen Bischöfen. "Wir fordern die Bischöfe auf, die Ergebnisse der Umfrage ungeschminkt und ungeschönt nach Rom zu geben, aber auch in Deutschland zu veröffentlichen", sagt der Bundesvorsitzende der Basis-Bewegung "Wir sind Kirche", Christian Weisner, dem SPIEGEL - "so schwer es den Bischöfen auch fallen mag". (Lesen Sie die ganze Geschichte hier im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 5/2014
Vatikan-Umfrage zur Kluft zwischen Kirche und Gläubigen

Der Fragebogen war Mitte Oktober vom Generalsekretariat der Bischofssynode in Rom an alle nationalen Bischofskonferenzen verschickt worden. Die Erzdiözese Köln hat im Dezember erste Ergebnisse aus ihrem Bereich veröffentlicht, die stark kirchenkritisch geprägt waren.

Der Vorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend, Dirk Tänzler, mahnt die Bischöfe jetzt ebenfalls, "die Ergebnisse, die sie nach Rom weitergeben, transparent zu machen". Laut Alois Glück, dem Chef des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, hat die Umfrage eine starke Diskrepanz zwischen Lehramt und Wirklichkeit ergeben. "Die Umfrage hat eine Dynamik ausgelöst, die nicht mehr zu stoppen ist", sagt die Präsidentin des Familienbunds der Katholiken, Elisabeth Bußmann.

Am Montag treffen sich die katholischen Bischöfe zu einer zweitägigen Versammlung in Würzburg, wo sie die Antworten von Gläubigen aus allen 27 deutschen Diözesen zusammentragen und auswerten wollen. Bis Freitag müssen sie ihre Erkenntnisse im Vatikan vorlegen.

Die Deutsche Bischofskonferenz hatte im Vorfeld angekündigt, Fragen etwa zu Verhütung und Homosexualität selbst zu beantworten. Vom Familienbund der Katholiken in Bayern erhobene Daten haben allerdings gezeigt, dass 69 Prozent der Gläubigen nicht nach der Lehre der Kirche leben und 86 Prozent künstliche Empfängnisverhütung nicht für eine Sünde halten - obwohl sie vom Papst verboten ist.

Der Bund der Katholischen Jugend fand heraus, dass die kirchliche Sexualmoral für neun von zehn katholischen Jugendlichen keine Rolle spielt.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 566 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
santacatalina 26.01.2014
1. Die menschliche Fortpflanzungsfähigkeit
steht - von Natur aus! - im Einklang mit einer Säuglingssterblichkeit von weit über 50 Prozent. Daß die Säuglingssterblichkeit in Deutschland weit unter einem Prozent liegt, ist erstens unnatürlich, zweitens der modernen Medizin zu verdanken. Geburtenkontrolle ist die Konsequenz aus beiden Punkten, genauso unnatürlich wie die Tatsache, daß wir alle froh sind, wenn fast alle unsere Kinder das Säuglingsalter überleben. Die katholische Kirche wendet das Argument "unnatürlich" nur da an, wo es ihr in den Kram paßt.
EinJemand 26.01.2014
2.
Was ist mit Sexualmoral der Kirche gemeint? Etwa das Verhalten der 400 Priester, die Papst Franziskus in den letzten 2 Jahren wegen sexueller Übergriffe auf Kinder entlassen hat?
firmentrottel 26.01.2014
3.
"Die Katholiken in Deutschland leben nicht nach der Lehre ihrer Kirche." Um es mit Loriot zu sagen: "Ach!"
derpolokolop 26.01.2014
4. Elfmeter.
Die Kirche hat ein Sexualmoral?
gog-magog 26.01.2014
5. Jetzt ist offiziell, was alle längst wußten
Zitat von sysopDPADie Katholiken in Deutschland leben nicht nach der Lehre ihrer Kirche. Das ist nach SPIEGEL-Informationen das Teilergebnis einer Umfrage, die der Vatikan in Auftrag gegeben hat. Laien-Vertreter appellieren an die Bischöfe, alle Zahlen offenzulegen. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/katholiken-fordern-bischoefe-nach-umfrage-zu-transparenz-auf-a-945573.html
Jeder Katholik, der nicht nach der Sexualmoral der Kirche lebt und seine Verfehlungen nicht beichtet, verbleibt bis zu seinem Tode in vollständiger Sünde und sollte daher exkommuniziert werden. Die Sakramente stehen ihnen ohnehin nicht zu, die Kirche wäre leer. Wenn also die Katholiken nicht mal selbst nach den eigenen Regeln leben, warum sollte man die Regeln dann nicht ändern?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.