Kim Jong Ils Doppelgänger: Es kann nur einen geben

Er wurde beleidigt, bepöbelt und "Diktator" genannt - hinter Kim Jong Sik liegen harte Jahre. Jetzt wurde er von seiner großen Last befreit, doch glücklich ist der Südkoreaner dennoch nicht: Er vermisst seinen toten Doppelgänger Kim Jong Il.

Nordkorea: Kim Jong Ils Doppelgänger Fotos
AFP

Seoul - Es geht gerade etwas zu Ende, Kim Jong Sik spürt das. "Ich fühle mich leer", sagt er. Zehn Jahre war er immer wieder mal einer der meistgefürchteten Diktatoren der Welt, ein Mann, der im Luxus lebte und sein Volk hungern ließ. Jetzt ist Kim Jong Il tot, sein Doppelgänger, und Kim Jong Sik fehlt etwas. "Als ob ein Teil von mir gestorben wäre", sagt er.

Das Leben als Doppelgänger eine Diktators war nicht immer leicht. Beleidigt hätten sie ihn auf der Straße, und "Diktator" sei er genannt worden, erzählt er. Aber wer ihn kannte, habe "Kim Jong Il" gerufen und gewunken. "Dann habe ich zurückgewunken und einige von Kims Bewegungen vorgeführt."

Vier Anzüge und fünf Paar Schuhe im Stil der Modelle, die Kim Jong Il in der Öffentlichkeit trug, besitzt Kim Jong Sik noch heute. Früher habe er sie fast jeden Tag getragen. "Es ist schade, ich werde sie nicht mehr anziehen können", sagte er.

Gerne würde er in Zukunft weiter als Kim Jong Il auftreten, aber seiner Auffassung nach sei es an der Zeit für eine neue Generation von Doppelgängern. "Sie werden jemanden für die Rolle Kim Jong Uns finden", sagte Jong Sik.

In den vergangenen Jahren trat Kim Jong Sik aufgrund seiner Ähnlichkeit zum nordkoreanischen Machthaber in zahlreichen Fernsehsendungen auf und spielte in Filmen mit. Die Ähnlichkeit entdeckte er nach eigenen Angaben eher zufällig. "Eines Tages kam ich aus der Dusche und mein Haar war sehr wellig. Da sagten die Leute zu mir, ich sähe aus wie Kim Jong Il", erinnerte er sich.

Für seine Karriere als inoffizieller Doppelgänger musste er dieses Aussehen gut pflegen und ging alle drei Monate zum Friseur. Den echten Kim Jong Il lernte er allerdings nie kennen, und auch nach Nordkorea konnte er niemals reisen - die Behörden des Nachbarlands wollten ihm kein Visum ausstellen.

jbr/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Da gibt es doch Lösungen!
ZiehblankButzemann 30.12.2011
An seiner Stelle würde ich einfach mal zu einer Typberatung gehen. Am klügsten wäre es natürlich Lady Ga Ga persönlich aufzusuchen. Ob die aber Zeit hat für so einen südkoreanischen Ähnlichkeits-Fuzzi weiß ich auch nicht so genau. Jedenfalls würde ihn nach einer Behandlung bei dieser Lady garantiert niemand mehr auf der Straße mit Kim-Jong-Il verwechseln. Wahrscheinlich würde dabei so eine Mischung aus der singenden Herrentorte Helge Schneider und Guido Westerwelle in Marilyn Manson Outfit, herauskommen. Auf jeden Fall sehr extravagant. Der Mann kann sich schonmal einen eigenen Kanal bei You Tube reservieren. Wir freuen uns darauf. Die einfachsten Lösungen sind oft die besten!
2. ...
kästchen 30.12.2011
Kim Jong Un ist schon ein ziemlich hässliches Entlein.
3. Rechtschreibung mangelhaft...
LimonadenJoe 31.12.2011
Wann wird es sich beim SPIEGEL endlich herumgesprochen haben, daß es nicht "gewunken" heißt, sondern "gewinkt"?
4. Die Suche beginnt!
tweet4fun 31.12.2011
Es dürfte schwierig werden, einen Doppelgänger für Kim Jong Un zu finden. Bei dem Gesicht!? Oder wie man hier in den USA sagt: "A face only a mother can love."
5. Seien sie nachsichtiger.
tweet4fun 31.12.2011
Zitat von LimonadenJoeWann wird es sich beim SPIEGEL endlich herumgesprochen haben, daß es nicht "gewunken" heißt, sondern "gewinkt"?
Niemand ist perfekt, und die Rechtschreibreform hatte mit Sicherheit mehr geschadet als genutzt. Allerdings sollten Menschen, die sich Journalisten nennen, etwas selbstkritischer handeln, bevor sie ihren Artikel abliefern. Leider ist der Beruf des Korrektors in den Verlagen aus Kostengründen längst abgeschafft worden. Schreiben Journalisten während ihrer Ausbildung eigentlich noch Diktate?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Nordkorea
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
Fotostrecke
Nordkorea: Manipulierte Bilder der Trauerfeier


Fotostrecke
Nordkoreas Kim Jong Il: Der Tod des "Geliebten Führers"