Anglikanische Kirche: Frauen dürfen keine Bischöfinnen werden

Die anglikanische Kirche in England hat entschieden: Frauen dürfen nicht zu Bischöfinnen geweiht werden. Ein entsprechender Vorschlag der Kirchenführung verfehlte die nötige Zweidrittelmehrheit - weil den Laienvertretern die Regelung nicht weit genug ging.

Treffen der Generalsynode der anglikanischen Kirche: Nein zu Bischöfinnen Zur Großansicht
Getty Images

Treffen der Generalsynode der anglikanischen Kirche: Nein zu Bischöfinnen

London - 470 Delegierte der anglikanischen Kirche haben in London über den Vorschlag der Kirchenführung abgestimmt, Frauen die Bischofsweihe zu gestatten. Doch die nötige Zweidrittelmehrheit in allen drei Kammern des Kirchenparlaments wurde nicht erreicht.

Die Frage der Ordination von Frauen im Bischofsamt sorgt seit Jahren für Streit zwischen den Traditionalisten und den Liberalen in der anglikanischen Kirche. Rund tausend Anglikaner sind in England unter anderem aus diesem Grund zum Katholizismus übergetreten.

Der Vorschlag scheiterte an den Laienvertretern in der Synode. "Die Bischöfe waren mit überwältigender Mehrheit dafür, die Geistlichen waren mit großer Mehrheit dafür", sagte Graham Jones, Bischof von Norwich, nach der Abstimmung. "Was fehlte, waren ein paar Stimmen der Laien." Ein neuer Anlauf für das Vorhaben ist nun nicht vor 2019 zu erwarten.

Kein "Bischofsamt zweiter Klasse"

Obwohl mit fast 4000 Priesterinnen bereits jeder dritte Geistliche in der anglikanischen Kirche eine Frau ist und auch in den Schwesterkirchen - etwa in Neuseeland oder den US - Frauen im Bischofsamt seit Jahren gang und gäbe sind, kommt es in England zu keiner Einigung: Die Debatte hatte zuletzt zu einer immer weiteren Aufweichung des eigentlichen Vorhabens geführt.

So sah der schließlich vorgelegte Entwurf vor, dass Bischöfinnen zunächst einem männlichen Kollegen unterstellt werden sollten. Dies führte dazu, dass Laienvertreter, die eigentlich für Bischöfinnen waren, von einem "Bischofsamt zweiter Klasse" sprachen und den Entwurf gemeinsam etwa mit dem konservativ-katholischen Lager ablehnten.

Dagegen hatten sowohl der scheidende Erzbischof von Canterbury, Rowan Williams, als auch sein designierter Nachfolger, Justin Welby, sich für den Entwurf ausgesprochen. Das Abstimmungsergebnis wurde in London auch als persönliche Niederlage und als möglicher Autoritätsverlust für den 52 Jahre alten Welby gewertet.

Die Kirche von England, deren Oberhaupt offiziell die Queen ist, ist die größte Glaubensgemeinschaft in Großbritannien. Sie zählt nach eigenen Angaben rund 1,7 Millionen Gottesdienstbesucher im Monat. Etwa 40 Prozent der Engländer bekennen sich zum anglikanischen Glauben.

aar/sun/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich möchte nicht Bischöfin sein
DenkZweiMalNach 20.11.2012
Muss wirklich alles gleichgeschaltet werden? Wenn einer den Beruf als Geistlicher wählt, sollte er das für die Menschen tun - nicht fürs Amt. Und als Pfarrer oder Pfarrerin ist jemand wohl mehr bei den Menschen denn als Bischof/Bischöfin. Übrigens sucht die anglikanische Kirche die Nähe zu Rom und da würde das Bischöfinnenamt einen Graben wieder aufreissen. Gender hin und her, es muss nicht alles möglichst schnell gleichgeschaltet werden.
2.
damigianina 20.11.2012
Keine Bischöfinnen, dafür ein weiblichen Oberhaupt... (lol) Und ich wette, dass DenkZweiMalNach ein Mann ist.
3. Krass
airwick 20.11.2012
Wir haben 2012, es kann doch nicht sein, dass immer noch so offen diskriminiert wird! Wo bleiben die Gesetze, wann wird den verstaubten Strukturen ein Riegel vorgeschoben??
4. Selbstverständlich
airwick 20.11.2012
muss alles sofort gleichgeschaltet werden. Wo leben wir denn? Gleichberechtigung ist eine Selbstverständlichkeit, damit muss auch die Kirche klarkommen, ob sie will oder nicht!
5.
kannmanauchsosehen 20.11.2012
Zitat von sysopDie anglikanische Kirche in England hat entschieden: Frauen dürfen nicht zu Bischöfinnen geweiht werden. Ein entsprechender Vorschlag der Kirchenführung verfehlte die nötige Zweidrittelmehrheit. Kirche von England: Frauen dürfen keine Bischöfinnen werden - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/kirche-von-england-frauen-duerfen-keine-bischoefinnen-werden-a-868370.html)
Pluspunkt 1) Dies wäre wirklich sinnvolle Gleichberechtigung (keine Quote) Pluspunkt 2) Die Kirchenführung hat dies selbst vorgeschlagen. ... nur eine Frage des Zeit, dann gibt es dort Bischöfinnen. Bei der katholischen Kirche ist das noch ein langer Weg. Es gibt dort sogar immer noch Würdenträger, die Frauen sogar in Kirchenchören ablehnen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Anglikanische Kirche
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 40 Kommentare
  • Zur Startseite