Chai Time Kolumne aus Istanbul

Chai Time Kreativ, fleißig und trotzdem arm

Kreative Geschäftsideen: Vogelmänner, Burgerbräter, Ballonhändler Fotos
Hasnain Kazim

Es gibt keinen Sozialstaat und zu wenige Jobs: Die Not zwingt Menschen in Pakistan zu kreativem Unternehmergeist. Selbständige verdingen sich mit einem Fahrrad, ein bisschen Obst oder einer Packung Wattestäbchen als Betriebskapital - und bleiben trotz harter Arbeit arm.

 |

Nach einem anstrengenden Tag, man war vielleicht nicht nett zu allen Mitmenschen, ist man froh über Männer wie Mazar. Der läuft mit zwei Käfigen voller Vögel durch Islamabad, ich sehe ihn jeden Tag an einer Kreuzung. Die armen Stare hat er mit Netzen irgendwo am Fuße des Himalaya gefangen. Man stoppt, hält einen Plausch, was machen die Kinder, wann stürzt endlich die Regierung, reicht ihm ein paar Scheine, pro Tier genau hundert Rupien, also 80 Cent. Mazar greift in einen Käfig, holt entsprechend viele Vögel heraus - und lässt sie fliegen.

"Sie haben eine gute Tat vollbracht", sagt er und grinst. Ich habe ein paar Vögeln die Freiheit zurückgegeben, die er ihnen geraubt hatte. Wenn man so will, ist Mazar ein Verkäufer von guten Taten: Gegen Geld macht er seine eigenen schlechten Taten rückgängig. Man kann sich also ein gutes Gewissen kaufen. Es ist die Straßenversion des Ablasshandels.

Man mag über den Sinn oder Unsinn dieses Geschäfts streiten und die Tierquälerei beklagen, Fakt ist: In Entwicklungsländern müssen Millionen von Menschen sich wie Mazar etwas einfallen lassen, um zu überleben. Kein Sozialstaat, keine Versicherung, kein rettendes Netz, das ihnen im Notfall hilft.

Friseursalon unterm Baum

Und der Notfall ist Dauerzustand: In Pakistan beispielsweise leben mehr als 180 Millionen Menschen, zwei Drittel davon sind unter 30 Jahre. Die Bevölkerung mancher Städte explodiert regelrecht: Die Einwohnerzahl von Karatschi, der Hafenstadt im Süden, hat sich in den vergangenen sechs Jahrzehnten verdreißigfacht. In den benachbarten Ländern sieht es kaum anders aus. Weil der Arbeitsmarkt nicht ebenso schnell wächst, müssen die Menschen kreativ werden und sich selbständig machen.

Farzan zum Beispiel hat vor ein paar Jahren einen alten Stuhl aufgetrieben, einen Spiegel (eine Scherbe genügt), eine Schere, ein Rasiermesser, einen Pinsel - fertig war der Frisiersalon. Der Spiegel wurde an einen Baumstamm gehängt, der Stuhl steht unter den Schatten spendenden Ästen. Farzan verlangt für einen Haarschnitt umgerechnet 40 Cent, Kopfmassage inklusive.

Ohrenputzer investieren in eine Packung Wattestäbchen und ein Fläschchen Olivenöl und ölen den Leuten auf der Straße den Gehörgang. Es gibt Schreiber, die eine Schreibmaschine besitzen, lesen und schreiben können und einem vor Behörden Formulare ausfüllen. Oder Wahrsager, Handleser, Kartenleger. Einer in Karatschi lässt seinen Papagei an einer Reihe von Umschlägen mit Horoskopen auf- und abmarschieren und schließlich einen ziehen. Bei Besitzern von Waagen kann man für fünf Rupien erfahren, ob man wieder zugenommen hat.

Familie ernähren statt Selbstverwirklichung

Handel geht natürlich immer. Obst zum Beispiel. Einfach ein paar Kisten aufgestellt, Bananen an den Baum gehängt, fertig ist der Laden. Genehmigungen sind in den seltensten Fällen nötig, höchstens mal ein bisschen Schmiergeld für nervende Polizisten.

"Noch besser ist es, wenn man zu den Kunden fahren kann", sagt Saleem, der sich für umgerechnet 40 Euro ein Fahrrad gekauft hat - viel Geld für jemanden, der täglich nur ein paar Rupien verdient. Auf dem Gepäckträger hat er eine Platte montiert, auf der er Obst der Saison feilbietet, derzeit Erdbeeren und Orangen. Was wünscht er sich für seine Zukunft? "Dass ich mal bis zum Mittag alles verkauft habe und Zeit mit meinen Kindern verbringen kann."

Sie schuften und schuften, oft bis spät in den Abend, und leben trotzdem in Armut. Und doch ist es ein anderes Verständnis vom Leben und vom Arbeiten: Die Arbeit dient dazu, die Familie zu ernähren, nicht der Selbstverwirklichung und dazu, dem Leben einen Sinn zu geben.

Kürzlich erwarteten wir Besuch, ich kaufte eine größere Menge Obst. Nachdem ich gezahlt hatte, fing der Händler an, seine Sachen zusammenzupacken. "Schon Feierabend?", fragte ich ihn. Er antwortete, durch meinen Einkauf habe er mehr als sein Tagespensum verdient. Also: Feierabend!

Nach diesem Einkauf hatte ich ein besseres Gewissen als nach dem Handel mit dem Vogelfänger.

Der Autor auf Facebook

Diesen Artikel...
57 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
dandy 24.03.2012
testthewest 24.03.2012
cohorte 24.03.2012
bmehrens 24.03.2012
Forumkommentatorin 24.03.2012
Layer_8 24.03.2012
armeradel 24.03.2012
blaudistel 24.03.2012
jetzt:hördochauf 24.03.2012
beraterit 24.03.2012
Cephalotus 24.03.2012
Cephalotus 24.03.2012
Minuteman-III 24.03.2012
satissa 24.03.2012
jetzt:hördochauf 24.03.2012
satissa 24.03.2012
bmehrens 24.03.2012
rainman_2 24.03.2012
dumedienopfer 24.03.2012
bmehrens 24.03.2012
Freifrau von Hase 24.03.2012
Koana 24.03.2012
Forumkommentatorin 24.03.2012
grana 24.03.2012
urban4fun 24.03.2012
DMenakker 24.03.2012
sukowsky 24.03.2012
urban4fun 24.03.2012
EEkat 24.03.2012
fempton 24.03.2012
thana 24.03.2012
thana 24.03.2012
geotie 24.03.2012
longhoishong 24.03.2012
artusdanielhoerfeld 24.03.2012
andynm 24.03.2012
longhoishong 24.03.2012
blaudistel 24.03.2012
andynm 24.03.2012
Freifrau von Hase 24.03.2012
hierro 24.03.2012
SternchenPB 24.03.2012
endurado 25.03.2012
wintergreen 25.03.2012
wilam 04.04.2012
wilam 30.10.2012
Morella 01.01.2013
sukowsky 26.03.2013
mana.a 07.04.2013
T.Jansen 19.04.2013
inci2 19.04.2013
Olaf 19.04.2013
Olaf 19.04.2013
Jondo 19.04.2013
Olaf 19.04.2013
aixtreme84 14.05.2013
aixtreme84 14.05.2013
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Chai Time
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Hasnain Kazim wurde 1974 im niedersächsischen Oldenburg geboren. Er ist der Sohn indisch-pakistanischer Einwanderer und wuchs in zwei Welten auf. Als Südasien-Korrespondent berichtete er für SPIEGEL ONLINE und SPIEGEL aus Islamabad, Pakistan. Im August 2013 wechselte er nach Istanbul. In seiner Kolumne "Chai Time" berichtet er über den Alltag in der Ferne.

Fläche: 796.000 km²

Bevölkerung: 184,753 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Islamabad

Staatsoberhaupt:
Mamnoon Hussain

Regierungschef: Nawaz Sharif

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon