Kloster Ettal: 180-Seiten-Protokoll über Prügel, Missbrauch und Sadismus

Hundert Schüler wurden an der Eliteschule Ettal offenbar missbraucht und misshandelt, 15 Geistliche stehen als Täter im Verdacht: Der Abschlussbericht des Sonderermittlers ist ein Protokoll des Unfassbaren. Der Vatikan macht indessen auf strenge Regeln aufmerksam, die schon seit 2003 gelten.

Eingang zum Kloster Ettal: "Systematisch praktizierte Kultur des Wegschauens" Zur Großansicht
DPA

Eingang zum Kloster Ettal: "Systematisch praktizierte Kultur des Wegschauens"

Ettal/Rom - Die Internatsschule des Klosters Ettal gilt als eine der besten in Bayern, der exzellente Ruf, den die Einrichtung über Jahrzehnte hinweg genoss, machte sie auch weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Seit vor knapp zwei Monaten bekannt wurde, dass auch in Ettal Schüler von Geistlichen und Lehrern brutal misshandelt und missbraucht wurden, kämpft das Institut um seine Reputation. Der Kurs heißt: schnelle, kompromisslose Aufklärung.

Wie groß das Ausmaß des Skandals in Ettal tatsächlich ist, zeigt der 180 Seiten lange Abschlussbericht des Sonderermittlers, der heute vorgelegt wurde: Rund 15 Mönche sollen sich demnach an mehr als hundert Klosterschülern vergangen haben.

Ende Februar hatte die Leitung des Klosters eingeräumt, dass es an der Schule über Jahrzehnte zu Übergriffen an Internatszöglingen gekommen war. Der Skandal weitete sich schnell aus. Rund hundert mutmaßliche Opfer meldeten sich bei dem Münchner Rechtsanwalt Thomas Pfister, der im März als Sonderermittler eingesetzt worden war. Sie berichteten von körperlicher Gewalt und sexuellem Missbrauch.

Prügelstrafen, sadistische Strafaktionen, unsittliche Annäherungsversuche: Die Liste der Anschuldigungen ist lang. Der Sonderermittler nannte die Berichte der ehemaligen Schüler glaubhaft und sprach von einer "systematisch praktizierten Kultur des Wegschauens und Verschweigens".

Die meisten der Vorfälle datieren aus den sechziger, siebziger und achtziger Jahren, Schläge seien jedoch bis in die neunziger Jahre im Kloster an der Tagesordnung.

"Schüler musste lebendige Nacktschnecke essen"

In den Blickpunkt der kircheninternen Ermittlungen sei ein langjähriger Abt des Klosters gerückt, der noch bis vor fünf Jahren dort tätig war.

Er soll Kinder geschlagen und seelisch gequält haben. "Noch am Sonntagabend berichtete mir ein früherer Schüler, dass er eine lebendige Nacktschnecke essen musste", sagte Sonderermittler Pfister. Der damalige Abt - er leitete das Kloster von 1973 bis 2005 - habe den Jugendlichen bei einer Bergwanderung zum Essen der Schnecke gezwungen, schilderte Pfister. Der langjährige Leiter des Klosters habe auch wiederholt die Köpfe von Schülern auf die Pulte geschlagen.

Pfister arbeitet im Auftrag des Erzbistums München-Freising. Sein Bericht wurde dem Erzbischöflichen Ordinariat in München und der Benediktinerabtei in Ettal übergeben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt zudem wegen sexuellen Missbrauchs von Patres an Schülern. Die meisten Misshandlungen sind verjährt und können daher nicht mehr vom Gericht bestraft werden.

Vatikan: Bei Missbrauchsfällen Polizei einschalten

Ein in seiner Deutlichkeit seltenes Zeichen kam in Sachen Missbrauch aus Rom: Auf einer Web-Seite des Vatikan wurde erstmals explizit die Zuständigkeit der Strafverfolgungsbehörden bei Fällen von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche betont.

"Die zivilen Rechtsvorschriften betreffend die Anzeige von Verbrechen bei den zuständigen Behörden sollten immer befolgt werden", heißt es in einer dort veröffentlichten Richtlinie.

Die Regeln sind nicht neu: Sie stammten aus dem Jahr 2003, erklärte Sprecher Ciro Benedettini. Der Vatikan hatte in den vergangenen Wochen stets betont, die katholische Kirche verfahre schon lange nach diesen Richtlinien. Dennoch erscheint es Beobachtern als bemerkenswert, dass man von kirchlicher Seite nun so deutlich darauf hinweist. Unter den katholischen Bischöfen in Deutschland beispielsweise war zuletzt noch kontrovers diskutiert worden, ob bei Verdacht auf sexuellen Missbrauch durch Geistliche eine Anzeigepflicht bestehe.

Die Richtlinien sehen zudem vor, dass der Papst in sehr schweren Missbrauchsfällen einen schuldigen Priester auch ohne kirchenrechtlichen Prozess direkt in den Laienstand zurückversetzen kann.

Drei Kinder in Norddeutschland von Kaplan missbraucht

Ein neuer Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche Deutschlands wurde indes aus dem Erzbistum Hamburg bekannt. Ein heute 67-jähriger katholischer Geistlicher soll in den siebziger und achtziger Jahren als Kaplan in Bremen und Lingen Kinder missbraucht haben. Die Behörden prüfen nun, ob die Taten verjährt sind.

In Lingen sollen zwischen 1976 und 1983 zwei Mädchen betroffen gewesen sein, in Bremen 1972 oder 1973 ein Junge. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Bremen teilte mit, dass die Taten vermutlich verjährt sind. "Aber wir wollen uns das in Ruhe ansehen."

Der mutmaßliche sexuelle Missbrauch an dem Jungen soll dem Erzbistum bereits 2004 bekannt gewesen sein. Damals seien Unterlagen "in Bearbeitung gekommen", teilte das Erzbistum in seiner Anzeige mit.

Der Junge aus schwierigen Familienverhältnissen sei von seiner Tante mit nach Bremen genommen und bei dem Kaplan untergebracht worden. Dort habe er mindestens eine Nacht übernachtet. Der Kaplan soll die Situation ausgenutzt und das Kind sexuell belästigt haben.

Der Sprecher des Erzbistums Hamburg sagte, man sei dem Vorfall schon 2004 nachgegangen, habe damals aber die Staatsanwaltschaft noch nicht informiert. "Da haben wir hinzugelernt", sagte Sprecher Manfred Nielen. Bis 1995 sei der Priester in einer Gemeinde in Albanien tätig gewesen. Er habe eine Therapieauflage bekommen. Im März sei er in Ruhestand versetzt worden.

ada/dpa/apn

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Missbrauchskandal - findet die Kirche die richtigen Antworten?
insgesamt 2551 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Klo, 26.03.2010
Zitat von sysopEuropaweit wird die katholische Kirche mit Missbrauchsvorwürfen konfrontiert. Geht der Klerus richtig mit dem Problem um?
Geht er denn überhaupt mit dem Problem um? Erkennt er überhaupt ein "Problem"? Schießlich gibt es das Problem schon sehr lange, aber angegangen wrude es noch nie. Dass jetzt selbst im Klerus irgendetwas in Gang kommt, ist doch keiner tieferen Einsicht, oder gar Selbsterkenntnis zu verdanken, sondern das ist der Aufmerksamkeit der Medien geschuldet, nachdem sich hunderte von Opfern gemeldet haben. Freiwillig ist im Klerus noch gar nie Aufklärungsarbeit geleistet worden, schon gar nicht über eigenes Versagen.
2.
Klo, 26.03.2010
Na also, es geht doch. Bravo!
3.
Fred Heine 26.03.2010
Was Sie da fordern, treibt 80 Prozent der Sportvereine in Deutschland in den finanziellen Ruin. Wollen Sie das wirklich?
4.
Willie, 26.03.2010
Zitat von sysopEuropaweit wird die katholische Kirche mit Missbrauchsvorwürfen konfrontiert. Geht der Klerus richtig mit dem Problem um?
Bislang mal noch nicht.
5. Und hier auch nochmal der neueste Skandal aus dem Vatikan
oliver twist aka maga 26.03.2010
Neuer Skandal im Vatikan Skandal im Vatikan aufgedeckt. Was sind die Motive für die neuerlichen Entgleisungen des Papstes? Papst Benedikt XVI. hat im Anschluss an ein Treffen mit Journalisten aus dem Fenster seines Arbeitszimmers gezeigt und gesagt: „Es ist schönes Wetter heute.“ Dieser Satz des Papstes hat für Empörung und Entrüstung vor allem in Deutschland gesorgt. Ein Sprecher der kirchenkritischen Organisation „Kirche von unten“ erklärte, mit seiner Aussage wolle der Papst nur verdecken, dass bis heute weder der Zwangszölibat abgeschafft noch das Frauenpriestertum eingeführt sei. Er verurteilte die Aussage des Papstes als „weiteres Zeugnis für das reaktionäre Denken, das in Rom vor allem seit der Amtsführung Ratzingers“ vorherrscht. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger forderte den Papst auf, sich nicht weiter um das Wetter zu kümmern, sondern den Vertuschungsaktionen seiner Bischöfe ein Ende zu bereiten. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger: „Der Papst muss endlich Klarheit schaffen statt die römische Sonne zu genießen.“ Sie kündigte an, ihrem neu gekauften Mops den Namen Ratzi zu geben. Die mutige Kirchenkritikerin und Theologie Uta Ranke-Heinemann verurteilte das Verhalten des Papstes als „heuchlerisch und unverfroren“. Es müsse wohl an seiner zölibatären Einstellung liegen, dass er den grauen Himmel der ewigen Stadt als „schönes Wetter“ bezeichne. Eugen Drewermann wies in einer Stellungnahme darauf hin, dass Papst Benedikt in seiner früheren Tätigkeit als Präfekt der Glaubenskongregation auch Meteorologen einen Maulkorb hätte umhängen wollen. Claudia Roth äußerte sich in Bodrum (Türkei) enttäuscht über die Worte des Papstes: „Während in Deutschland die Ausländerfeindlichkeit wächst, genießt der Papst in den Vatikanischen Gärten die Sonne. Er sollte ein klares Bekenntnis zur Aufnahme der Türkei in die EU und zu türkischen Gymnasien in Deutschland liefern.“ Auch in der Zeitschrift Emma wurde der Papst kritisiert. „Warum sagt er: „Es ist schönes Wetter heute.“ Und nicht „Sie ist schönes Wetter heute.“ Die Aussagen des Papstes zeigen einmal mehr die Frauenfeindlichkeit der Gerontokraten im Vatikan.“ Für die Humanistische Union stellt der Satz des Papstes eine Beleidigung aller Opfer der Klimaerwärmung dar. Der Vatikan sei neben den USA und China einer der Hauptverantwortlichen für die drohende Klimakatastrophe, so ein Sprecher der HU. Die Giordano-Bruno-Stiftung (GBS) nannte die Behauptungen des Papstes „groben und geschichtsverfälschenden Unfug“. Giordano Bruno sei verbrannt worden, weil er eine andere Meinung über das Wetter in Rom als der Papst vertreten habe. Außerdem, so der Philosoph und Vorsitzende der GBS, Michael Schmidt-Salomon, sei das angeblich schöne Wetter ein klarer Beweis für die Nichtexistenz Gottes. Ein Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz meinte, die Worte des Papstes seien aus dem Kontext gerissen worden. Er verwies auf das „hohe Alter des Heiligen Vaters“.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Missbrauch in der katholischen Kirche
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -10-
Beratungstellen
Polizei
Auf der Seite polizei-beratung.de finden Sie durch Eingabe von Postleitzahl oder Wohnort Polizeiberatungsstellen in Ihrer Nähe.
Nummer gegen Kummer
Wenn Kinder und Jugendliche nicht wissen, an wen sie sich wenden können, hilft eine Telefon-Hotline weiter, die in ganz Deutschland zu erreichen ist - und zwar kostenlos, selbst mit leerer Handy-Karte. Die "Nummer gegen Kummer" lautet 0800-111 0 333. Im Jahr 2008 haben dort rund 3000 Kinder und Jugendliche angerufen, um über sexuellen Missbrauch zu sprechen. Mit den Leuten an der Hotline kann man auch über andere Probleme reden, etwa wenn man Stress mit den Eltern hat.
N.I.N.A. e.V.
Nationale Infoline, Netzwerk und Anlaufstelle zu sexueller Gewalt an Mädchen und Jungen (N.I.N.A.)
Hotline: 01805/123465 (montags 9 bis 13 Uhr, dienstags und donnerstags 13 bis 17 Uhr; Anrufe kosten im Festnetz 14 Cent pro Minute)
Steenbeker Weg 151, 24106 Kiel
http://www.nina-info.de/
Zornrot e.V.
Die Beratungsstelle unterstützt Mädchen und Jungen, Frauen und Männer, die direkt oder indirekt von sexualisierter Gewalt betroffen sind.
Hotline: 040/7217363 (montags bis freitags, 10 bis 12 Uhr, freitags auch 16 bis 17 Uhr)
Vierlandenstraße 38, 21029 Hamburg
http://www.zornrot.de/
Katholische Kirche
Bundesweite Telefon-Hotline „Hilfe für Opfer sexuellen Missbrauchs“
Telefon: 0800 120 1000 (kostenfrei), Di, Mi, Do von 13 bis 20.30 Uhr, www.hilfe-missbrauch.de
Odenwaldschule
Die Odenwaldschule hat als externe Ansprechpartnerin die Rechtsanwältin Claudia Burgsmüller beauftragt.
Telefon: 0611/373258
Spiegelgasse 9, 65183 Wiesbaden
http://www.kanzlei-burgsmueller.de/