Kochbuchautorin Hedwig Maria Stuber: Zwiebackbrei für Anfänger

Von Anna-Lena Roth, München

"Ich helf dir kochen": Die Kochprofis Fotos
SPIEGEL ONLINE

Es begann mit Rezepten für Hirn und Kuheuter. 1955 veröffentlichte Hedwig Maria Stuber erstmals "Ich helf dir kochen". Mehrfach überarbeitet und Millionen Mal verkauft gilt das Küchenbuch als Klassiker - auf Ratschläge für die gepflegte Hausfrau verzichtet die 89-Jährige heute jedoch.

Die Geschichte von Hedwig Maria Stuber beginnt - man hätte sich das kaum schöner ausdenken können - mit einem Kuchen, mit einem einfachen Gugelhupf. Den schleppte sie 1943 in ein Münchner Lazarett. Dort lag ein Freund ihrer Schwester, er war in Russland verwundet worden, sie mussten ihm das Bein abnehmen. Stuber folgte dem Auftrag ihrer Schwester und lieferte den Gugelhupf bei dem für sie Unbekannten ab. Sie gefielen sich, sie verliebten sich, wollten heiraten. Doch der Mann hatte eine Bedingung.

Sieben Jahrzehnte später sitzt Stuber in ihrem Münchner Wohnzimmer, vor ihr auf dem Tisch liegt ausgebreitet ihr Lebenswerk. Wenn man so will, ist Stuber, 89, die Koch-Chronistin Deutschlands. Über die Bedingung, die ihr Mann einst an sie stellte, kann sie heute nur schmunzeln: Er wollte, dass sie kochen lernt.

Es war 1951, als die inzwischen verheiratete Stuber mit ihrem Mann und einem befreundeten Paar nach Innsbruck reiste. Es war Sonntag, sie bummelten durch die Gassen - und dann entdeckte Stuber in einem Schaufenster etwas, das sie noch nie besessen hatte und das sie sofort faszinierte: ein Kochbuch. Die Männer, beide im Verlagswesen tätig, witterten eine Geschäftsidee. Das können unsere Frauen doch auch, dachten sie. Und sollten recht behalten.

Knigge für die gute Hausfrau

Stuber und ihre Freundin machten sich an die Arbeit. Die erste Auflage von "Ich helf dir kochen" erschien 1955. Darin eine Anleitung für die Zubereitung von Hirn, Kuheuter und saure Nieren. Aus heutiger Sicht: ein Stück Zeitgeschichte.

Die Rezepte von damals spiegeln den Hunger der Nachkriegszeit wider: Fettes, Schweres, Deftiges war gefragt. All das, worauf man zu lange hatte verzichten müssen. Daneben war das Buch aber auch eine Anleitungen für das Verhalten der "lieben Hausfrau in Stadt und Land", an die das Buch gerichtet war; eine Art Knigge, der auch das Aussehen nicht ausspart.

1955 gab es einen eigenen Buchabschnitt zum Thema "Kleine Küchenkosmetik". Darin steht unter anderem: "Jede Hausfrau soll trotz der verhältnismäßig schmutzigen Hausarbeit bestrebt sein, immer gepflegt und sauber zu erscheinen. Kein Mann schätzt es, wenn er zur Mittagszeit nach Hause kommt, seine Frau mit fettig glänzendem Gesicht zu sehen."

Unsäglich. So nennt Autorin Stuber diese Passage heute. Und lächelt dabei.

Hirnpudding, Blutgeschwüre, Kuheuter

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Die Zeiten haben sich geändert, sie haben auch Stuber geändert. Nicht mehr vorstellbar, dass in einer aktuellen Auflage ihres Kochbuchs Tipps zur Haarpflege der Köchin enthalten wären. Das Buch soll heute Grundlage für jedermanns Küche sein, sagt die Autorin. Voller Rezepte, die jeder auch ohne den Besuch einer Hauswirtschaftsschule nachkochen kann.

Tradition statt Trash

Als Stuber 1955 ihr erstes gedrucktes Buch in den Händen hielt, auf dem Titel ein pausbäckiger Bub mit Kochmütze und verschmiertem Mund, konnte sie es zunächst nicht aufschlagen. Zu groß war die Angst, sie hätte einen Fehler übersehen oder das Layout des Verlags könnte ihr nicht gefallen. Die Sorge war unnötig, das Buch ein Erfolg: 10.000 Exemplare wurden 1955 veröffentlicht, binnen eines Jahres waren sie verkauft.

Heute liegt "Ich helf dir kochen" in der 43. Auflage vor, rund 3,5 Millionen Stück wurden insgesamt verkauft.

Stolz sei sie nicht, sagt Stuber. Aber zufrieden.

Die 89-Jährige ist eine dieser älteren Damen, die Güte ausstrahlen, denen man unweigerlich ein Lächeln schenken möchte. Am bemerkenswertesten sind ihre grauen, lieben Augen: Wenn Stuber lacht (das tut sie häufig), werden sie winzig klein und funkeln.

Stuber ist mit ihrer Art, mit ihrem Lebenswerk der Antipode zu den vielen TV-Kochshows, in denen mit Promis, mit spektakulären Rezepten, mit Wettbewerben gegen sinkende Einschaltquoten aninszeniert wird. Stuber ist Tradition statt Trash.

Fotostrecke

6  Bilder
Fotostrecke: Käseigel, Fondue, Toast Hawaii
Sie selbst habe gar nichts gegen die Sendungen, sagt Stuber. Es kann für sie schließlich nur gut sein, wenn das Kochen populärer wird. Doch Stuber hat es trotz des Koch-Booms nie in die Öffentlichkeit gezogen. Die Anfragen gab es. Sie freue sich aber mehr über Zuschriften von Nutzern ihres Kochbuchs, per Brief, ganz klassisch.

Da passt es nur, dass sie bis heute ihren echten Namen nicht gedruckt sehen will. "Hedwig Maria Stuber" - das ist ein Pseudonym, das sich ihr Ehemann einst ausdachte, zusammengebastelt aus den Vor- und Mädchennamen von ihr selbst und ihrer Freundin, die damals in Innsbruck dabei war und lange ihre Co-Autorin blieb. Heute ist daraus längst eine Marke geworden, in unzähligen Haushalten steht schlicht: "Die Stuber".

Die kulinarische Chronologin

"Ich arbeite gründlich und mit Freude", sagt Stuber. Aber sie rede nicht gerne darüber.

Dabei hat sie unglaublich viel zu erzählen. Seit 1955 hat Stuber ihr Buch insgesamt siebenmal komplett überarbeitet, an jeder einzelnen Ausgabe ist der jeweilige Zeitgeist abzulesen. Anfang der sechziger Jahre kamen beispielsweise die Fleischspießchen in Mode - auch eine Konsequenz der zunehmenden Jugoslawien-Urlaube der Deutschen. Beliebt war auch das kalte Buffet, Käseigel, Fliegenpilz-Tomaten-Eier, Pumpernickel-Schnitten, Toast Hawaii.

In den Siebzigern kam dann das Grillen auf, das Fondue, das Flambieren. "Das mochte ich nie", sagt Stuber. Zu viel Schau, kaum geschmackliche Wirkung.

Nach und nach reduzierte sie die Ratschläge zur Lebensführung. Dafür ergänzte sie die Rezepte 1976 erstmals um Kalorienangaben. Da war sie schon präsent, die Idealvorstellung von der möglichst schlanken Frau. Stuber nahm die Angaben später wieder raus: Es war auf Dauer zu mühsam, bei jeder kleinsten Änderung eines Rezepts die Kalorien neu zu berechnen.

Selbst auf dem Cover des Buchs wurde der Zeitgeist deutlich: Bis 1990 waren dort Fleischspieße oder Steak zu sehen, dann war es Gemüse. Heute ziert eine Tomatensuppe das Titelbild, im Inneren finden sich neben den Klassikern jetzt auch Rezepte für Cupcakes mit verschiedenen Toppings oder Macarons. Es sei wichtig, immer mit der Zeit zu gehen, sagt Stuber.

Das Buch als Kind

Bis heute bestimmt das Kochen Stubers Alltag. Nach dem Tod ihres Mannes vor neun Jahren ist sie zu ihrer Tochter Angela Ingianni, 64, gezogen, in ein Haus am nördlichen Ende des Englischen Gartens. Ihre erste Co-Autorin zog sich vor knapp 20 Jahren zurück, als der Ehemann in Rente ging. "Den lässt man nicht alleine", sagt Stuber. Seitdem gibt sie das Buch gemeinsam mit ihrer Tochter heraus.

Wenn die beiden bei Freunden zum Essen eingeladen sind, wollen sie genau wissen, wieso die Brokkolisuppe so cremig ist oder der Quarknachtisch so fruchtig schmeckt. Im Restaurant lassen sie schon mal den Koch kommen, um nach seinen Rezepten zu fragen. Auf Reisen bestellen sie immer das Unbekannte. Zu Hause kochen sie es dann nach, zweimal, dreimal, so lange, bis sie zufrieden sind. Im Kopf immer die Frage: Taugt das Gericht für das Buch?

Das Buch sei wie ein Kind für sie, sagt Stuber. Sie hat es wachsen sehen, die Entwicklungen miterlebt. Und konnte es nie allein lassen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das ist ja herrlich!
sp13g3ll3s3r 19.06.2013
Wer hätte nicht gerne eine solche Großmutter? Und noch nie habe ich von ihr gehört, trotz Begeisterung für's Kochen. Danke für den Tipp! ^_^
2.
io_gbg 19.06.2013
Zitat von sysopEs begann mit Rezepten für Hirn und Kuheuter. 1955 veröffentlichte Hedwig Maria Stuber erstmals "Ich helf dir kochen". Mehrfach überarbeitet und Millionen Mal verkauft gilt das Küchenbuch als Klassiker - auf Ratschläge für die gepflegte Hausfrau verzichtet die 89-Jährige heute jedoch. Kochbuch von Hedwig Maria Stuber: Von Spießchen zu Cupcakes - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/kochbuch-von-hedwig-maria-stuber-von-spiesschen-zu-cupcakes-a-902743.html)
Die "lieben Augen" sind ein Höhepunkt in der Geschichte des Nachkriegsjournalismus. Weiteres Lesen des Artikels war nicht mehr zumutbar.
3. :-)
communicate 19.06.2013
Zitat von sp13g3ll3s3rWer hätte nicht gerne eine solche Großmutter? Und noch nie habe ich von ihr gehört, trotz Begeisterung für's Kochen. Danke für den Tipp! ^_^
...ich kenne die Originalausgabe noch von meiner Mutter und habe mir vor ein paar Jahren die überarbeitete "Retro-Ausgabe" besorgt - super!! Gute Basics und Hausmannskost und das Ganze gesprickt mit 50-Jahre-Essensfotos... Spießchen mit Emmentaler & Trauben und so ;-))
4. Ich helf dir kochen
elpepino 19.06.2013
"Darin eine Anleitung für die Zubereitung von Hirn, Kuheuter und Saure Nieren. Aus heutiger Sicht: ein Stück Zeitgeschichte." Ja, leider. Heute muss es immer mindestens ein Stück aus der Hüfte, besser noch aus dem Rücken oder dem Filet sein. "Minderwertige" Stücke, Innereien gar, landen oft bestenfalls im Tierfutternapf. Dabei sind es oft gerade diese "minderwertigen" Stücke, die auch noch - richtig zubereitet - einen einzigartigen Geschmack haben und nicht austauschbar schmecken wie Hüfte, Rücken oder Filet. Außerdem gebietet es der Respekt vor dem Tier, alles, aber auch wirklich alles von ihm, was man verzehren kann, auch zu verzehren. Wenn es schon sterben muss, dann doch bitte nicht nur wegen ein paar Kilo "Edelteile". Außerdem zeigt sich an diesen "minderwertigen" Stücken auch, wer richtig kochen kann und wer nur ein Blender ist. Viel rumlafern, lange Texte schreiben, "Küchenklänge" und Getränketips vorschlagen und tolle Bilder fotografieren können viele. Innereien u.ä. zeitgemäß so zuzubereiten, dass sie sogar Menschen schmecken, die sonst beim bloßen Gedanken an Hirn, Lunge, Kutteln oder Euter grün im Gesicht werden, dagegen nicht. Also wie wärs Herr Wagner? Das nächste mal Kutteln statt Meeresalgen an Wasabi über Ruccola bei Red Snapper-Pralinen mit einer Trilogie von Ichweißnichtwas? Herausforderung angenommen?
5. Mit dem Buch...
Rosendoktor 19.06.2013
...hab' ich mir als Student in den späten Neunzigern selbst das Kochen beigebracht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Lebenswege
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
  • Zur Startseite