Rückzieher Kölner Karneval stoppt "Charlie Hebdo"-Wagen

Ein Jeck stopft einem Terroristen einen Buntstift in den Waffenlauf - das Motiv sollte beim Kölner Rosenmontagszug für Meinungsfreiheit werben. Jetzt entschied das Festkomitee: Der Wagen wird nicht gebaut.


Köln - Mehr Motiv wagen - dieses Motto gilt offensichtlich nicht für den Karneval in Köln. Dort verzichtet man beim Rosenmontagszug auf einen umstrittenen Wagen, der den Anschlag auf das französische Magazin "Charlie Hebdo" satirisch aufgreifen sollte.

Das geplante Motiv: Ein Jeck stopft einem Terroristen einen Buntstift in den Waffenlauf. So wollte der Kölner Karneval eigentlich für den Schutz der Meinungsfreiheit werben. Der Entwurf hatte sich bei einer Abstimmung auf Facebook durchgesetzt. Er erhielt fast 2500 der mehr als 7000 Stimmen, die für insgesamt 14 Vorschläge abgegeben worden waren.

Das Festkomitee wies Berichte zurück, wonach Gruppen oder Karnevalsgesellschaften Ängste geäußert hätten, vor oder hinter dem geplanten "Charlie Hebdo"-Wagen zu gehen. Im Gegenteil hätten sich viele Gesellschaften für die Mitfahrt auf diesem Wagen beworben, um damit ein Zeichen für die Meinungsfreiheit zu setzen.

Fotostrecke

8  Bilder
Kölner Rosenmontagszug: Verzicht auf "Charlie Hebdo"-Wagen
Man stehe zur Botschaft des Motivwagens, allerdings habe es auch Rückmeldungen von besorgten Bürgern gegeben, teilte das Festkomitee mit. Im Karneval sei es wichtig, dass jeder ohne Sorgen fröhlich feiern könne. "Einen Persiflagewagen, der die Freiheit und leichte Art des Karnevals einschränkt, möchten wir nicht", schrieb das Komitee zur Begründung. Deshalb habe man entschieden, den Bau des Wagens zu stoppen und ihn nicht im Rosenmontagszug mitfahren zu lassen.

Abschreckendes Beispiel

Vor wenigen Tagen hatte das noch völlig anders geklungen: Es habe zwar auch Kommentare gegeben, ob die Morde von Paris überhaupt Thema im Karnevalszug sein sollten, sagte Zugleiter Christoph Kuckelkorn. "Dazu sagen wir ganz klar Ja, denn die Angriffe waren ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit - im Karneval auch bekannt als Narrenfreiheit." Nun kam der Rückzieher.

Die Lokalzeitung "Kölner Stadt-Anzeiger" bewertete dies in einem Kommentar als richtigen Schritt. "Das Höchstmaß an Angst und Schrecken Anfang Januar und der Gipfel des karnevalistischen Frohsinns - das passt einfach nicht zusammen."

Im Interview mit SPIEGEL ONLINE hatte Kuckelkorn bereits im vergangenen Jahr von Tabuthemen bei der Wagengestaltung gesprochen. "Wir achten darauf, keine religiösen Gefühle zu verletzen und im Bereich des guten Geschmacks zu bleiben."

Der Kölner Kabarettist Jürgen Becker mahnte damals an, brisante Themen im Karneval nicht auszuklammern - und pries ausgerechnet den Düsseldorfer Rosenmontagszug mit seinen gewagten Motiven als Vorbild.

"Wenn da so ein Wagen drin ist, dann wird der auch weltweit abgebildet, das ist der eigentliche Effekt", sagte Becker. Abschreckendes Gegenbeispiel sei der kreuzbrave Zug der Kölner.

Kritik am Vorgehen des Kölner Festkomitees im aktuellen Fall übte der nordrhein-westfälische Grünen-Chef Sven Lehmann. "Ich habe selber für das Motiv gestimmt und habe keinerlei Verständnis für die Entscheidung", sagte Lehmann. "Wie kann man einen so breiten Beteiligungsprozess machen und dann das Ergebnis einfach zurückziehen? Wenn Angst den Karneval überkommt, hat der Terror gewonnen."

Vote
Umstrittener Motivwagen im Rosenmontagszug

"Einen Persiflagewagen, der die Freiheit und leichte Art des Karnevals einschränkt, möchten wir nicht." So begründet das Festkomitee Kölner Karneval den Baustopp eines Motivwagens, der die Anschläge auf das Satire-Magazin "Charlie Hebdo" thematisiert. Was halten Sie von dieser Entscheidung?

wit/dpa/AFP

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 135 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cpt.z 29.01.2015
1. Ab nach Mainz
Da gibt's zwar keinen Karneval sondern Fassenacht - aber den Wagen bauen die dort sicher!
treime 29.01.2015
2. Macht nix!
Dann neben wir das Motiv eben in Düsseldorf wieder auf! Wir wollen doch, das die Kölner unbesorgt und Beschwerdefreo ihre Limo trinken können. Der Anteil Muslime in Köln ist hoch, vielleicht hatte man ja auch direkt Angst vor Ausschreitungen... Vielleicht schickt SPON ja mal einen Reporter hin und untersucht das genauer. Im Gegensatz dazu, wurde in Düsseldorf schon mal die Strecke eines Schützenumzugs umgeplant, weil es durch eine Straße mit vielen "Kultur-Cafés" ging und die Schützen u.a. als Nazis bezeichnet wurden.
Wolf_45 29.01.2015
3. Armes Köln
Jetzt hat man schon nicht nur Angst es könnte vielleicht jemand in ein paar Striche einen Mohammed hineininterpretieren - nun hat man Angst davor Verbrecher auf die Schippe zu nehmen. Armes Köln - armes Angstdeutschland
autopoiesis 29.01.2015
4.
---Zitat--- Man stehe zur Botschaft des Motivwagens, allerdings habe es auch Rückmeldungen von besorgten Bürgern gegeben, teilte das Festkomitee mit. ---Zitatende--- So so, welchem politischen Spektrum wohl diese ach so "besorgten Bürger" angehören mögen... Es würde mich auch nicht verwundern, wenn Kölner Grüne und die Kölner SPD "gut gemeinte Ratschläge" und "sanften Druck" auf die Veranstalter ausgeübt haben...
Hesekiel 29.01.2015
5.
Oh man, wie schon geahnt. Vor zwei Wochen war die ganze Welt Charlie, als es nichts gekostet und kein Risiko bedeutet hat. Jetzt ist man irgendwie immer noch Charlie und fuer Meinungsfreiheit, aber doch bitte nicht wenn es konkret wird! Im naechsten Monat wird man dann, wie vor den Anschlaegen, Karikaturisten und anderen oeffentlichen Personen, die sich kritisch oder satirisch mit dem Islam auseinandersetzen, vorhalten, sie seien an einem etwaigen Anschlag auch irgendwie selbst schuld..dieser Kreis der Faehnchen im Wind ist so ausgelatscht, man mag sich kaum noch drueber aergern. Wenn es darum geht, selbst etwas zu riskieren, und sei es nur ein Prozent Auflage oder derartiges, dann ist, war und wird hier nie irgendjemand Charlie sein..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.