Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Religionsfreiheit: Westerwelle kritisiert Urteil gegen Beschneidungen

Die Debatte über das Urteil zur Strafbarkeit von religiösen Beschneidungen reißt nicht ab: Nun kritisierten auch Guido Westerwelle und der türkische EU-Minister Bagis die Entscheidung der Richter. Ein Uno-Sonderberichterstatter bezeichnete die Argumentation gar als Unsinn.

Westerwelle (r.), türkischer Europaminister Bagis: Debatte über Urteil gegen Beschneidung Zur Großansicht
DPA

Westerwelle (r.), türkischer Europaminister Bagis: Debatte über Urteil gegen Beschneidung

Berlin - Außenminister Guido Westerwelle (FDP) geht auf Distanz zum Urteil des Landgerichts Köln über religiöse Beschneidungen. Der Richterspruch habe im Ausland "Irritationen" ausgelöst, sagte Westerwelle der "Bild"-Zeitung. "Es muss klar sein, dass Deutschland ein weltoffenes und tolerantes Land ist, in dem die Religionsfreiheit fest verankert ist und in dem religiöse Traditionen wie die Beschneidung als Ausdruck religiöser Vielfalt geschützt sind."

Das Gericht hatte einen Arzt, der einen muslimischen Jungen beschnitten hatte, zwar freigesprochen - allerdings mit der Begründung, dass der Mediziner von der Strafbarkeit nichts gewusst habe. Tatsächlich müssten religiöse Beschneidungen als "rechtswidrige Körperverletzung" betrachtet werden, die das Selbstbestimmungsrecht der Kinder verletzten.

Die in Islam und Judentum verbreitete Beschneidung sei auch nicht durch die Einwilligung der Eltern gerechtfertigt, da sie nicht dem Wohl des Kindes entspreche. Dessen Körper werde "dauerhaft und irreparabel verändert", so die Richter.

Der türkische EU-Minister Egemen Bagis sagte laut türkischen Medien, die Beschneidung als Körperverletzung zu werten, sei eine Dummheit. Das Ritual als "heilige Angelegenheit" sei keine Sache der Gerichte. Das Thema müsse aus Sicht der Religions- und Gewissensfreiheit betrachtet werden.

Der Uno-Sonderberichterstatter für Religions- und Glaubensfreiheit, Heiner Bielefeldt, bezeichnete die Argumente des Gerichts als "groben Unsinn". Im Urteil fänden sich "bizarre Aussagen". In jüdischen und muslimischen Familien sei die Beschneidung "eine ganz weit verbreitete Praxis", sagte Bielefeldt Deutschlandradio Kultur.

Das Urteil sei realitätsfremd, sagte auch Grünen-Chefin Claudia Roth. "Es wirkt ausgrenzend gegenüber der langen kulturellen und religiösen Tradition jüdischen und muslimischen Lebens." Die Debatte könne nur mit den Religionsgemeinschaften geführt werden. "Als erste Schritte könnten erwogen werden, begleitende Maßnahmen wie breit angelegte Aufklärungsarbeit oder die Durchführung der Beschneidung nur von Ärzten vorzuschreiben."

Zuvor hatten bereits die deutsche Bischofskonferenz und die Religionsgemeinschaft des Islam das Urteil kritisiert.

Es gibt jedoch auch andere Meinungen: Das Gericht habe ein "bahnbrechendes Urteil" für Kinderrechte gefällt, teilte die Deutsche Kinderhilfe mit und beklagte eine "bedenkliche Schieflage" der Debatte. In "teilweise überzogenen und polemischen Reaktionen von Vertretern verschiedener Religionsgemeinschaften" würden ausschließlich das elterliche Erziehungsrecht und die Religionsfreiheit in den Vordergrund gestellt. Die Auswirkungen der Beschneidung auf Jungen würden hingegen verharmlost, der Eingriff entgegen wissenschaftlichen Erkenntnissen als Präventionsmaßnahme gepriesen, so die Kinderhilfe.

Die Vertreter des Zentralrats der Juden, der muslimischen Verbände sowie der beiden christlichen Kirchen hätten "nun eine besondere Verantwortung, in einen Dialog mit Medizinern und Fachleuten aus Jugendhilfe und Kinderschutz zu treten", so der Kinderhilfe-Vorstandsvorsitzende Georg Ehrmann.

hut/dpa/dapd/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na also
space_lord 28.06.2012
Zitat von sysopDie Debatte über das Urteil zur Strafbarkeit von religiösen Beschneidungen reißt nicht ab: Nun kritisierten auch Guido Westerwelle und der türkische EU-Minister Bagis die Entscheidung der Richter. Ein Uno-Sonderberichterstatter bezeichnete die Argumentation gar als Unsinn. Kölner Beschneidungsurteil löst Debatte aus - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,841550,00.html)
Noch ein Beweis mehr, dass Westerwelle mich (und viele meiner Freunde und Bekannten) nicht repräsentiert. Früher nicht, und in dieser Sache erst recht nicht. Dass die Türkei in das selbe Horn stößt: geschenkt. Gute Gesellschaft, Herr Westerwelle.
2. optional
aeronaut79 28.06.2012
Ich kapiere die Aufregung nicht. Das Recht auf Selbstbestimmung und körperliche Unversehrtheit hat doch wohl einen höheren Stellenwert als die Freiheit der Religionsausübung. Wir wollen eine tolerante, moderne Gesellschaft sein, daher müssen wir anfangen zweifelhafte Riten zu hinterfragen. Auch z.B. das in meinen Augen barbarische "Schächten", also das Ausblutenlassen von Tieren, denen ohne Betäubung die Kehle durchgeschnitten wurde, halte ich in einer modernen Gesellschaft für undenkbar. Ich würde mir wünschen wenn das im Zuge dieses sinnvollen Gesetzes zur Beschneidung auch mal thematisiert würde.
3. optional
berteb 28.06.2012
"die Beschneidung als Körperverletzung zu werten, sei eine Dummheit. Das Ritual als "heilige Angelegenheit" sei keine Sache der Gerichte. Das Thema müsse aus Sicht der Religions- und Gewissensfreiheit betrachtet werden." Das bedeutet wohl, Religionsfreiheit steht über dem Gesetz? Wie stehen die oben Genannten dann zur Beschneidung und Verstümmelung von Mädchen? Bitte mal nachfragen!
4. Verstümmelung = Religionsfreiheit?
hansinho 28.06.2012
Die sollen sich gefälligst selbst verstümmeln. Aber nicht Babys und Kinder! Das soll Religion sein, das soll Freiheit sein?
5. Unterschied?
wardawer? 28.06.2012
Kurze Frage: Warum soll es gemäß Westerwelles oder Roths Meinung nach legitim sein minderjährige Jungen zu beschneiden, gleichzeitig aber nicht legitim sein das junge Frauen in Afrika beschnitten werden? Mir ist bewusst, dass die Beschneidung bei Jungen in unserer westlichen Welt von fachkundigeren Ärzten durchgeführt wird etc, aber ist es deswegen moralisch vertretbarer? Ich denke nicht. Ich bin stolz darauf in einem Land zu leben, in dem Politik und Religion strikt voneinander getrennt anzusehen sind. Also warum sollte unsere Rechtssprechung auf religiöse Lebenseinstellungen Rücksicht nehmen. Kreuzzüge, Ehrenmord, Dschihads etc werden doch auch nicht aufgrund religösem Lebensgrundsatz toleriert
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: