Kölner Erzbischof: Meisner billigt "Pille danach" für Vergewaltigungsopfer

Kardinal Meisner: "Pille danach" unter bestimmten Umständen vertretbar Zur Großansicht
DPA

Kardinal Meisner: "Pille danach" unter bestimmten Umständen vertretbar

Der Sinneswandel kommt spät, aber er kommt: Der Kölner Kardinal Meisner findet die "Pille danach" für Vergewaltigungsopfer vertretbar - auch in katholischen Krankenhäusern. Allerdings sollen für den Einsatz der Präparate ganz bestimmte Regeln gelten.

Köln - Im Streit über die Behandlung von vergewaltigten Frauen in katholischen Krankenhäusern hat der Kölner Erzbischof Joachim Meisner seine Haltung korrigiert. Wenn die "Pille danach" mit "der Absicht eingesetzt wird, die Befruchtung zu verhindern, dann ist dies aus meiner Sicht vertretbar", heißt es in einer Erklärung Meisners. Eine "Pille danach", die die Einnistung bereits befruchteter Eizellen verhindern solle, sei dagegen nicht hinnehmbar.

Meisner gilt als Vertreter des konservativen Flügels der katholischen Kirche. Meisner teilte mit, es sei nichts dagegen einzuwenden, dass Ärzte in katholischen Einrichtungen auch über Methoden, die nach katholischer Auffassung nicht vertretbar seien, sowie über Zugang dazu aufklärten. Allerdings sollten die Mediziner dann auch - ohne Druck auszuüben - auf angemessene Weise die katholische Position mit Argumenten erläutern. Das Erzbistum betonte, die Erklärung beziehe sich nur auf Vergewaltigungsopfer.

Hintergrund der Debatte ist der Fall einer jungen Frau. Sie war im Dezember nach einer mutmaßlichen Vergewaltigung in zwei katholischen Kliniken abgewiesen worden, weil die Ärzte dort laut Richtlinie keine "Pille danach" verschreiben durften. Dafür war die Kirche heftig kritisiert worden. Meisner hatte sich in der Vergangenheit mehrfach deutlich gegen Abtreibung ausgesprochen und zuletzt betont, dass die Kirche die klare Position des absoluten Lebensschutzes vertrete. Er sei sich bewusst, dass das wie in dem Fall der jungen Frau zu "unerträglichen Entscheidungssituationen" führen könne.

Der Kardinal sagte nun, er habe seine Ansicht zu dem Medikament nach einer Beratung mit Fachleuten geändert. Ihm sei deutlich geworden, dass unter dem Namen "Pille danach" verschiedene Präparate mit unterschiedlichen Wirkungen zusammengefasst werden. Meisner berücksichtige mit seiner Erklärung neue wissenschaftliche Erkenntnisse, hieß es von der Pressestelle des Erzbistums.

"Pille danach" ist Verhütung, keine Abtreibung

Dass sich der Kardinal auf neue Erkenntnisse beruft, verwundert. Denn in Deutschland sind zwei Präparate mit unterschiedlichen Wirkstoffen als "Pille danach" auf dem Markt, eines davon schon seit vielen Jahren.

Pidana mit dem Wirkstoff Levonorgestrel wird bereits seit Jahren erprobt und ist in vielen europäischen Ländern rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. Das Levonorgestrel hemmt und verzögert den Eisprung, zu einer Schwangerschaft kann es nicht kommen. Ist die Frau schon schwanger, verliert es seine Wirkung. Aus diesem Grund sollte Frauen das Medikament möglichst schnell nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr einnehmen - zugelassen ist es für einen Zeitraum von bis zu 72 Stunden.

Die zweite "Pille danach", Ellaone, ist seit 2009 auf dem deutschen Markt. Ihr Wirkstoff Ulipristalacetat soll ebenfalls den Eisprung unterdrücken, bis die Spermien abgestorben sind. "Wenn der Eisprung bereits erfolgt ist, die Eizelle sich aus dem Eierstock gelöst hat und im Eileiter oder in der Gebärmutter befindet, so verhindert die 'Pille danach' weder die Befruchtung der Eizelle noch die Einnistung in der Gebärmutter", heißt es in einer Stellungnahme des Berufverbands der Frauenärzte. Allerdings kann nicht hundertprozentig ausgeschlossen werden, dass die "Pillen danach" wie auch die Antibabypille die Gebärmutterschleimhaut beeinflussen und die Einnistung einer Eizelle dadurch erschweren.

Nicht verwechselt werden sollten die "Pillen danach" mit sogenannten Abtreibungspillen. Diese werden eingesetzt, wenn eine Frau schon schwanger ist und hindern die befruchtete Eizelle daran, sich weiter in die Gebärmutterschleimhaut einzunisten. Hierbei handelt es sich um einen Schwangerschaftsabbruch, nicht - wie bei der "Pille danach" - um Verhütung.

Anfang der Woche hatte bereits der Katholische Krankenhausverband angekündigt, die Position zur "Pille danach" zu überdenken.

ulz/irb/dapd/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 91 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. 'vertretbar'
nizza123 31.01.2013
Wenn die "Pille danach" mit "der Absicht eingesetzt wird, die Befruchtung zu verhindern, dann ist dies aus meiner Sicht vertretbar", heißt es in einer Erklärung Meisners. What the hell means vertretbar? Was ein Idiot!
2.
mebl1978 31.01.2013
Behandeln dort Ärzte oder Geistliche? Es sind Krankenhäuser, also gibt es dort keinen Platz für die Meinung der Kirche.
3.
atech 31.01.2013
Zitat von mebl1978Behandeln dort Ärzte oder Geistliche? Es sind Krankenhäuser, also gibt es dort keinen Platz für die Meinung der Kirche.
das Problem war und ist, dass sich katholische Krankenhäuser unter der Leitung der Kirche befinden. D.h. laut geltendem Kirchenrecht können katholische Kirchenleitungen den an ihren Häusern tätigen Ärzten durchaus vorschreiben, welche Medikamente die Ärzte verschreiben und ausgeben dürfen. Zu den "verbotenen Medikamenten" gehörte bisher die Pille danach. Nachdem mittlerweile offenbar bei der Kirchenleitung angekommen ist, dass die Pille danach ein Verhütungsmittel und kein Abtreibungsmittel ist, kommt man den Politikern der Grünen/Piratenpartei zuvor, die bereits laut über Sanktionen für katholische Häuser nachdenken, die die Pille danach auch im Vergewaltigungsfall nicht verschreiben wollen, oder Gerichtsverfahren, die klären könnten, was die Kirche im Vergewaltigungsfall ihren Ärzten vorschreiben darf, zuvor, indem die katholische Kirche im Einzelfall bereit ist, auch die Pille danach zu erlauben. Das ist eine reine Machtfrage.
4. Bei solchen Berichten ...
perspective 31.01.2013
... bin ich froh, dass ich aus der katholischen Kirche ausgetreten bin. Religion hat einige gute Seiten, aber dafür braucht man nicht die katholische Kirche mit ihren sehr, sehr merkwürdigen Auffassungen. Und Sachen wie diese oder die damit verwandte Missbrauchsdebatte könnte ich nicht ignorieren. Die Art der Dissoziation halte ich für schädlich. Ich hoffe jetzt, dass mehr und mehr Personen aus der Kirche austreten und sie ihren -- in diesen und anderen Fällen sehr, sehr schädlichen -- Einfluss verliert.
5. Tolllll
bibbusos 31.01.2013
Ist er nicht grosszügig!!! Ein richtiger menschenfreund:-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Katholische Kirche
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 91 Kommentare