Kölner Erzbischof Papst versetzt Kardinal Meisner in Ruhestand

Für die katholische Kirche ist es ein einschneidendes Ereignis: Papst Franziskus hat den Kölner Erzbischof Joachim Meisner abberufen. Der 80-Jährige wurde auf eigenen Wunsch in den Ruhestand geschickt. Er stand ein Vierteljahrhundert an der Spitze des größten deutschen Bistums.

Kölner Kardinal Joachim Meisner: Rücktritt als Erzbischof
DPA

Kölner Kardinal Joachim Meisner: Rücktritt als Erzbischof


Köln - Papst Franziskus hat den Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner in den Ruhestand versetzt. Das teilte das Erzbistum Köln am Freitag mit. Der 80-Jährige hatte selbst aus Alters- und Gesundheitsgründen ausdrücklich darum gebeten. Nach 25 Jahren an der Spitze des Bistums ist Meisner damit ab sofort nicht mehr Erzbischof von Köln. Den Kardinalstitel behält er aber.

Meisner erklärte, er sei Franziskus "dankbar, dass er mir angesichts meines Alters die Last der Verantwortung für das Erzbistum Köln abgenommen hat". So es seine Kräfte zulassen, wolle er auch künftig gerne seelsorgerisch dort für die Menschen sein, wo er gebraucht werde - "allerdings befreit von der bischöflichen Verantwortung".

Vor fünf Jahren hatte Papst Benedikt XVI. ein obligatorisches Rücktrittsgesuch Meisners abgelehnt. Das Kirchenrecht sieht vor, dass ein Bischof mit Vollendung seines 75. Lebensjahres seinen Rückzug anbietet. In den vergangenen Jahren hatte der Kölner Erzbischof immer mal wieder über Ruhestandspläne gesprochen. "Ich bin nicht pflastermüde, aber bin der Meinung, es wäre nach 25 Jahren gut, wenn ein neuer Erzbischof die Richtung angibt", sagte er etwa Ende 2012.

Kompliziertes Wahlverfahren

Das größte deutsche Bistum mit über zwei Millionen Katholiken wird nun zunächst vom dienstältesten Kölner Weihbischof Manfred Melzer geleitet. Innerhalb von acht Tagen muss das Domkapitel einen Diözesanadministrator wählen, der die Verwaltungsaufgaben vorübergehend wahrnimmt. Anschließend beginnt das Domkapitel nach einem komplizierten Verfahren mit der Wahl des neuen Erzbischofs.

Eine Kölner Kircheninitiative, die von rund 1500 Unterzeichnern unterstützt wird, fordert seit längerem Mitbestimmungsrechte der Gläubigen bei der Wahl des neuen Erzbischofs. Die Wahl eines neuen Bischofs, hieß es im Dezember in einem offenen Brief an den Papst und das Kölner Domkapitel, dürfe nicht länger "nur auf den Schultern einiger weniger" lasten, sondern müsse "von allen mitgetragen werden."

Viele Katholiken im Erzbistum wünschen sich einen weltoffenen Kirchenmann als Nachfolger Meisners. Erst vor einigen Monaten hatte eine Umfrage des Erzbistums ergeben, dass Meisners konservative Ansichten zu Ehe und Familie unter den Gläubigen überhaupt keinen Widerhall finden. Die Gläubigen sind demnach nahezu geschlossen gegenteiliger Ansicht, wenn es um Themen geht wie Scheidung, vorehelicher Sex, Verhütungsmittel oder homosexuelle Partnerschaften.

Konservativer Katholik

Meisner gilt als profiliertester Vertreter des konservativen Flügels der katholischen Kirche in Deutschland. Nach seiner festen Überzeugung darf die Kirche ihre Lehre nicht an den Zeitgeist anpassen. Einer Kirche ohne unumstößliche Prinzipien würden die Gläubigen erst recht davonlaufen, meint Meisner.

Der "Wachhund Gottes", wie er sich selbst bezeichnete, stammt aus einer ebenso einfachen wie frommen Familie aus Schlesien. Er hatte während seiner Amtszeit immer wieder Aufsehen erregt und auch Empörung ausgelöst. Meisner verglich Abtreibungen zum Beispiel mit dem Holocaust. Und Kunst ohne religiösen Bezug bezeichnete er als "entartet".

Erst Ende Januar sorgte eine Äußerung Meisners zu muslimischen Familien für großes Unverständnis. Bei einer Veranstaltung vor Mitgliedern der katholischen Bewegung Neokatechumenaler Weg erklärte er: "Ich sage immer, eine Familie von euch ersetzt mir drei muslimische Familien."

Über seine Pressestelle bemühte sich Meisner angesichts der Proteste islamischer Verbände anschließend um Schadensbegrenzung. Ähnlich wie in früheren Fällen stellte er seine Worte als unbedachte Äußerungen dar: "Meine Wortwahl", erklärte er, "war in diesem Fall vielleicht unglücklich."

wit/dpa/AFP

insgesamt 134 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cs01 28.02.2014
1. Unglückliche Wortwahl?
Der Mann ist Theologe! Sollte nicht das Wort sein tägliches Arbeitsmittel sein? Da sollte man doch von einem Spitzenvertreter erwarten können, dass er seine Worte richtig wählt.
stefanmller800 28.02.2014
2. endlich!!
Endlich ist der Dinosaurier nicht mehr Chef in Köln. das der Staat für solch ewig gstrige Leute Geld zahlt, ist nen Unding. Auf das man nichts mehr von ihm hört!
Antoninus 28.02.2014
3. Das Amt als schlechtes Pflaster?
"Pflastermüde" - ein mir unbekanntes Wort. Wenn er "amtsmüde" meinte - warum sagte er das nicht. "Pflaster..." ist wohl eher für (dero-vormaligen) Soldaten auf den langen Marschierwegen (besonders zu Napoleons Zeiten) oder für einen gut geschirrten Ackergaul wichtiger als für eine Person des Geistes und der Predigten. Nu: Wie der Herr, so das Gescherr... Im "Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm" findet sich der Ausdruck nicht.
Koana 28.02.2014
4. Tebatzi sollte...
Zitat von sysopDPAFür die katholische Kirche ist es ein einschneidendes Ereignis: Papst Franziskus hat den Kölner Erzbischof Joachim Meisner abberufen. Der 80-Jährige wurde auf eigenen Wunsch in den Ruhestand geschickt. Er stand ein Vierteljahrhundert an der Spitze des größten deutschen Bistums. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/koelner-erzbischof-papst-versetzt-kardinal-meisner-in-ruhestand-a-956175.html
....nun rasch zum Erzbischof von Köln berufen werden! Er baut vielleicht dann neben dem Dom - über dem HBF - sozusagen als moderne Überbebauung - einen erzbischöflichen "Schwebesitz" - mit allen Schikanen - ein Konjunkturprogramm wie es im Buche steht.
vulkaneifler 28.02.2014
5. Natürlich bleibt der kardinal
ist doch klar ein Rentner bekommt etwas weniger wenn er in Ruhstand geht , aber der kardinal wir wohl mit allen Bezügen weiter beschäftigt und die Allgemeinheit ( Steuerzahler ) kräftig zur Kasse bitten , so ist Sie die Kath. Kirche , wo was zu holen ist da wird es gnadenlos geholt. Aber schade das er weg ist er hat doch mit seinen Äusserungen immer das gesagt was die Kirche wirklich denkt und nichts anderes.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.