Köthen Behörden verbieten Rechtsrock-Konzert

Der Landkreis Anhalt-Bitterfeld hat ein für Samstag geplantes Rechtsrock-Konzert in Köthen verboten. Die Behörden befürchten offenbar eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit.

Teilnehmer einer Demonstration von rechtsgerichteten Bündnissen in Köthen
DPA

Teilnehmer einer Demonstration von rechtsgerichteten Bündnissen in Köthen


In Köthen haben die Behörden ein geplantes Rechtsrock-Konzert aus Sicherheitsgründen verboten. Das berichtet der MDR. Der Landkreis Anhalt-Bitterfeld untersage demnach den Auftritt der rechtsextremen Band "Kategorie C" und weiterer Musiker am Samstag.

Die von der rechtspopulistischen Partei "Die Republikaner" parallel angemeldete Kundgebung soll laut MDR planmäßig stattfinden. Sie wurde allerdings vom Markt- auf den Exerzierplatz verlegt.

Auf dem Marktplatz soll hingegen ein Aktionstag der Hochschule Anhalt zum Thema "Weltoffene Hochschule" stattfinden. Geplant ist ein Programm, an dem sich Vereine, Schulen und Unternehmen beteiligen, um gemeinsam ein Zeichen für Toleranz und gelebte Internationalität zu setzen.

Die Polizei wird den Demo-Tag mit einem Großaufgebot absichern. Weil zusätzliche Polizeikräfte benötigt würden, wurde bereits die Drittliga-Partie zwischen dem Halleschen FC und Hansa Rostock abgesagt.

Vor drei Wochen war ein herzkranker Deutscher an einem Infarkt gestorben, nachdem er sich in Köthen schlichtend in einen Streit mehrerer Afghanen eingeschaltet hatte und geschlagen worden war. Der Fall war Anlass für mehrere rechtsgerichtete Demonstrationen in der Kreisstadt. Zwei 18 und 20 Jahre alte Verdächtige sitzen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung mit Todesfolge in Untersuchungshaft.

mav



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.