Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Küngs offener Brief: "Die Bischöfe könnten etwas ändern"

Von

Es ist ein Wagnis: In einem offenen Brief hat der Theologe Hans Küng die Bischöfe weltweit zum Widerstand gegen Papst Benedikt aufgerufen. Die Basis und andere Gelehrte sind begeistert von dem Vorstoß - die Würdenträger hüllen sich in Schweigen.

Bischöfe bei Papst Benedikt XVI.: "Eine tiefe Vertrauenskrise" Zur Großansicht
REUTERS

Bischöfe bei Papst Benedikt XVI.: "Eine tiefe Vertrauenskrise"

Hamburg - Immer wenn der Gegner in unerreichbarer Ferne und diskussionsunwillig scheint, sind offene Briefe probate Mittel, seine Meinung zu äußern - und Kritik zu üben. An den Papst und die Bischöfe wurden in den vergangenen Jahren unzählige derartige Schreiben gerichtet. Im Oktober 2006 schrieben 38 Islamgelehrte an Benedikt XVI., um den Dialog der Religionen voranzutreiben, 1999 adressierte die katholische Landjugendbewegung ein Schreiben an die deutschen Bischöfe, um sie zu einem Einlenken in der Debatte um die Schwangerenberatung zu bringen.

Hans Küng, einer der bedeutendsten katholischen Theologen der Gegenwart, hat 2005 einen offenen Brief an die Kardinäle geschrieben. Damals stand die Papstwahl an, der Schweizer Küng appellierte an die Würdenträger, einen Papst zu küren, der die Glaubwürdigkeit der Kirche wiederherstelle. Der Ausgang der Wahl ist heute Geschichte: Die Kardinäle entschieden sich für Josef Ratzinger, einen Weggefährten Küngs.

Nun hat der Theologe erneut einen offenen Brief geschrieben, der am Donnerstag in mehreren Zeitungen abgedruckt wurde. Adressiert ist er dieses Mal nicht an die Kardinäle, sondern an alle Bischöfe weltweit. Sein Inhalt gleicht einem Affront: Der emeritierte Theologieprofessor ruft die Würdenträger zu Ungehorsam gegen Benedikt XVI. auf.

Ratzinger und Küng verbindet eine lange Freundschaft und eine wohl ebensolange Fehde. 1962 fuhren die Theologen zum Reformkonzil nach Rom. Die Männer waren Mitte Dreißig, unter den Kollegen galten die beiden als jüngste Teilnehmer der Versammlung als "Teenager-Theologen". Heute sind sie die ältesten noch voll aktiven Theologen des Vatikanums.

Die "tiefste Vertrauenskrise" seit der Reformation

Küng hatte sich in den Sechzigern dafür eingesetzt, dass Ratzinger von der Universität Münster nach Tübingen wechseln konnte, die beiden arbeiteten drei Jahre lang zusammen, wurden Freunde. Der Legende nach hatte der Alfa-Romeo-Fahrer Küng derartige Sympathien für Ratzinger, dass er ihn bei Regen regelmäßig von seinem Wohnhaus zur Uni kutschierte - Ratzinger besaß nur ein Rad.

Später war es Ratzinger, der dafür sorgte, dass Küng diszipliniert wurde. Aus Freunden wurden Kontrahenten.

Während Ratzinger stets mit der Kirche konform ging, eckte Küng an: Er legte sich mit der Obrigkeit an, 1979 entzog der Vatikan dem Theologieprofessor die kirchliche Lehrerlaubnis - wegen dessen kritischer Anfragen.

Das, was Küng nun zu sagen hat, ist erneut von enormer Sprengkraft: Der Theologe fordert die Bischöfe zum Widerstand gegen den Papst auf. Der Appell an die Kirchenoberen ist mehr als kühn - denn Küng zeigt, dass es in der Macht der Bischöfe liegt, das ramponierte Image der katholischen Kirche zu heilen, indem sie selbst aktiv werden. Mit analytischer Schärfe seziert Küng, wie sich die Bischöfe mit dem Papst gemein machen und - indem sie nicht opponieren - mit schuldig machen an dem Vertrauensverlust, dem die katholische Kirche derzeit gegenübersteht.

Zwar hätten die Bischöfe bei ihrer Weihe einen uneingeschränkten Gehorsamseid gegenüber dem Papst abgelegt, so Küng. "Aber Sie wissen auch, dass uneingeschränkter Gehorsam nie einer menschlichen Autorität, sondern Gott allein geschuldet ist", schreibt er an die Würdenträger.

"Die Bischöfe könnten etwas ändern, wenn sie wollten", sagte Küng SPIEGEL ONLINE. "Ich hoffe, dass es Bischöfe gibt, die einsehen, dass sie auf diese Linie gehen sollten." Unter den Kirchenoberen gebe es sehr differenzierte Meinungen über den Papst, die allerdings in der Öffentlichkeit nicht geäußert würden.

Küng schreibt von "der tiefsten Vertrauenskrise" seit der Reformation und greift Benedikt XVI. in seinem Brief direkt an: "Was die großen Herausforderungen unserer Zeit betrifft, so stellt sich sein Pontifikat zunehmend als eines der verpassten Gelegenheiten und nicht der genützten Chancen dar."

Küng legt dar, in welchen Bereichen der Papst Möglichkeiten versäumt hat. Er schreibt von der Annäherung an die evangelische Kirche, der Verständigung mit den Juden, dem Dialog mit den Muslimen, der Auseinandersetzung mit den Urvölkern Lateinamerikas und den afrikanischen Völkern und der Wissenschaft. Kern des Briefes ist Küngs Kritik am reaktionären Agieren des Papstes, dem er vorwirft, dem Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils entgegenzustehen.

"Wir reagieren auf offene Briefe nicht"

Küng fordert in seinem Brief ein weiteres Konzil. "Es geht mir darum, Vorschläge einzubringen, die sicher Beachtung finden, und einen Weg zum Wandel aufzuzeigen. Ein Appell, dem man sich nicht so leicht entziehen kann", sagte er SPIEGEL ONLINE. Der Theologe begründet die Veröffentlichung des Briefes mit seiner Sorge um die Kirche. "Ich kenne viele Bischöfe persönlich und hoffe, dass mir der Brief nicht als Arroganz ausgelegt wird, sondern man sieht, dass ich aus ehrlicher Sorge um die Kirche schreibe", so Küng. Er sei der Überzeugung, "dass die katholische Kirche sich ändern kann".

Nach der Veröffentlichung meldeten sich Dutzende Menschen bei Küng und pflichteten ihm bei. Er bringe endlich zum Ausdruck, was alle dächten, spräche ihnen aus dem Herzen. "Endlich traut sich mal jemand, so etwas zu sagen", schrieb einer. Allein: Die Bischöfe schweigen. "Wir reagieren auf offene Briefe nicht", sagte der Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp. Auch in den Bistümern herrschte Schweigen.

Küng hofft, dass sein Brief für Reaktionen sorgen wird: "Es wird für viele Leute unbegreiflich sein, wenn unter 4000 Bischöfen weltweit nicht der eine oder andere, auch die eine oder andere Bischofskonferenz, reagiert."

Auch der Tübinger Theologe Hermann Häring plädiert für ein Umdenken des Vatikans. "Wir haben eine hochautoritäre Kirchenstruktur von oben nach unten - und unten machen viele den Mund nicht auf", sagte Häring anlässlich des Missbrauchsskandals SPIEGEL ONLINE. "Der Korpsgeist innerhalb der Kirche lässt nicht zu, dass etwas nach außen dringt."

Der Papst solle endlich aufhören, "das Ideal der Kirche in der Antike zu suchen", so Häring. Die Machtstruktur innerhalb der Kirche gleiche einem Regime. "Es ist eine Alleinherrschaft, in der nur einer etwas zu sagen hat. Aber so kann man keinen Apparat leiten. In absolutistischen Zeiten ging das - aber nicht in einer Demokratie." Auch Häring kritisierte die reaktionären Kräfte in Rom, die eine zunehmende Entmachtung der Bischöfe betrieben.

"Menschliche Sympathien für Josef Ratzinger habe ich nach wie vor", sagte Hans Küng SPIEGEL ONLINE. "Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass er sich ändern wird."

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 163 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Küng kann froh sein
darkwingduck, 16.04.2010
Zitat von sysopEs ist ein Wagnis: In einem offenen Brief hat der Theologe Hans Küng die Bischöfe weltweit zum Widerstand gegen Papst Benedikt aufgerufen. Die Basis und andere Gelehrte sind begeistert von dem Vorstoß - die Würdenträger hüllen sich in Schweigen. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,689267,00.html
Küng kann froh sein, dass es nicht nach dem Willen von einigen "Würdenträgern" (welche Würde eigentlich?!) geht. Sonst würde er auf dem Petersplatz im Rahmen eines Autodafé (verbunden mit einem Sonder Urbi & Orbi) verbrannt. Ernsthaft: Wieso sollten sich Bischöfe wie Herr Mixa (der sich nun aufeinmal an Watschen erinnert, also vorher BEWUSST gelogen hat) gegen dan Papst auflehnen? Gegen die Institution die Ihnen Ihre Macht gibt? Wenn die Macht es Papstes bröckelt, bröckelt auch die Macht der Bischöfe.
2. ---
taiga, 16.04.2010
Zitat von sysopEs ist ein Wagnis: In einem offenen Brief hat der Theologe Hans Küng die Bischöfe weltweit zum Widerstand gegen Papst Benedikt aufgerufen. Die Basis und andere Gelehrte sind begeistert von dem Vorstoß - die Würdenträger hüllen sich in Schweigen. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,689267,00.html
Gerne verweise ich auf den Link, der zu Küngs "Offenen Brief" führt: http://www.sueddeutsche.de/politik/498/508641/text/ Er liest sich wie ein letzter Versuch, der mumifizierten Kath. Kirche die Chance einer Erneuerung und Demokratisierung vorzuschlagen.
3. Was für ein Wagnis?
maipiu 16.04.2010
Herrn Küng habe ich bisher immer irgendwie bewundert für seinen Widerspruchsgeist. Aber jetzt kommt er mir fast naiv vor, zu meinen, diese mittelalterliche Institution Katholische Kirche könne sich zum Besseren verändern. Da ändert sich in hundert Jahren nichts selbst wenn der Letzte ausgetreten ist und das Licht ausgemacht hat, dann machen diese Kuttenbrunser ihr Ding eben alleine. Aber wo ist denn das Wagnis für Herrn Küng? Hat er denn was zu verlieren? Die Hunde bellen aber die Karawane zieht weiter. Ich denke das kratzt den Ratzinger nicht. Andererseits hat mal ein ähnlich alter Greis gesagt: "den Sozialismus in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf." Aber das war nur ein Erich, kein Papst.
4. Immer das gleiche Spiel,
fhouseman 16.04.2010
wenn abgehalfterte Berufs-Kirchenkritiker ihrer Passion frönen und die Medien daraus eine Spitzenmeldung nachen, obwohl sie doch wissen müßten, daß die Animositäten von ein paar Sektierern zu Recht weder im Vatikan noch in der katholischen Welt auch nur einen Menschen interessieren.
5. Küng
Fassungsloser 16.04.2010
Zitat von sysopEs ist ein Wagnis: In einem offenen Brief hat der Theologe Hans Küng die Bischöfe weltweit zum Widerstand gegen Papst Benedikt aufgerufen. Die Basis und andere Gelehrte sind begeistert von dem Vorstoß - die Würdenträger hüllen sich in Schweigen. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,689267,00.html
Ich gehöre auch zur Basis und bin von Küngs Vorstoß überhaupt nicht begeistert. Küng versucht lediglich, seine ganz persönliche Agenda durchzudrücken, je weniger ihm das gelingt und je mehr er bemerkt, wie seine Felle davonschwimmen, desto unwirscher und maßloser werden seine Angriffe. Küngs einziges Thema ist das einer permanenten Revolution. Auf die Frage, wieso seine Meinung so richtig ist, dass die Andersdenkenden sich zu ändern hätten geht er gar nicht ein - das scheint er für ein unfehlbares Dogma zu halten. Man muss sich doch mal eins klar machen: Es stimmt, dass Küng viele Anhänger hat. Seine Ziele werden von sehr vielen Leuten vertreten und soweit es möglich ist, ist seine Denke vielerorts maßgebend. Nur: Dann kann Küng eben die Schuld für die Kirchenkrise auch nicht mehr einfach beim bösen Vatikan suchen. Wo sind denn die blühenden Basisgemeinden? Und behaupte keiner, die würden von den Bischöfen unmöglich gemacht, dass ist Unsinn. Wenn einer mal Pfarrer geworden ist, dass muss er sich schon arge Dinge leisten, damit er dienstrechtliche Konsequenzen erfährt. Ansonsten kann er tun und lassen, was er will. Nur haben diese Pfarrer und Theologen mit Rebellenattitüde nichts vorzuweisen. Selbst da, wo sich lokal mal eine Fangemeinde gebildet hat, verliert sie sich ganz schnell mi Weggang oder Tod des Gurus. Küng muss daher erklären, warum man ihm folgen sollte, und nicht von einem Aufbruch phantasieren. Das haben Theologen wie er schon vom Konzil behauptet - außer einem Exodus ist nichts gekommen, die Volkskirche liegt am Boden. Das kann man kaum ein paar fernen Männern im Vatikan anlasten, der Glaube und die Gemeinden leben von den Erfahrungen vor Ort. So ist es über 1500 Jahre gewesen. Wenn etwas 1500 Jahre Bestand hat und nach der Einführung von Neuem dann ein Niedergang erfolgt, dann kann man sich nicht hinstellen und behaupten, dass dafür das Alte verantwortlich sei, während es mit dem Neuen nichts zu tun habe. Das ist vollkommen absurd.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: