Blechschaden nach Partynacht Lance Armstrong begeht Fahrerflucht

Lance Armstrong hat Ärger mit der Polizei. Der frühere Radsport-Star und Doping-Betrüger ist betrunken Auto gefahren und hat mehrere Fahrzeuge gerammt. Die Schuld dafür hatte er zunächst seine Freundin übernehmen lassen.

Ex-Radprofi Armstrong (Archiv): "Lance hat ein bisschen zu viel getrunken"
REUTERS

Ex-Radprofi Armstrong (Archiv): "Lance hat ein bisschen zu viel getrunken"


Aspen - Der früherer US-Radstar Lance Armstrong hat sich nach einer Partynacht in Aspen (US-Bundesstaat Colorado) Ärger mit der Polizei eingehandelt. Auf dem Heimweg soll er am Steuer seines Autos mit mehreren geparkten Fahrzeugen zusammengestoßen sein und sich danach vom Unfallort entfernt haben, wie die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf die "Aspen Daily News" berichtete.

Der Vorfall hatte sich bereits am 28. Dezember zugetragen: Vor der Polizei gab Armstrongs Lebensgefährtin, Anna Hansen, zunächst an, von der Feier selbst gefahren zu sein. Sie hätte sich ans Steuer gesetzt, weil "Lance hat ein bisschen zu viel getrunken" hatte. Auf vereister Fahrbahn hätte sie schließlich die Kontrolle über das Auto verloren, sei mit den beiden Autos kollidiert. Ein Augenzeuge deckte letztlich die Lüge auf. Die Polizei wird Armstrong nun wegen Fahrerflucht und Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit belangen.

Kurios: Nach dem Vorfall habe Hansen nach Angaben der Polizei einen der Geschädigten aufgesucht, ihn um Verzeihung gebeten und versprochen, für die Schäden aufzukommen. Gleichzeitig gab sie die Vertuschung zu: "Mein Mann, Lance, ist vielleicht etwas zu schnell um die Kurve gefahren." Armstrong selbst verweigerte zunächst jeden Kommentar.

Der Ex-Profisportler hatte nach langem Leugnen 2013 in der US-Talkshow von Oprah Winfrey ein umfassendes Doping gestanden und daraufhin seine sieben Titel bei der Tour de France verloren.

daf/AP

Mehr zum Thema


insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
scooby11568 04.02.2015
1. Die Fortsetzung seiner Karriere ...
er baut Mist, alle anderen sind schuld.
Gela2006 04.02.2015
2. Dieser Mensch ist...
...für mich die Arroganz und Ignoranz in Person. Ich hätte mich ja nach den Dopingvorgängen bereits in Grund und Boden geschämt - aber er stellt sich nach wie vor in's Licht. FAHRERFLUCHT begehen und anschließend auch noch die Partnerin dafür bluten lassen, ist deart untererdisch widerlich und kriminell, dass mir nur noch der Gedanke "Knast" in den Kopf kommt. Es gibt Menschen, die von Ihrem hohen Ross nicht herunter kommen - sie bedürfen massiver Hilfe.
Login 04.02.2015
3. L.a.
Offensichtlich ist es tatsächlich so: Dope macht die Rübe konfus.
peterbond0815 04.02.2015
4. Hilfe nötig
Herr Armstrong hat offensichtlich ein schwer wiegendes Problem mit seiner Persönlichkeit. Ich denke er sollte sich professionalle Hilfe suchen.
spon-1280943165745 04.02.2015
5. gefühlte Grösse und reale Erbärmlichkeit
Armstrong hat anscheinend ein Problem mit der Wahrheit. Er ist anscheinend der Auffassung das die Gesetze für ihn keine Gültigkeit haben. Erstaunlich ist auch die Tatsache das es Tatzeugen gibt und dies auch Armstrong wohl bekannt war. Er konnte sich also an allen zehn Fingern abzählen das er mit der Lüge nicht durchkommt. Wie so oft wird die Tat durch das Verhalten danach nach verschlimmert. In diesem Fall würde mich einmal interessieren was aus den Regressforderung aus den Werbeverträgen nach Bestätigung des Dopings geworden ist. Vielleicht kann SPON oder einer der Foristen etwas Licht in das Dunkel bringen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.