Massenmord in Las Vegas Die Amerikaner und ihre Waffen

Der Massenmord in Las Vegas hat eine Diskussion über Waffenbesitz in den USA ausgelöst. Wieder einmal. Wie sich Privathaushalte rüsten - und wie viele Schusswaffenopfer es jährlich gibt: Die Übersicht in sechs Grafiken.

Waffengeschäft in Colorado (Archiv)
AP

Waffengeschäft in Colorado (Archiv)

Von


Jeder US-Bürger hat das Recht, eine Schusswaffe zu besitzen - so interpretieren Waffenfreunde den zweiten Verfassungszusatz, das Second Amendment. Die genaue Bedeutung des Zusatzartikels ist juristisch nicht eindeutig, doch in den Debatten um das US-Waffenrecht ziehen sich die Befürworter immer wieder auf diesen Standpunkt zurück.

Einer aktuellen Umfrage zufolge geben mehr als 40 Prozent der Amerikaner an, eine Schusswaffe zu besitzen oder in einem Haushalt zu leben, in dem es mindestens eine Schusswaffe gibt.

Es ist eine Freiheit, die täglich Menschenleben kostet - was der Massenmord von Las Vegas wieder einmal besonders deutlich gemacht hat. Stephen C. Paddock erschoss aus dem 32. Stock des Mandalay Bay Hotels mindestens 58 Besucher eines Country-Musikfestivals, verletzte mehr als 500 Menschen. Das Waffenarsenal des 64-Jährigen war beträchtlich: Insgesamt stellte die Polizei im Hotelzimmer und in zwei von Paddocks Häusern in Mesquite und in Reno 47 Schusswaffen sicher.

Dass nun die Diskussion über die Waffengesetzgebung erneut aufkommt, ist in den USA allerdings traurige Routine. Geändert hat sich bislang nichts - auch wegen der Macht der Waffenlobbyisten von der National Rifle Association (NRA). Wie gravierend das Problem der Waffengewalt ist, zeigt ein Blick in die Uno-Statistik. Kein anderes hoch entwickeltes Land weist eine auch nur annähernd ähnlich hohe Mordrate durch Schusswaffen auf:

Mit knapp 30 Todesfällen pro einer Million Einwohner war die Quote im Jahr 2012 etwa 15-mal so hoch wie in Deutschland.

Laut dem Gun Violence Archive ist die Zahl der Schusswaffenopfer in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Allein 2017 sind demnach in den USA bislang 11.716 Menschen mit Schusswaffen getötet worden. Im vergangenen Jahr waren es mehr als 15.000 Todesopfer. Nicht mitgezählt werden dabei die etwa 22.000 mit Pistolen oder Gewehren verübten Suizide pro Jahr.

Um die Dimension dieser Zahlen zu verdeutlichen, lohnt sich ein historischer Vergleich: So starben zwischen 1968 und 2015 - also in nicht einmal 50 Jahren - mehr als 1,5 Millionen Menschen in den USA durch Schusswaffen. Das sind mehr US-Todesopfer als in allen Kriegen mit amerikanischer Beteiligung zusammen.

Im internationalen Vergleich zeigt sich: Der Anteil von Mord oder Totschlag mit Schusswaffen an tödlichen Gewalttaten insgesamt ist in den Vereinigten Staaten extrem hoch. So wurden 2016 fast zwei Drittel aller Morde mit Pistolen oder Gewehren verübt.

Wie viele Schusswaffen genau sich in den USA in Privatbesitz befinden, ist schwer zu sagen. Die Schätzungen unterschiedlicher Organisationen schwanken zwischen 270 Millionen und 310 Millionen. Statistisch betrachtet besitzt also fast jeder US-Amerikaner eine Schusswaffe.

Das Markt- und Meinungsforschungsinstitut Gallup führt seit 1959 in den USA Erhebungen dazu durch, wie hoch die Unterstützung für ein Verbot von Schusswaffen in Privatbesitz ist. Damals waren noch 60 Prozent der befragten US-Amerikaner dafür, dass es ein Gesetz geben sollte, welches den Besitz von Pistolen und Gewehren verbietet - mit Ausnahme von Polizisten und anderen autorisierten Personen. Bei der Befragung im Jahr 2015 sprachen sich nur noch 27 Prozent für ein solches Gesetz aus.



insgesamt 139 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
abocado 04.10.2017
1. Amerikaner schießwütiger als andere
Zumindest schießwütiger als zB die Schweizer. Obwohl dort ca. die Hälfte bewaffnet ist, sterben dort nur knapp 8% durch Kugeln. Muss wohl am Wilden Westen liegen. Erstaunen ruft eine Bewaffnung von fast 1/3 in Deutschland aus. Naja, solange sich die Amis nur gegenseitig abknallen, sehe ich das als deren Problem an. Momentan kann man in die USA ohnehin nicht reisen, so lange ein Präsident gewählt ist, der sogar mit der atomaren Auslöschung von einem ganzen Volk droht. Die spinnen, die Amis. Als Weltpolizisten und Vorzeigedemokraten haben sie schon lange ausgedient. Nein Danke Amerika.
urlauber10 04.10.2017
2. Angst
Es wäre auch mal interessant eine Statistik zur gefühlten Angst in den USA zu veröffentlichen. Wenn man 24/7 von den US Medien und besonders FOX news erzählt bekommt wie gefährlich das Leben hier ist dann versteht man vielleicht warum sich alle bewaffnen. Meine schwer bewaffneten US Nachbarn jedenfalls haben alle Angst vor Schwarzen, braunen Ausländern, Einbrechern und der inkompetenten Regierung in Washington. Ich nehme mal an dass Kanadier, Finnen und Schweizer keine Angst haben da es dort kein FOX news gibt, oder?
3daniel 04.10.2017
3. Schweiz
Beim ersten Diagramm war ich sehr erstaunt die Schweiz auf Platz zwei zu sehen, bei den Schusswaffen pro 100 Einwohner liegt sie auf Platz drei (55), damit ist ja schon fast bestätigt das eine hohe Schusswaffenquote in der Bevölkerung die Anzahl, von durch Schusswaffen getöteten, nach oben geht.
_bernhard 04.10.2017
4. So sind die Amis halt...
Die Amis schießen sich gerne gegenseitig tot und rechtfertigen das mit dem "Second Amendment". In D-schland darf man auf manchen Autobahnen ohne Beschränkung dahinbrettern - freie Fahrt für freie Büger. - Beides Irrsinn. Wenn die Amis eben gerne ihre "guns" zu Hause haben wollen, dann sind ein paar hundert tote Bürger pro Jahr für sie auch nur ein kleiner Kollateralschaden. Andere Länder haben andere Konzepte (z.B. Max Weber, etc,) und fahren sehr, sehr gut damit. Europe first!! Always!
IngoZawada 04.10.2017
5. Wenn es die Amerikaner so wollen.
Wenn 80% der Amerikaner es so wollen dann ist es eben so. Hier wird wieder die Vernunft geraucht und gerast. Und immerhin gibt es in Deutschland ja wohl auch in jedem vierten Haushalt eine Waffe. Wie schaffen die Japaner diese unglaubliche Quote.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.