Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gruppensex mit Schüler: Lehrerinnen drohen 17 Jahre Haft

Zwei Lehrerinnen aus dem US-Bundesstaat Louisiana sollen einen 16-jährigen Schüler zum Gruppensex verführt haben. Nun droht ihnen eine sehr lange Gefängnisstrafe.

Hamburg - Der Sex soll in "gegenseitigem Einverständnis" erfolgt sein: Zwei Lehrerinnen der Destrehan High School in Kenner, Louisiana, wird vorgeworfen, einen ihrer Schüler verführt zu haben. Sie sollen Gruppensex mit dem 16-Jährigen gehabt haben, wie US-Medien übereinstimmend berichten.

Nun drohen den Lehrerinnen Haftstrafen von bis zu 17 Jahren und sechs Monaten. In Louisiana liegt das Mündigkeitsalter bei 17 Jahren.

Nach einem Football-Spiel am 12. September soll die 24-jährige Englischlehrerin Rachel R. den Jungen mit in ihre Wohnung genommen haben. Ihre acht Jahre ältere Kollegin, Shelley D., verheiratet und Mutter von drei Kindern, soll ebenfalls dort hingekommen sein. Das Trio habe die gesamte Nacht miteinander verbracht, heißt es nach Polizeiangaben. Shelley D. wird zudem vorgeworfen, auch in ihrem Zuhause Sex mit dem Schüler gehabt zu haben.

Der Schüler prahlte vor Mitschülern mit der Liaison

Der Fall wurde erst öffentlich, als der heute 17-Jährige vor Schülern damit prahlte.

Die beiden Frauen wurden am vergangenen Mittwoch verhaftet und gegen eine Kaution von jeweils 7000 Dollar, gut 5500 Euro, wieder freigelassen.

Die Polizei geht dem Hinweis nach, dass es womöglich Fotos oder Videoaufnahmen vom mutmaßlichen Gruppensex geben könnte, sagte der Polizeichef von Kenner der Nachrichtenagentur Reuters.

Die beiden Lehrerinnen wurden einem Zeitungsbericht zufolge von ihrer Schule suspendiert.

mhu/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 260 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Erst mit dem
felisconcolor 04.10.2014
Alter kommt die Weisheit, das man geniesst und schweigt.
2. Der freie Westen?
archback 04.10.2014
Was sind das für Gesetze? 17 Jahre Knast, obwohl niemand zu Schaden kam, alle Spaß hatten und das "Opfer" sogar damit prahlte? Handelt es sich um ein islamisches Land?
3.
h.hass 04.10.2014
Solche Strafzuweisungen bei einvernehmlichem Sex mit einem Jugendlichen sind einfach krank. Zu was wird dann einer verurteilt, der wirklich Kinder mißbraucht bzw. vergewaltigt - zu 200 Jahren? Vermutlich kommen in Louisiana auch die meisten Gewalttäter mit weniger als 17 Jahren davon. Diese aberwitzigen Sexual-Gesetze in den USA müssen dringendst modernisiert werden. In Hinterwäldler-Staaten wie Louisiana ist damit aber wohl nicht zu rechnen.
4. Strafe total übertrieben
thurox 04.10.2014
also mal ehrlich ich halte die Strafe für absolut überzogen und unverhältnismäßig, zumal ich sehr stark bezweifle dass der Schüler in irgendeiner Art und Weise einen seelischen Schaden von dem Schäferstündchen gekriegt hat.
5. Sonderbar
butzibart13 04.10.2014
Wie oft wird über Sex von Lehrerinnen im besten Alter mit Jungen ggf. auch Mädchen im Alter von ca. 15 - 20 Jahren aus den USA berichtet. In Medien gibt es Listen über diese Damen, die in den letzten Jahren aktiv waren. Aus Deutschland oder seinen Nachbarländern sind solche Vorgänge kaum bekannt. Läuft da in den USA in der Ausbildung oder Auswahl der Lehrerinnen etwas schief?. Mir kommen diese Vorfälle stark gehäuft vor.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: