Posse um "Fuchs, du hast die Gans gestohlen" Limburg ändert Glockenspiel nach Protest einer Veganerin

Eine Veganerin stört sich an "Fuchs, du hast die Gans gestohlen" - und die Stadt Limburg streicht das Lied aus dem Glockenspiel des Rathauses. Nun muss der Bürgermeister einen Sturm der Entrüstung ertragen.

Rathaus in Limburg an der Lahn
DPA

Rathaus in Limburg an der Lahn

Von


Johannes Laubach kann die ganze Angelegenheit nicht wirklich begreifen. "Eigentlich dachte ich", sagt der Pressesprecher der Stadt Limburg, "dass diese Sache im Bistum heute das große Thema ist." Mit "dieser Sache" meint Laubach die derzeitigen Kinderporno-Ermittlungen gegen einen Mitarbeiter der Diözese. Doch die seien nicht das bestimmende Thema in der hessischen Stadt - sondern der Streit um ein uraltes Kinderlied.

Aber von vorn.

Vor Kurzem, so sagt Laubach und so berichten es lokale Medien, habe sich eine Veganerin bei der Stadt über das Glockenspiel des Rathausturms beschwert. Das spielt unter anderem die Melodie des Kinderliedes "Fuchs, du hast die Gans gestohlen" - und das störte die Limburgerin demnach: Die Frau, die nach eigenen Angaben keine tierischen Produkte esse, störe sich an der Liedzeile "Sonst wird dich der Jäger holen, mit dem Schießgewehr".

Seit dieser Woche spielt das Glockenspiel das Lied nun nicht mehr, das hat die Stadtverwaltung von Bürgermeister Marius Hahn so entschieden. Seitdem klingele bei ihm permanent das Telefon, so Laubach. Vor allem aber werde die Stadtverwaltung derzeit von einer beispiellosen Welle des Hasses überrollt.

Viele Leute regten sich demnach im Internet über den Protest der Veganerin auf, so Laubach, aber auch der Bürgermeister werde in den sozialen Netzwerken massiv angefeindet - "bis hin zu Rücktrittsforderungen". "Die Leute fragen sich, warum wir uns für so etwas überhaupt Zeit nehmen", sagt Laubach, "dabei war das eine Sache von fünf Minuten."

"Der Hahn, der Hahn, der ist nicht vegan"

Zudem ist die Aufregung offenkundig übertrieben: Das umstrittene Lied ist eines von insgesamt 33 Stücken, die im Wechsel aus der Turmuhr klingen - für jeweils etwa eine Minute, ohne Text. Zum Repertoire gehören laut Laubach Weihnachtslieder, die Nationalhymnen der Länder aller Partnerstädte Limburgs sowie 16 Volks- und Kinderlieder.

Verantwortlich für den Wechsel der Lieder sei der Hausmeister, so Laubach, "ich bin selbst erst seit gestern im Besitz der Liste". Soll heißen: Die Musik des Glockenturms ist für gewöhnlich nicht Chefsache. Dass sich Bürgermeister Hahn trotzdem der Angelegenheit annahm, habe mit dem Karneval zu tun.

Denn nachdem sich die Veganerin, die in Hörweite des Rathauses arbeitet, bei der Stadt über das Lied beschwert hatte, nahm Bürgermeister Hahn die Anregung in einer karnevalistischen Büttenrede aufs Korn: "Der Hahn, der Hahn, der ist nicht vegan - und sagt ganz unverhohlen: Der Fuchs, der hat die Gans gestohlen."

Erst nach der Rede habe SPD-Politiker Hahn entschieden, das Lied vorerst aus dem Repertoire des Glockenspiels zu nehmen, so Laubach: "aus Nettigkeit, als Geste". Die Melodie sei aber keineswegs komplett aus dem Programm genommen worden - sondern werde in wenigen Wochen turnusgemäß wieder gespielt. "Es gibt hier im Moment keine inhaltliche Debatte über das Lied", sagt Laubach, "sondern ein Kopfschütteln über den jetzigen Hype darum."



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 308 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gmorker 09.02.2017
1. Kopfschütteln
Mehr als Kopfschütteln fällt mir dazu auch nicht ein. Wegen solcher Beschwerden von Bürgern bleiben wichtigere Sachen (und das dürfte so ziemlich alles sein) liegen. Man könnte die Beschwerde ja eventuell nachvollziehen, wenn parallel zu der Melodie auch ein paar Performance-Künstler die fragliche Szene mit Fuchs und Jäger in AdHoc Theater mit Schweineblut auf der Straße aufführen würden, aber so habe ich nur eine Frage: "Hat die Veganerin eventuell Langeweile??"
rennflosse 09.02.2017
2. Altes Volkslied
Wie kann man sich an so einem alten Volkslied stören. Füchse sind nun mal nicht vegan. Das ist doch einfach nur krank! Und deshalb ist der Shitstorm berechtigt. Der Fluch der bösen Tat sozusagen.
db661 09.02.2017
3. Willkommen in Deutschland...
...wo sich auf Kosten der Allgemeinheit jeder D... ausleben darf. Eigentlich lustig , wenn es nur nicht so traurig wäre
Mertrager 09.02.2017
4. Meinungs-Terror
... durch Minderheiten ist bei uns ganz normal. Man fordert Toleranz ein, die man selbst nicht bereit zu geben ist. Beim Lesen in Foren der Veganer beschleicht mich immer der Verdacht, dasz diese Gruppe beonders intolerant ist.
viwaldi 09.02.2017
5. Der Shitstorm ist berechtigt
Es geht hier um das klassische Beispiel von Minderheitenterror. Ein ständiges Zurückweichen und Einknicken vor den absurdesten Forderungen Einzelner. Ein verheerendes Signal geht von dieser Stadtverwaltung aus. Anderes Beispiel gefällig: weil bei uns im Kindergarten die Mehrheit der Erzieher türkisch ist, werden zu Weihnachten keine christlichen Kinderlieder mehr gesungen. So geht kulturelle Entwurzelung! Da wundert sich noch jemand, warum der bislang schweigenden Mehrheit langsam die Hutschnur hochgeht???
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.