London nach den Krawallen: Aufräumen mit der Abrissbirne

Von , London

Der Brandgeruch liegt noch in der Luft, es wird gesägt und geschraubt: Nach den Krawallen in London laufen die Aufräumarbeiten auf vollen Touren. Der Bürgermeister hat den verwüsteten Stadtteilen rasche Hilfe zugesagt - doch betroffene Ladenbesitzer warten noch auf ihr Geld.

London: Was von den Krawallen übrig blieb Fotos
DPA

Der Lattenzaun im Südlondoner Stadtteil Croydon ist frisch gestrichen, weiß mit bunten Flecken. Sozialarbeiter und Jugendliche aus dem Viertel haben Zettel mit guten Wünschen darauf geklebt. "Wir lieben Croydon - und Sie?", ist zu lesen. "Sorry für eure Verluste" und "Riots suck" - Randale ist scheiße. Der Zaun wurde gestrichen, weil Prinz Charles vergangene Woche zu Besuch kam. Die bunten Farben sollen Hoffnung ausstrahlen.

Schräg gegenüber steht der übel zugerichtete Lidl-Supermarkt. Arbeiter sind mit Hochdruck dabei, die Spuren der Verwüstung zu beseitigen. Über dem Eingang hängt ein großes Banner: "Improving your local store." Es klingt, als handele es sich um eine alltägliche Renovierung.

Croydon war einer der Brennpunkte der Londoner Krawalle, und wie in den restlichen Vierteln der britischen Hauptstadt sind die Bewohner schnell wieder zur Tagesordnung übergegangen. Viele geplünderte Läden sind wieder hergerichtet, in anderen wird eifrig gesägt und geschraubt. Nichts soll mehr an die Randale erinnern.

Manches wird noch dauern. Hinter Bauzäunen erheben sich rußgeschwärzte Fassaden, die leeren Fensterhöhlen verströmen leichten Brandgeruch. Schilder am Zaun warnen "Nicht betreten, Einsturzgefahr". Dahinter arbeitet die Abrissbirne.

An der Ecke der London Road und Sumner Road steht ein großer roter Kran aufgebockt mitten auf der Kreuzung, wenige Meter daneben ein ausgebrannter Mercedes-Kombi. Er wirkt wie ein Mahnmal. Passanten drücken sich an einem Metallzaun auf der anderen Straßenseite vorbei. Der gesamte Block ist abgebrannt, einzelne Mauerreste stehen noch, über einem Ruinen-Portal ist "Royal Mansions" zu lesen.

Warten auf die Hilfe

Asaf Hassan zeigt auf die Stelle, wo seine Reinigung war. Vier Industrie-Waschmaschinen habe er darin gehabt, sagt der 60-jährige Brite kenianischer Abstammung. Seine Tochter, eine Modedesignerin, habe eine Ladung Stoff aus Pakistan dort gelagert. Alles verbrannt. Auf 15.000 Pfund schätzt Hassan seine Verluste.

Der Bürgermeister von London, Boris Johnson, hat den am stärksten betroffenen Stadtteilen Croydon und Tottenham 20 Millionen Pfund an Wiederaufbauhilfe zugesagt. Doch die Ladenbesitzer haben noch nichts Konkretes gehört. In den nächsten Tagen gebe es Klarheit, hofft Hassan. Er sucht nach einem neuen Laden in der Gegend und lässt sich so lange von Verwandten aushalten.

Auch Mohamed Baig wartet auf die versprochene Hilfe der Stadtverwaltung. Sein Elektronikgeschäft Al-Waqt Electrical ist mit Spanplatten verrammelt, die Fensterscheiben sind noch nicht ersetzt. Auf das Holz hat er einen weißen Zettel geklebt: "Open as Usual". Doch zu kaufen gibt es nichts. Die Regale sind leer, nur Reparaturaufträge kann er im Moment entgegennehmen. Bevor er nicht das zinsfreie Darlehen der Stadt bekommt, kann er keine neuen Waren bestellen. Vor dem Tresen lehnen einige zerstörte Flachbildfernseher. "Die waren zu schwer zum Mitnehmen", sagt Baig. "Sie haben sie kaputt getreten."

Der 28-Jährige war in der Krawallnacht vor dem Geschäft, hat die Tür bewacht. Aber die Randalierer haben ihn einfach beiseite geschubst und den Laden leer geräumt. Baigs Schaden beläuft sich auf 75.000 Pfund. Versichert war er nicht, aber die Stadt will den Schaden übernehmen.

"Business as usual"

Etliche Kilometer weiter nördlich, in Tottenham auf der anderen Seite der Themse, sieht es ähnlich aus. In der Tottenham High Road hatten die Londoner Krawalle nach einer Demonstration vor der örtlichen Polizeiwache am 6. August begonnen. Drei Wochen später ist der "Moneyshop" noch mit Brettern verrammelt, das Juwelengeschäft Erbiller auf ungewisse Zeit geschlossen. Das Postamt und das Wettbüro sind ausgebrannt, beim Aldi-Markt ist das Dach eingestürzt. Vor dem leergeräumten Iceland-Supermarkt sind die Gitter heruntergelassen, drinnen reparieren Männer mit neongelben Westen die Kühltruhen.

Auch hier sind die Aufräumarbeiten in vollem Gange. Überall werkeln Bauarbeiter, reparieren Türen und setzen neue Fensterscheiben ein. Das Schaufenster des geplünderten Pfandleihers ist frisch renoviert und prall gefüllt. "Wir kaufen Gold", steht auf einem Schild. Im Maklerbüro hängt ein Schild "Business as usual". Und auch die Bankfiliale hat wieder geöffnet. "Das Leben geht seinen normalen Gang", sagt Rangid Gadhavi, ein 28-jähriger Zeitungsverkäufer.

"Die Läden da drüben waren alle kaputt", sagt Abdul Razak, Geschäftsführer des fonehouse Tottenham, und deutet auf die gegenüberliegende Straßenseite. Jetzt muss man schon genau hinsehen, um zu bemerken, dass die Fensterrahmen frisch gestrichen und die Schilder neu sind. Razak selbst hat Glück gehabt. In der Krawallnacht stellte er sich mit sechs Männern vor seinen Laden und schaffte es, die Randalierer fernzuhalten. Auch das Feuer im benachbarten Maklerbüro hat er gelöscht - aus Angst, dass es auf seinen Laden übergreifen könnte.

Zur Symbolfigur für Tottenhams Comeback ist der 89-jährige Aaron Biber geworden. Sein Frisörsalon "Gentlemens Hairdressing" war von den Randalierern zerstört worden. Nachdem Biber in den Medien erzählt hatte, dass er keine Versicherung habe und wahrscheinlich schließen müsse, brach eine Welle der Solidarität über ihn herein. Drei Praktikantinnen einer Werbeagentur starteten die Internetkampagne "Keep Aaron Cutting" und warben um Spenden.

35.000 Pfund wurden gesammelt - mehr als genug, um den Laden wieder herzurichten. Sein erster Kunde war Peter Crouch, Stürmer von Tottenham Hotspurs und englischer Nationalspieler. Spurs-Fan Biber war gerührt - und teilte die Spendengelder mit anderen kleinen Läden in der Nachbarschaft.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das ist eine gesellschaftliche Bankrotterklärung
chagall1985 27.08.2011
Sowohl die Art der Unruhen als auch die Reaktion auf dieselben sind erschreckend. Aber sie zeigen uns sehr deutlich wo unsere Gesellschaften hindriften. Zu einer Gemeinschaft egoistischer Individualisten die geteilt werden in diejenigen egoistischen Individualisten die sich am System bereichern und beschützt werden und denjenigen egoistischen Individualisten die am System scheitern und mit aller Gewalt unter Kontrolle gehalten werden. Und solange der Rest diesem treiben gleichmütig zuschaut solange werden auch immer nur die egoistischen Individualisten die Politik und die Gesellschaft dominieren.
2. Moral
drspieler 27.08.2011
Ja, wer soll denn den Menschen noch moralischen Verhalten beibringen? Viele sogenannten Intellektuelle haben doch alles "dekonstruiert" was wertvoll war. Ob nun die Religion, die traditionelle Familie, die Identität mit der Nation, Eigenverantwortung, die Kultur. Alles weg. Was bleibt ist ein Trümmerhaufen. Viele linke Politiker, Medien und Soziologen waren sich sogar nicht zu blöd diesen Aufruhr für ihre gescheiterte Ideologie zu instrumentalisieren, um die Schuld für den Aufruhr auf die Konservativen zu schieben.
3. Schon wieder wird nach Entschuldigungen gesucht!
andreasneumann2 27.08.2011
Bleiben wir mal auf dem Teppich! Es gibt absolut keinen vernünftigen Grund Häuser anzuzünden oder einfach mal so Menschen umzubringen. Nicht mal wenn jemand frustriert oder gar benachteiligt ist. Nicht mal dann! Und wenn doch hier mal wieder Kommentatoren versuchen irgendjemand die Schuld für absolutes Fehlverhalten in die Schuhe zu schieben, dann hoffe ich mit ganzen Herzen dass es ihre Autos, ihre Häuser und ihre Familienmitglieder sind, die vom Mob angezündet oder gar ermordet werden. Erst wenn manche Kommentatoren hier persönlich selber betroffen wäre, würde das in ihren kranken Gehirnen einen Denkprozess auslösen. Gewalt gegen Dinge oder gar gegen Menschen löst keine Problem und ist absolut unentschuldbar!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Krawalle in Großbritannien 2011
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Interaktive Grafik


Fotostrecke
Krawalle in Großbritannien: Auftritt des Top-Cops