London: Polizei schmuggelt Bombenattrappe auf Olympiagelände

In 200 Tagen beginnen die olympischen Sommerspiele in London. Die Sicherheit der Sportler und Besucher bereitet den Organisatoren noch Sorgen - offenbar zu Recht: Der britischen Polizei soll es gelungen sein, eine Bombenattrappe auf das Gelände zu schmuggeln.

Britischer Premier Cameron (2.v.l.) auf dem Olympiagelände: Sorgen um die Sicherheit Zur Großansicht
Getty Images

Britischer Premier Cameron (2.v.l.) auf dem Olympiagelände: Sorgen um die Sicherheit

London - Bald beginnt das größte Sportereignis des Jahres: Die olympischen Sommerspiele in London. 200 Tage vor dem Start sind die Organisatoren mit den Vorbereitungen fast fertig, doch die Kosten, der Transport und die Sicherheit bereiten ihnen noch Sorgen. So soll es britischen Polizisten gelungen sein, erfolgreich eine Bombenattrappe auf das Olympiagelände in zu schmuggeln.

Der Test der Polizei sei Teil der normalen Vorbereitungen, um bei Beginn der Spiele am 27. Juli die Sicherheit gewährleisten zu können, teilten die Organisatoren mit. Die für den Bau der Sportstätten verantwortliche Olympic Delivery Authority (ODA) wollte die Berichte weiter nicht kommentieren. Terroranschläge gelten als die größte Gefahr für die Spiele.

Am Montag hielt das britische Kabinett seine erste Sitzung im Jahr 2012 im Olympischen Park ab. Premierminister David Cameron sagte, bisher liefe alles nach Plan. Für sechs der acht Haupt-Spielstätten sei auch bereits die zukünftige Nutzung und Finanzierung gesichert. Allerdings mussten die Organisatoren erneut Probleme beim elektronischen Ticketverkauf einräumen. Das System blieb am Montag abgeschaltet. An diesem Dienstag sollen die Schlüssel für die Sportstätten des Olympiaparks an das Organisationskomitee übergeben werden.

"In 200 Tagen werden 15.000 Athleten und 20.000 akkreditierte Journalisten aus 200 Nationen entsandt", sagte der Chef des Organisationskomitees, Sebastian Coe. "Die Aufregung ist groß und wir raten der ganzen Nation, schon jetzt ihren Sommer zu planen", sagte Coe, Olympiasieger von Moskau 1980 und Los Angeles 1984 über 1500 Meter.

Die Kosten für die Spiele belaufen sich bisher auf 9,3 Milliarden Pfund (11,3 Milliarden Euro). 81 Millionen Pfund sollen allein die Eröffnungs- und Schlussfeier kosten. Die Choreographie bei den beiden Veranstaltungen plant der Star-Regisseur Danny Boyle ("Slumdog Millionaire").

Für die Sicherheit bei den Spielen wurden mehr als 23.000 Kräfte bereitgestellt, darunter 13.000 Soldaten der britischen Armee. Auf der Themse und im Ärmelkanal sollen Kriegsschiffe stationiert werden.

lgr/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
drnice1983 09.01.2012
Zitat von sysopIn 200 Tagen beginnen die olympischen Sommerspiele in London. Die Sicherheit der Sportler und Besucher bereitet den Organisatoren noch Sorgen - offenbar zu Recht: Der britischen Polizei soll es gelungen sein, eine Bombenattrappe auf das Gelände zu schmuggeln. London: Polizei schmuggelt Bombenattrappe auf Olympiagelände - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,808106,00.html)
Dann sollten die Sicherheitsleute mal bei der Fifa anfragen, die hat da ja ausgezeichnete Kontakte (erst zuletzt auf SPON zu lesen). Und mit einem kleinen Köfferchen voll Geld (damit kennt man sich ja auch bei der Olympiade aus) klappt das alles sicherlich. Immerhin bestehen die Sicherheitsleute aus ehemaligen Legionären MI5 Chefs etc pp
2. Das ist nun nicht wirklich...
lensenpensen 10.01.2012
Zitat von sysopIn 200 Tagen beginnen die olympischen Sommerspiele in London. Die Sicherheit der Sportler und Besucher bereitet den Organisatoren noch Sorgen - offenbar zu Recht: Der britischen Polizei soll es gelungen sein, eine Bombenattrappe auf das Gelände zu schmuggeln. London: Polizei schmuggelt Bombenattrappe auf Olympiagelände - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,808106,00.html)
Besorgnis erregend. Ich finde es gut, dass die Britische Polizei ihrer Verantwortung gerecht wird, und entsprechende private Sub-Sub²-Unternehmer in die Pflicht nimmt! An die Alarmisten: Es war die Polizei, die eine Bomben-ATTRAPPE eingeschmuggelt hat! Wenn nur immer so gut gearbeitet würde, die öffentliche Sicherheit & die allgemeine Gefahrenabwehr gehören nun mal Staatshand! Ich wünsche mir freidvolle und erfolgreiche Spiele für London 2012!!!
3. Und was soll uns das sagen?
kanalpirogel 10.01.2012
Man hätte sich hier etwas mehr Information gewünscht. Wer ist für das Bewachen des Olympiageländes zuständig? Wer hat hier also versagt? Warum schmuggelt die Polizei irgendwelche Attrappen? Wurde sie abgesägt und will sich nun dafür rächen, nicht mehr für die Sicherheit der Anlagen zuständig zu sein? So ohne weitere Hintergundinformationen klingt das wie "Obamas Leibwächter schmuggelt Pistole ins Oval Office."
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Olympische Sommerspiele 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite