Flug nach Frankfurt: Passagier hilft Lufthansa-Kapitän beim Landen

264 Menschen saßen an Bord eines Flugzeugs von Newark nach Frankfurt am Main, als der Co-Pilot erkrankte. Ein Passagier sprang ein - und half bei der Zwischenlandung in Dublin.

Berlin - Bei einem Zwischenfall über dem Nordatlantik hat ein Passagier einem Kapitän der Lufthansa bei der außerplanmäßigen Landung einer Boeing 747-400 in Dublin geholfen. Der diensthabende Co-Pilot war während des Flugs heftig erkrankt und arbeitsunfähig. Er soll einen Migräneanfall erlitten haben, wie unter anderem die Zeitung "Irish Independent" berichtet.

Es sei ein normales Vorgehen, dass bei Zwischenfällen dieser Art nach Fachkräften unter den Passagieren gefragt werde, sagte eine Lufthansa-Sprecherin. Bei dem Helfer handle es sich um einen Piloten einer nordamerikanischen Fluglinie. Der Mann habe eine Lizenz zum Fliegen von Maschinen des Typs B767.

"Der Kapitän kann ein Flugzeug aber auch alleine landen", sagte die Sprecherin. Wenn es allerdings solche Hilfe gebe, werde diese auch genutzt. Es habe nach der Erkrankung des Co-Piloten keine Gefahr für die Passagiere bestanden.

Die 264 Fluggäste waren auf dem Weg von Newark an der US-Ostküste nach Frankfurt am Main. Nach sechs Stunden in Dublin wurde Flug LH403 mit einer Ersatzcrew fortgesetzt. Der erkrankte Co-Pilot wurde in der irischen Hauptstadt medizinisch versorgt.

aar/dapd/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 124 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
der_pascal 20.11.2012
Meldung des Tages: Pilot hilft Pilot beim Landen
2. Wenig informativ
c54 20.11.2012
Wenn dieser ungewöhnliche Zwischenfall schon eine Meldung wert ist, wüsste man auch gerne, wie der Aushilfspilot "dienstverpflichtet" wurde, was er dann gemacht hat usw. Und: ist die 747 nicht auch von einem einzigen Piloten landbar?
3. Äh, ja und?
DiWef 20.11.2012
Meine Frau hilft mir auch öfters beim Einparken. Ausserdem war der "Passagier" Flugkapitän einer anderen Airline, also ebenfalls ein Pilot. Und im Notfall können diese modernen Flugzeuge doch auch völlig autark ohne das Rumgefummel eines Piloten landen. Wo also ist das Problem?
4.
Zephira 20.11.2012
Zitat von der_pascalMeldung des Tages: Pilot hilft Pilot beim Landen
Es gibt wirklich niemanden, neben dem ich in einem Flugzeug lieber sitzen würde als einem Piloten ;) Und solche Meldungen zeigen, dass dieses Gefühl nicht ganz abwegig ist...
5.
LH526 20.11.2012
Zitat von DiWefUnd im Notfall können diese modernen Flugzeuge doch auch völlig autark ohne das Rumgefummel eines Piloten landen.
Falsche Aussage. eine B744 ist so gut wie nicht in der Lage, komplett autark aus Reiseflughöhe zu einem sicheren Halt auf der Rwy zu kommen. Von einem einzigen Piloten sicherlich, nur weshalb ein Risiko eingehen? Fragen kostet nichts. Zwei Mann im Cockpit sind zwei Augen und ein Gehirn mehr, die bei der komplexen Arbeit unterstützen können. Ich gehe davon aus, daß nach den üblichen Procedures der LH Cpt die B744 als PIC geflogen ist, während sich sein US-amerikanischer de-fact Kollege um Funk, Checklisten, Naviagation etc gekümmert hat. Die Systeme der B744 unterscheiden sich in einigen Punkten deutlich von denen der B767 Serie. Autopilot, FMC etc dürften aber auch mit Transferwissen bedienbar gewesen sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Lufthansa
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 124 Kommentare